Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Viele Elektrogeräte verbrauchen unbemerkt Energie

26.08.2004


Viele elektrische Geräte verfügen über keinen echten Aus-Schalter. Manche CD- und DVD-Player ziehen selbst dann weiter Strom, wenn sie direkt am Gerät ausgeschaltet worden sind. Nachzuweisen ist dies oft nur mit einem Strommessgerät. Die Initiative EnergieEffizienz gibt Tipps, wie man unnötigen Energieverbrauch vermeiden kann.


Was die meisten Verbraucher nicht wissen: Viele Hifi-Kompaktanlagen, CD- oder DVD-Player ziehen auch nach dem Abschalten noch Strom. Verbraucht ein Gerät dabei beispielsweise fünf Watt, entspricht dies jährlichen Stromkosten von rund fünf Euro.* Auch in vielen Arbeitszimmern befinden sich Elektrogeräte, die unbemerkt Strom ziehen. Zum Beispiel kann ein ausgeschalteter Computer einige Watt verbrauchen. Weitere Stromverbraucher sind die externen Netzteile von Laptop oder LCD-Monitor. Auch sie benötigen Strom, selbst wenn die Geräte längst ausgeschaltet worden sind.

Um den versteckten Energieverbrauch in den eigenen vier Wänden konsequent zu stoppen, empfiehlt es sich, die Netzstecker der Geräte zu ziehen. Mit einer schaltbaren Steckdosenleiste ist das Abschalten wesentlich leichter: Per Knopfdruck lassen sich gleich mehrere Geräte - beispielsweise alle Komponenten einer Hifi-Anlage - vom Netz nehmen.


Der versteckte Stromverbrauch ist für den Verbraucher kaum zu erkennen. Meist leuchtet am Gerät weder ein Lämpchen noch ist eine Wärmeentwicklung wahrnehmbar. Eindeutig nachweisen lässt sich der Verbrauch oft nur mit einem Strommessgerät. Die Anwendung ist einfach: Das Messgerät wird zwischen Steckdose und Netzstecker des betreffenden Elektrogerätes geschaltet. Im Display ist dann die Leistungsaufnahme in Watt ablesbar. Ein solches Strommessgerät ist in vielen Baumärkten und im Elektrofachhandel erhältlich oder kann bei Energieversorgern/Stadtwerken und Verbraucherzentralen kostenlos entliehen werden.

Weitere Informationen zum Thema Energieeffizienz sind im Internet zu finden.
Über die kostenlose Hotline 0800 - 0736 734 steht die Initiative zudem rund um die Uhr für Fragen zur Verfügung.

Die Initiative EnergieEffizienz ist ein Bündnis für effiziente Stromnutzung in privaten Haushalten. Ihr Ziel ist es, die CO2-Emissionen im Privatsektor zu reduzieren und damit zum Klimaschutz beizutragen. Träger der Initiative sind die Verbände der Energiewirtschaft (VDEW, VRE, VKU) und die Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena). Gefördert wird die Initiative von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und dem Bundesministerium für Wirtschaft und Arbeit (BMWA).

Annegret-Cl. Agricola | Deutsche Energie-Agentur GmbH
Weitere Informationen:
http://www.initiative-energieeffizienz.de

Weitere Berichte zu: Elektrogerät Energieverbrauch Strommessgerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geothermie: Den Sommer im Winter ernten
18.01.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik