Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was Solaranlagen leisten

11.12.2000


... mehr zu:
»Solaranlage »Solarmodul »Solarzelle
Solarstrom ist attraktiv - jede ins Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde wird mit 99 Pfennigen vergütet. Die geplante Leistung einer Solaranlage stimmt mit der realen oft nicht überein. Fraunhofer-Forscher
können exakt vorhersagen, was die Anlage leisten wird.

Solarstrom erlebt einen neuen Boom, seit jede ins Stromnetz eingespeiste Kilowattstunde mit 99 Pfennigen vergütet wird. Doch so mancher hat schon eine böse Überraschung erlebt, wenn er die tatsächliche Leistung seiner Solaranlage auf dem heimischen Dach mit den Angaben des Anlagenbauers verglich - sie lag teilweise bis zu 20 Prozent unter der prognostizierten. Für den Anlagenbauer ein teures Vergnügen. Denn er muss entweder von vornherein eine zu große Anlage planen oder eine erhebliche Strafe in Kauf nehmen. Das Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE kann hier Abhilfe schaffen: Die Freiburger Solarforscher betreiben eines der führenden Messlabors für Photovoltaik weltweit und können exakt vorhersagen, was eine Anlage leisten wird.

»Wir vermessen alle relevanten Arten von Solarzellen oder Solarmodulen - ob Silizium, farbstoffsensibilisiert, Dünnschichttechnik oder Mehrfach-Solarzellen«, fasst Dipl.-Ing. Ulf Groos zusammen. »Außerdem bieten wir Herstellern von Solarzellen und Modulen kalibrierte Referenzzellen und effiziente Messtechnik an, die ihnen die Qualitätssicherung gleich in der Produktion ermöglichen und die Grundlage für Leistungsgarantien sind.« Referenzzellen sind nichts anderes als Solarzellen, die besonders genau vermessen wurden. Dafür müssen die Forscher die Sonne nachbilden. Das ist nicht einfach, denn Kunstlicht und Sonnenlicht verhalten sich in der Regel verschieden. Ein wichtiger Faktor für die Dimensionierung von Solaranlagen ist, zusätzlich den Wirkungsgrad im Freilandversuch zu bestimmen. Dieser unterscheidet sich zum Teil erheblich von den im Labor ermittelten Werten. Zudem verschaffen Abnahme- und Betriebsmessungen Gewissheit über die Leistungsfähigkeit der Anlage.

Solarzellen produzieren in den verschiedenen Wellenlängenbereichen des Lichts, unterschiedlich viel Strom. Um festzustellen, welche Leistung eine Solarzelle liefert, wird sie zusammen mit einer passenden Referenzzelle mit einer sonnenähnlichen Lichtquelle bestrahlt. Anschließend wird jeweils der Stromfluss gemessen und miteinander verglichen. Dank dieser Ergebnisse weiß der Hersteller nun, was seine Anlage leisten wird. Das ISE CalLab wendet sich mit seinen kostengünstigen Mess- und Beratungsdienstleistungen direkt an Hersteller von Solarzellen, Solarmodulen und Anlagen. Das Angebot ist unter www.callab.de auch in einem e-shop zu finden.

Ansprechpartner:
Dipl.-Ing. Ulf Groos
Telefon: 07 61/45 88-2 02
Fax: 07 61/45 88-3 20 
groos@ise.fhg.de

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Johannes Ehrlenspiel | idw

Weitere Berichte zu: Solaranlage Solarmodul Solarzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten
18.01.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Ein Supermikroskop für ganz Nordbayern
17.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

18.01.2018 | Informationstechnologie

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten