Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

ForWind - Zentrum für die Zukunft: Stärkung der Windenergieforschung in Oldenburg

29.03.2004


"Mit ForWind in Oldenburg und dem Deutschen Windenergie-Institut (DEWI) in Wilhelmshaven konzentriert sich in Niedersachsen wesentliches Know-How der Windenergienutzung und -forschung", erklärte Wissenschaftsminister Lutz Stratmann anlässlich der feierlichen Eröffnung des Zentrums für Windenergieforschung ForWind, die heute in Oldenburg stattfand. Niedersachsen sei damit auf dem Weg, ein international gewichtiges Zentrum in einem neuen und bedeutenden Technologiebereich zu etablieren.



ForWind, eine vom Land Niedersachsen geförderte gemeinsame Einrichtung der Universitäten Oldenburg und Hannover, widmet sich vielfältigen Forschungsaufgaben im Bereich Windenergie und dem effizienten Wissenstransfer zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Damit werde, so der Oldenburger Universitätspräsident Prof. Dr. Siegfried Grubitzsch, das traditionelle Engagement der Universität Oldenburg in der Energie- und Umweltforschung weiter unterstrichen.



Oldenburgs Oberbürgermeister Dietmar Schütz sagte in seinem Grußwort, dass Oldenburg als Sitz des Zentrums und das weitere Umfeld aus Windenergieindustrie, Energiewirtschaft, Dienstleistung und zunehmend auch aus dem Bereich maritimer Technologien hervorragende Bedingungen biete, "einen neuen norddeutschen Technologie-Schwerpunkt mit exzellenten Zukunftschancen zu etablieren".

Die EWE Stiftung unterstützte ForWind in der Gründungsphase mit einem Betrag von 120.000 Euro. "Wir wollen mit unserem Engagement für die wissenschaftliche Forschung und speziell für die Entwicklung der Windenergienutzung gezielt zur Stärkung der regionalen Wettbewerbsfähigkeit und Wirtschaftsförderung beitragen", betonte Stiftungsvorsitzender Dr. Werner Brinker. Die Fortentwicklung der Windenergie sei noch längst nicht beendet, wobei der Übergang zur Offshore-Nutzung und die Integration in die Stromnetze wesentliche Schwerpunkte darstellten. Hierzu könne ForWind einen wertvollen Beitrag leisten, sagte Brinker.

ForWind wird mit seinem Know-How die Windenergie- und Energieversorgungsbranche und ihre Industriepartner bei der Lösung konkreter Probleme beraten, bei neuen Entwicklungen unterstützen sowie Grundlagenforschung organisieren und initiieren. "Uns ist die enge Zusammenarbeit mit Wirtschaft und Industrie äußerst wichtig", sagte dazu der Sprecher des Zentrums, Dr. Detlev Heinemann. Durch die Nähe zu den in der Windenergieforschung etablierten Universitäten Oldenburg und Hannover werde ForWind Fragestellungen zur Zukunft und Entwicklung des Energieversorgungssystems fundiert beantworten können. Die geplante Gründung der ForWind GmbH werde darüber hinaus sicher stellen, dass flexibel auf die sich ändernden Anforderungen des Marktes reagiert und auf die Erfordernisse der Energiebranche eingegangen werden könne. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit werde in der Erstellung und Umsetzung von neuen Ausbildungskonzepten liegen, um dazu beizutragen, die Windenergiebranche mit kompetenten Fachkräften zu versorgen.


Kontakt: Dr. Detlev Heinemann, Wissenschaftlicher Leiter und Sprecher des Zentrums ForWind, Tel. 0441-798-3543, E-Mail: detlev.heinemann@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.forwind.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Dünnschichtphotovoltaik: ZSW-Technologie erobert den internationalen Markt
24.01.2017 | Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg (ZSW)

nachricht IT-Kühlung: So schaffen Kleinbetriebe den Sprung in die IT-Profiliga
23.09.2016 | Rittal GmbH & Co. KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Sustainable Water use in Agriculture in Eastern Europe and Central Asia

19.01.2017 | Event News

12V, 48V, high-voltage – trends in E/E automotive architecture

10.01.2017 | Event News

2nd Conference on Non-Textual Information on 10 and 11 May 2017 in Hannover

09.01.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie