Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff als Energiequelle auf dem Vormarsch

22.01.2004


Eine neue Plattform mit dem Titel "European hydrogen and fuel cell technology platform" (Europäische Plattform für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie), die vom Präsidenten der Europäischen Kommission Romano Prodi, Vizepräsidentin und EU-Kommissarin für Energie und Verkehr Loyola de Palacio und EU-Forschungskommissar Philippe Busquin gefördert wird, hat am 20. und 21. Januar ihr erstes Treffen in Brüssel abgehalten.



Die Plattform soll dazu dienen, eine Strategie für die EU zu entwickeln, mit der sie ihre auf fossilen Brennstoffen basierte Wirtschaft auf eine auf Wasserstoff basierte umstellen kann. Die Plattform wurde eingerichtet, nachdem eine EU-Expertengruppe in einem Bericht darauf hingewiesen hatte, dass die EU ihre derzeit begrenzten eigenen Energieressourcen erweitern müsse, um mit dem steigenden Bedarf Schritt halten zu können. Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie könnten bei künftigen nachhaltigen Energiesystemen eine wichtige Rolle spielen und dazu beitragen, die Sicherheit der Energieversorgung in Europa und die Luftqualität zu verbessern sowie den Klimawandel einzudämmen.



Zur Ergänzung dieser neuen Plattform und im Rahmen der "europäischen Growth-Initiative" wurde ein Wasserstoff- und Brennstoffzellenprogramm in die Quickstart-Liste für Verkehrs- und Forschungsprojekte aufgenommen, die Prodi Ende 2003 aufgestellt hatte.

"Bei dem gegenwärtigen Tempo wird sich die Abhängigkeit Europas von Ölimporten voraussichtlich von derzeit etwa 50 Prozent auf 70 Prozent oder mehr bis 2025 erhöhen. Diese Trends sind einfach unhaltbar", so Prodi. "Wir müssen jetzt handeln, um diesen Trends entgegenzuwirken. Unser Ziel ist eine voll integrierte Wasserstoff-Wirtschaft bis Mitte des Jahrhunderts, die auf erneuerbaren Energiequellen basiert. Diese Bemühungen werden nur dann erfolgreich sein, wenn nationale und europäische Ressourcen sowohl auf öffentlicher als auch auf privater Ebene koordiniert vereint werden. Deshalb rufen wir die europäische Partnerschaft für die Wasserstoff-Wirtschaft ins Leben."

Derzeit gibt es keinen koordinierten technologischen Ansatz in diesem Bereich. Vielmehr überlappen sich die Aktivitäten. Deshalb hofft man, dass durch die neue Plattform eine umfassende und ehrgeizige europaweite Strategie für den Einsatz von Wasserstoff und Brennstoffzellen entwickelt wird. Ziel ist die Entwicklung der EU zu einem weltweit führenden Anbieter und Nutzer von Wasserstofftechnologien.

Der Vorteil von Wasserstoff besteht darin, dass er aus einer Vielzahl erneuerbarer Primärenergiequellen wie Wind, Biomasse und Sonnenenergie gewonnen werden kann. Er würde letztendlich allmählich fossile Energie vor allem Erdöl in vielen Bereichen ersetzen. Darüber hinaus könnten Brennstoffzellen potenziell die Art und Weise, wie wir Energie erzeugen und verbrauchen, radikal verändern.

Die Europäische Union war sich bereits 1988 der Bedeutung der Forschung im Bereich Brennstoffzellen bewusst und stellte dafür damals acht Millionen Euro für einen Zeitraum von vier Jahren bereit. Die bereitgestellten Mittel für Brennstoffzellenforschung sind inzwischen enorm gestiegen, und man geht davon aus, dass etwa 300 Millionen Euro zu diesem Zweck unter dem RP6 eingesetzt werden.

Im November 2003 startete die Kommission die europäische Initiative für Wachstum (Growth), um die Konjunkturerholung in der EU zu beschleunigen. Teil der Initiative ist das Quickstart-Programm, das ein 10-jähriges Programm für Forschung im Bereich Wasserstoff einschließlich Erzeugung und Verbrauch von Energie aus Wasserstoff vorsieht. Für dieses Programm, das von Mitgliedstaaten auf höchster politischer Ebene unterstützt wird, werden insgesamt etwa 2,8 Milliarden Euro öffentliche und private Mittel bereitgestellt. Die europäische Plattform für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie ist Bestandteil dieser Initiative.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21474&TBL=DE_NEWS
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_htp1_en.html
http://europa.eu.int/comm/commissioners/prodi/pdf/growth_initiative_en.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik
05.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC

nachricht Planungstool für die Energiewende: Open Source Plattform für Stromnetze
05.12.2016 | Technische Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie