Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wasserstoff als Energiequelle auf dem Vormarsch

22.01.2004


Eine neue Plattform mit dem Titel "European hydrogen and fuel cell technology platform" (Europäische Plattform für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie), die vom Präsidenten der Europäischen Kommission Romano Prodi, Vizepräsidentin und EU-Kommissarin für Energie und Verkehr Loyola de Palacio und EU-Forschungskommissar Philippe Busquin gefördert wird, hat am 20. und 21. Januar ihr erstes Treffen in Brüssel abgehalten.



Die Plattform soll dazu dienen, eine Strategie für die EU zu entwickeln, mit der sie ihre auf fossilen Brennstoffen basierte Wirtschaft auf eine auf Wasserstoff basierte umstellen kann. Die Plattform wurde eingerichtet, nachdem eine EU-Expertengruppe in einem Bericht darauf hingewiesen hatte, dass die EU ihre derzeit begrenzten eigenen Energieressourcen erweitern müsse, um mit dem steigenden Bedarf Schritt halten zu können. Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie könnten bei künftigen nachhaltigen Energiesystemen eine wichtige Rolle spielen und dazu beitragen, die Sicherheit der Energieversorgung in Europa und die Luftqualität zu verbessern sowie den Klimawandel einzudämmen.



Zur Ergänzung dieser neuen Plattform und im Rahmen der "europäischen Growth-Initiative" wurde ein Wasserstoff- und Brennstoffzellenprogramm in die Quickstart-Liste für Verkehrs- und Forschungsprojekte aufgenommen, die Prodi Ende 2003 aufgestellt hatte.

"Bei dem gegenwärtigen Tempo wird sich die Abhängigkeit Europas von Ölimporten voraussichtlich von derzeit etwa 50 Prozent auf 70 Prozent oder mehr bis 2025 erhöhen. Diese Trends sind einfach unhaltbar", so Prodi. "Wir müssen jetzt handeln, um diesen Trends entgegenzuwirken. Unser Ziel ist eine voll integrierte Wasserstoff-Wirtschaft bis Mitte des Jahrhunderts, die auf erneuerbaren Energiequellen basiert. Diese Bemühungen werden nur dann erfolgreich sein, wenn nationale und europäische Ressourcen sowohl auf öffentlicher als auch auf privater Ebene koordiniert vereint werden. Deshalb rufen wir die europäische Partnerschaft für die Wasserstoff-Wirtschaft ins Leben."

Derzeit gibt es keinen koordinierten technologischen Ansatz in diesem Bereich. Vielmehr überlappen sich die Aktivitäten. Deshalb hofft man, dass durch die neue Plattform eine umfassende und ehrgeizige europaweite Strategie für den Einsatz von Wasserstoff und Brennstoffzellen entwickelt wird. Ziel ist die Entwicklung der EU zu einem weltweit führenden Anbieter und Nutzer von Wasserstofftechnologien.

Der Vorteil von Wasserstoff besteht darin, dass er aus einer Vielzahl erneuerbarer Primärenergiequellen wie Wind, Biomasse und Sonnenenergie gewonnen werden kann. Er würde letztendlich allmählich fossile Energie vor allem Erdöl in vielen Bereichen ersetzen. Darüber hinaus könnten Brennstoffzellen potenziell die Art und Weise, wie wir Energie erzeugen und verbrauchen, radikal verändern.

Die Europäische Union war sich bereits 1988 der Bedeutung der Forschung im Bereich Brennstoffzellen bewusst und stellte dafür damals acht Millionen Euro für einen Zeitraum von vier Jahren bereit. Die bereitgestellten Mittel für Brennstoffzellenforschung sind inzwischen enorm gestiegen, und man geht davon aus, dass etwa 300 Millionen Euro zu diesem Zweck unter dem RP6 eingesetzt werden.

Im November 2003 startete die Kommission die europäische Initiative für Wachstum (Growth), um die Konjunkturerholung in der EU zu beschleunigen. Teil der Initiative ist das Quickstart-Programm, das ein 10-jähriges Programm für Forschung im Bereich Wasserstoff einschließlich Erzeugung und Verbrauch von Energie aus Wasserstoff vorsieht. Für dieses Programm, das von Mitgliedstaaten auf höchster politischer Ebene unterstützt wird, werden insgesamt etwa 2,8 Milliarden Euro öffentliche und private Mittel bereitgestellt. Die europäische Plattform für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie ist Bestandteil dieser Initiative.

| cn
Weitere Informationen:
http://dbs.cordis.lu/cgi-bin/srchidadb?CALLER=NHP_DE_NEWS&ACTION=D&SESSION=&RCN=EN_RCN_ID:21474&TBL=DE_NEWS
http://europa.eu.int/comm/research/energy/nn/nn_rt_htp1_en.html
http://europa.eu.int/comm/commissioners/prodi/pdf/growth_initiative_en.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Geräteschutzschalter erfüllt NEC Class 2
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Elektronikgehäuse für Anzeigeeinheiten
19.05.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten