30.000 Euro Preisgeld für Tierschutzforschung: Bewerbungsschluss am 31. Januar 2004

Am 31. Januar 2004 ist Einsendeschluss für Bewerbungen um den mit 30.000 Euro dotierten Felix-Wankel-Tierschutz-Forschungspreis 2004. Dieser älteste deutsche Tierschutz-Forschungspreis wird in der Regel jährlich verliehen für hervorragende und innovative wissenschaftliche Arbeiten, deren Ziel oder Ergebnis es ist, Versuche am und mit dem lebenden Tier zu ersetzen oder einzuschränken und die dem Tierschutzgedanken allgemein förderlich sind.

Preisträger des Jahres 2003 war Professor Dr.rer.nat. Dr.med. Walter Neupert, der durch seinen Forschungsansatz neue Wege in der biomedizinischen Forschung ohne die Notwendigkeit von Tierversuchen gewiesen hat.

Felix Wankel war ein innovativer Techniker und Erfinder. Der nach ihm benannte Kreiskolbenmotor ist seine bekannteste Erfindung. Sein privates Leben war bestimmt durch große Tierliebe. Der Ertrag seiner Arbeiten und Erfindungen machte es ihm möglich, einen völlig neuen Weg im Tierschutz einzuschlagen. Er wollte die Fachwissenschaftler dazu bewegen, sich mit Forschungen zum Schutz der Tiere zu beschäftigen und hat diesen Preis gestiftet, der 1972 zum ersten Mal verliehen wurde.

Weitere Informationen:
Dekanat der Tierärztlichen Fakultät der LMU
Veterinärstr. 13, 80539 München
Tel.: (089) 2180-2512
Fax: (089) 349799
E-Mail: hoff@dekanat.vetmed.uni-muenchen.de

oder

Dietmar Schmidt
Tel.: (089) 3518882
Fax: (089) 35732074,
E-Mail: dietmar.schmidt@lrz.uni-muenchen.de

Media Contact

Luise Dirscherl idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Förderungen Preise

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreib Kommentar

Neueste Beiträge

Ozon und Jetstream: Eine komplexe Beziehung

Aufwendigere Modelle haben bei der Darstellung atmosphärischer Veränderungen die Nase vorn. Ozon in der Stratosphäre schützt nicht nur das Leben auf der Erde vor gefährlicher UV-Strahlung. Es kann auch die…

Biobasierte Autokarosserie für die Straßenzulassung rückt in greifbare Nähe

Biowerkstoffe sind ein wichtiger Baustein bei der Umsetzung der Nationalen Bioökonomiestrategie Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) fördert seit Oktober die Entwicklung einer Auto-Karosserie mit einem hohen Anteil nachwachsender…

Mikroschwimmer bewegen sich wie die Motten zum Licht

Die Freigeist-Nachwuchswissenschaftlergruppe der TU Dresden unter Leitung von Chemikerin Dr. Juliane Simmchen hat erstmals ein beeindruckendes Verhalten von synthetischen Mikroschwimmern untersucht: sobald die photokatalytischen Partikel eine beleuchtete Zone verlassen, drehen…

By continuing to use the site, you agree to the use of cookies. more information

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close