Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im All sind Brennstoffzellen längst Standard

15.01.2004


Ob in Autos, Laptops oder Motorrollern – von wenigen Ausnahmen abgesehen sind Brennstoffzellensysteme meist noch Jahre von der Serienreife entfernt. In einem sogar besonders sensiblen Bereich der Technik ist die Brennstoffzelle jedoch seit vielen Jahren Standard: In der Raumfahrt werden seit mehr als vierzig Jahren Brennstoffzellen eingesetzt, um Strom, Wärme und Wasser für die Bordsysteme herzustellen. Eine wesentliche Triebfeder für die Weiterentwicklung dieser Technologie war die Raumfahrt dennoch nie – zu speziell und eng umrissen sind die Anforderungen an die Systeme.


Unförmig und groß, aber leistungsfähig und zuverlässig sind die in den Space Shuttles eingesetzten Brennstoffzellensysteme von UTC Fuel Cells. Foto: UTC Cells



An Bord der amerikanischen Space Shuttles sind Brennstoffzellen keine exotische Technologie, sondern sie waren von den Anfängen im Jahr 1981 an fester Bestandteil des technischen Konzepts. In den – derzeit vorrübergehend stillgelegten – Raumfähren verrichtet ein Brennstoffzellentrio des Herstellers UTC Fuel Cells seinen Dienst und versorgt die komplette Raumfähre mit elektrischer Energie.



Zum Einsatz kommen dabei Alkalische Brennstoffzellen (AFCs) – ein Brennstoffzellentyp, der außer in der Raumfahrt und beim Militär kaum Verwendung findet. Der Grund: AFCs arbeiten statt mit Luft nur mit sehr reinem Sauerstoff. Die als Elektrolyt verwendete Kalilauge (KOH) würde mit dem in der Luft enthaltenen Kohlendioxid zu Kaliumkarbonat reagieren, was die Poren der Elektroden blockiert. So muss neben dem Wasserstofftank ein weiterer für den Sauerstoff mitgeführt werden. Das macht den breiten Einsatz von AFCs beispielsweise für Autos indiskutabel. In der Raumfahrt spielt dieser Faktor freilich keine Rolle, denn für die Flüge ins All muss ja ohnehin Sauerstoff an Bord genommen werden. Bei den Millionensummen, die eine Weltraummission kostet, fällt auch der Preis für den Sauerstoff nicht ins Gewicht.

Mehrere Charakteristika machen AFCs für die Raumfahrt interessant: Mit Betriebstemperaturen von nur rund 80 Grad sind sie technisch leicht zu beherrschen. Zudem liegt der elektrische Wirkungsgrad mit bis zu 70 Prozent höher als bei jedem anderen Brennstoffzellentyp. Das macht die Zelle im Verhältnis zu ihrer Leistung auch besonders leicht.

Die im Space Shuttle eingesetzten drei UTC-Zellen arbeiten voneinander unabhängig und liefern bei einer Spannung von 28 Volt eine elektrische Dauerleistung von 12 Kilowatt. Eine einzige Zelle reicht damit aus, um die Raumfähre im Notfall alleine mit Strom zu versorgen. Ein System wiegt rund 120 Kilogramm und misst etwa vierzig mal vierzig mal hundert Zentimeter. Wasserstoff und Sauerstoff werden im Space Shuttle in flüssiger Form in isolierten Kühltanks mitgeführt. Auch das bei der kalten Verbrennung entstehende Wasser wird genutzt und in die Trinkwassertanks der Raumfähre gepumpt. Die freiwerdende Wärme wird in einem Kühlkreislauf abgeführt und dient der Vorheizung der Reaktionsgase.

Die Brennstoffzellensysteme im Space Shuttle waren jedoch längst nicht die erste Anwendung dieser Technologie in der Raumfahrt: Bereits bei den amerikanischen Gemini-Missionen der 60er Jahre waren Brennstoffzellen an Bord. Die PEMs lieferten 1 Kilowatt und hatten verglichen mit heutigen Systemen gigantische Ausmaße. Doch in punkto Leistung und Gewicht waren sie Batterien immer noch überlegen, zumal auch damals schon das freiwerdende Wasser genutzt werden konnte.

Ausgereifter waren die Systeme bereits in dem darauf folgenden Raumfahrtprogramm Apollo. Erstmals wurden dort AFC-Brennstoffzellen eingesetzt. Die drei in Serie geschalteten Zellen in den Apollo-Raumfähren leisteten maximal 2.300 Watt. Im Verhältnis zum heutigen Stand der Technik waren die Systeme dennoch Giganten: Ihre Leistungsdichte betrug nur ein Zehntel der im Space Shuttle eingesetzten Zellen.

Trotz dieser Entwicklungsschritte: Eine wesentliche Triebfeder für die Brennstoffzellenentwicklung ist die Raumfahrt nie gewesen – nicht nur, weil die AFC-Systeme für den breit angelegten Gebrauch kaum geeignet sind, sondern auch, weil es sich bei den Zellen um Einzelanfertigungen handelte, die auf die ganz speziellen Bedürfnisse zugeschnitten waren. Die Herausforderungen der Brennstoffzellenentwicklung liegen heute in ganz anderen Bereichen: alltagstaugliche Systeme in großen Stückzahlen und damit möglichst billig zu produzieren.

Ulrich Dewald | Initiative Brennstoffzelle
Weitere Informationen:
http://www.initiative-brennstoffzelle.de/de/ibz/live/nachrichten/detail/107.html

Weitere Berichte zu: AFC Brennstoffzelle Raumfahrt Sauerstoff Space

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Hochpolige Push-in-Kontakteinsätze für schwere Steckverbinder
22.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Crimpzange mit drehbarem Gesenk
18.05.2018 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics