Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Moderne Kraftwerke treiben drehzahlveränderliche Generatoren an

21.10.2003


In den letzten Jahren haben drehzahlveränderliche elektrische Maschinen eine rasante Weiterentwicklung erfahren, was zum großen Teil den technologischen Fortschritten bei den modernen Kraftwerken zu verdanken ist. Daher wurde es notwendig, das Design solcher Anlagen so zu optimieren, dass diese nicht mehr als herkömmliche Motoren bzw. Generatoren, die als Pumpen eingesetzt werden, sondern als modernere doppeltgespeiste Induktionsmaschinen arbeiten.



Ein elektrotechnisches Institut in der Tschechischen Republik hat jetzt einen Laborprototypen einer doppeltgespeisten Maschine konstruiert und gebaut, bei dem mit Direktumrichtern in den Rotorkreisen höhere Ausgangsleistungen erzielt werden. Im Projekt wurden die elektromechanischen Konversionswirkungsgrade und - was noch wichtiger ist - die variablen Drehzahlen untersucht, die so bemessen sein müssen, dass die Menge der erzeugten elektrischen Energie konstant gehalten werden kann.



Der Einsatz solcher Maschinen bietet zahlreiche Vorteile, so z.B. eine Erhöhung des elektromechanischen Konversionswirkungsgrades, die Möglichkeit einer sofortigen Energieeinspeisung und eine reaktive Leistungsregelung an der Schnittstelle zum Netz. Weitere Vorteile sind die Minderung negativer Einflüsse der Kavitation in Wasserkraftturbinen sowie hohe Wirkungsgrade im Generatorbetrieb, was der Technologie vielfältige Anwendungsmöglichkeiten erschließt.

Typische Anwendungen für doppeltgespeiste drehzahlveränderliche elektrische Maschinen finden sich im Gartenbau und in der Windenergienutzung. Insbesondere angesichts der weiter zunehmenden Errichtung von Windparks ist es wahrscheinlich, dass solche Anlagen immer häufiger zur Anwendung kommen werden. Das Institut setzt die weitere Erprobung und die Arbeit an künftigen industriellen Entwicklungen fort, strebt aber daneben auch eine Partnerschaft mit einem Unternehmen an, das sich mit Pumpspeicherkraftwerken und/oder Windkraftanlagen beschäftigt.

Kontakt:

Klara Cerna
Technology Centre AS CR
Rozvojova 135, 165 02 Prague 6
CZECH REPUBLIC
Tel: +420-2-203-90-722
Fax: +420-2-209-22-698
Email: cerna@tc.cas.cz

Klara Cerna | ctm
Weitere Informationen:
http://www.tc.cas.cz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Linearpotentiometer LRW2/3 - Höchste Präzision bei vielen Messpunkten
17.05.2017 | WayCon Positionsmesstechnik GmbH

nachricht Neues 100 kW-Wechselrichtermodul für B6-Standard halbiert Gewicht und Volumen
17.05.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Krebs erregende Substanzen aus Benzinmotoren

24.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wasserqualität von Flüssen: Zusätzliche Reinigungsstufen in Kläranlagen lohnen sich

24.05.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Orientierungslauf im Mikrokosmos

24.05.2017 | Physik Astronomie