Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg eröffnet

17.10.2003


Infrastrukturminister Dr. Axel Horstmann und Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft: "NRW wird zum Spitzenstandort für Brennstoffzellentechnologie"



Das Ministerium für Verkehr, Energie und Landesplanung NRW und das Ministerium für Wissenschaft und Forschung NRW teilen mit:



"Das neue Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) in Duisburg macht Nordrhein-Westfalen zusammen mit den innovativen Unternehmen und Forschungseinrichtungen des Landes bundesweit zum Spitzenstandort für diese zukunftsorientierte Energietechnologie. Die neue Technik bietet zahlreiche Anwendungsmöglichkeiten für Wissenschaft und Wirtschaft, denn sie ist auch eine Querschnittstechnologie." Das sagte Dr. Axel Horstmann, Minister für Verkehr, Energie und Landesplanung, heute bei der Eröffnung des neuen Zentrums für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) auf dem Gelände der Universität Duisburg-Essen. Die Brennstoffzellentechnologie gehört zu einem der Förderschwerpunkte im Energiebereich, die im Rahmen der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW aus dem REN-Programm finanziert werden. Für den Aufbau des Zentrums hat das Land zusammen mit der Europäischen Union 15,4 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Zusammen mit dem Wissenschaftsministerium hat das Energieministerium bisher 42 Projekte mit einem Zuschuss von insgesamt 46 Millionen Euro bei einem Gesamtvolumen von mehr als 91 Millionen Euro gefördert.

Für NRW-Wissenschaftsministerin Hannelore Kraft belegen die von der Landesregierung geförderten Projekte die Innovationskraft und die umfassenden Kompetenzen der nordrhein-westfälischen Wissenschaft und Wirtschaft: "Zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen arbeiten bereits seit Jahren auf den für die Brennstoffzellentechnik relevanten Gebieten, wie etwa im Maschinenbau, in der Verfahrenstechnik, der Werkstoffkunde oder der Elektrotechnik. Wir haben dabei einen Stand erreicht, der in naher Zukunft erste kommerzielle Produkte erwarten lässt. Zur Etablierung der Brennstoffzellentechnik in den verschiedenen Anwendungsfeldern als kommerzielles Massenprodukt sind jedoch noch umfangreiche Forschungs- und Entwicklungsarbeiten notwendig. So ist bspw. bei der Entwicklung leistungsfähiger und langlebiger Materialien immer noch beachtliche Grundlagenforschung zu leisten."

Minister Dr. Horstmann ergänzte: "Brennstoffzellentechnik aus NRW soll im nächsten Jahrzehnt den Weltmarkt erobern. Brennstoffzellen bieten als hocheffiziente, schadstoff- und geräuscharme Energiewandler unseren Unternehmen einen qualifizierten Zugang zu ganz neuen Märkten. Sie können damit sowohl zur Sicherung unserer Energieversorgung, zur Erhaltung und Schaffung von zukunftsfähigen Arbeitsplätzen als auch aktiv zum Klima- und Umweltschutz beitragen. Aus diesen Gründen unterstützt die Landesregierung die Entwicklung, Produktion und Anwendung von Brennstoffzellentechnik in Nordrhein-Westfalen. In diesem Sinne ist Energiepolitik auch immer Innovationspolitik mit technologie-, industrie- und strukturpolitischem Fokus."

Das Zentrum für BrennstoffzellenTechnik (ZBT) ist als An-Institut der Universität Duisburg-Essen angegliedert. Unter der Leitung von Prof. Dr. Angelika Heinzel arbeiten zur Zeit 26 Wissenschaftler an der Entwicklung von Brennstoffzellen-Gesamtsystemen mit bis zu 10 Kilowatt Leistung sowie an der Vermessung von Brennstoffzellen und Erdgasreformern. Das ZBT wird Forschungs- und Entwicklungsarbeiten durchführen sowie Dienstleistungen im Bereich der Brennstoffzellentechnologie erbringen und ist in die verschiedenen Aktivitäten des Landes NRW im Bereich der Energie- und Brennstoffzellenförderung eingebettet. Der Transfer von Technologie und know how in die Region zur nachhaltigen Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit ist dabei eine zentrale Aufgabe. Das Zentrum wird sich überwiegend privatwirtschaftlich orientieren und Forschung und Entwicklung im Auftrag für die Industrie anbieten. Prof. Heinzel: "Brennstoffzellensysteme in den verschiedensten Anwendungen marktfähig zu machen - das ist die spannende Aufgabe der nächsten Jahre, die wir am ZBT in Zusammenarbeit mit der Industrie angehen möchten".

Um das Zentrum bei der Suche nach Partnern in der Industrie, Auftraggebern im Forschungsumfeld oder bei der Weiterentwicklung der Forschungsprogramme zu unterstützen, wurde vor einem Jahr der Verein zur Förderung des Zentrums für Brennstoffzellen-Technik (ZBT e.V.) gegründet. Vorstandsvorsitzender des gemeinnützigen Vereins ist der Projektleiter der Landesinitiative Zukunftsenergien NRW, Prof. Dr.-Ing. Hartmut Griepentrog, sein Stellvertreter Dr. Michael Fübi von der RWE Fuel Cells GmbH.

Nach Einschätzung vieler Experten wird die Brennstoffzelle als Querschnittstechnologie die Struktur der Energiewirtschaft nachhaltig verändern und sich zu einer entscheidenden Schlüsseltechnologie des 21. Jahrhunderts entwickeln. Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen hat daher im April 2000 das "Kompetenz-Netzwerk Brennstoffzelle NRW" gegründet. Ziel des Netzwerkes ist es, die Unternehmen und Forschungseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen dabei zu unterstützen, erfolgreich an der vielversprechenden Brennstoffzellen-Entwicklung mitzuarbeiten. Die vielfältigen Dienstleistungen des Netzwerks, wie Informationsvermittlung in Arbeitskreisen und Workshops oder die Initiierung von Kooperationen und Projekten werden intensiv genutzt. Mittlerweile wirken in dem Netzwerk rund 280 Firmen und Forschungseinrichtungen mit - Tendenz stetig steigend.

Ralf-Michael Weimar | idw
Weitere Informationen:
http://www.brennstoffzelle-nrw.de
http://www.zbt-duisburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Leuchtende Nanoarchitekturen aus Galliumarsenid
22.02.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Neuer Sensor zur Messung der Luftströmung in Kühllagern von Obst und Gemüse
22.02.2018 | Leibniz-Institut für Agrartechnik und Bioökonomie e.V. (ATB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics