Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Porenbrenner an der Schwelle zum Markt

28.08.2003


Sparsam, kompakt und zuverlässig: der Porenbrenner. Foto: LStM


Als raumsparende, schadstoffarme, robuste und zuverlässig arbeitende Energie- und Wärmespender wecken Porenbrenner seit mehreren Jahren starkes Interesse. Standheizungen oder Warmwasserbereiter, die auf dieser Technik beruhen, sind trotzdem noch nirgends zu erwerben; auch kein neues Blockheizkraftwerk nutzt bisher die Vorteile des innovativen Verbrennungsprinzips, das am Lehrstuhl für Strömungsmechanik der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt wurde. Das könnte sich in Kürze ändern, denn nun kümmert sich die PMC Porous Media Combustion GmbH in Erlangen-Tennenlohe darum, die kommerzielle Nutzung der Porenbrennertechnologie voranzubringen. Das Unternehmen wird von vier Venturekapitalfirmen finanziert.


Insgesamt 4,7 Mllionen Euro Risikokapital haben die Baytech Venture Capital Beratungs GmbH, Vattenfall Europe Venture und Dannfoss Innovation A/S sowie die BankInvest A/S in die Firma investiert, die der Entwicklung von Prototypen und dem Aufbau einer Produktion von kostengünstigen und umweltschonenden Gas- und Ölbrennern für den Einsatz in Heizungen zugute kommen sollen. Die Entwickler und Patentanmelder, Prof. Dr. Franz Durst und Dr. Dimosthenis Trimis, sind ebenfalls an dem neuen Unternehmen beteiligt. In Tennenlohe hat sich PMC niedergelassen, um die Entwicklungsressourcen des Erlanger Lehrstuhls zu nutzen und eventuell einige der hier herangebildeten Spezialisten als Mitarbeiter zu gewinnen. 25 teils hochqualifizierte Arbeitsplätze will das Unternehmen zum Abschluss der Entwicklungsphase bieten; die Produktion soll ab 2005 in Serie gehen.

In der Porenbrennertechnik, einer Basistechnologie für die Umsetzung von chemischer in thermische Energie, erfolgt die Reaktion von Brennstoff und Sauerstoff in den Hohlräumen des Porenkörpers, ohne dass eine offene Flamme auftritt. Daraus entstehen Vorteile wie niedrige Schadstoffwerte, kompakte Bauweise und stabile Verbrennung selbst bei schwankenden Brennstoffeigenschaften; auch Pflanzenöl kann verwendet werden. Die Brennerleistung ist zwischen Minimal- und Maximalwert stufenlos im Verhältnis 1:20 zu regulieren. Geeignet sind Porenbrenner prinzipiell für zahlreiche Einsatzbereiche in Haushalt, Industrie, Kraftwerken und Kraftfahrzeugen.


Am Lehrstuhl für Strömungsmechanik gilt die Devise, dass wissenschaftliche Entwicklungsarbeit auf technische Innovationen zulaufen sollte, die nicht erst nach einer langen Übergangszeit, sondern möglichst binnen kurzem zur Marktreife gelangen können. Nur so könne die Industrie davon überzeugt werden, dass Investitionen in neuartige Produkte gut angelegt sind. Innovative Produkte aber seien Deutschlands einzige Chance, die Wiirtschaftskrise langfristig zu überwinden. Die Bereitschaft der vier Venturekapitalfirmen, in dieser schwierigen Zeit auf die Porenbrennertechnik zu setzen, gibt diesem Konzept Recht.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Franz Durst, Lehrstuhl für Strömungsmechanik, Tel.: 09131/85 -29500, franz.durst@lstm.uni-erlangen.de
Dr. Dimosthenes Trimis, Tel.: 09131/85-29490 , dimos.trimis@lstm.uni-erlangen.de
Dr. Jochen Volkert, PMC Porous MediaCombustion GmbH, Tel.: 09131/5367-0

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: A/S PMC Porenbrenner Porenbrennertechnik Strömungsmechanik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Tierschutz auf hoher See
17.01.2017 | Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr Hamburg

nachricht Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht
16.01.2017 | Wissenschaftliche Abteilung, Französische Botschaft in der Bundesrepublik Deutschland

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau