Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Porenbrenner an der Schwelle zum Markt

28.08.2003


Sparsam, kompakt und zuverlässig: der Porenbrenner. Foto: LStM


Als raumsparende, schadstoffarme, robuste und zuverlässig arbeitende Energie- und Wärmespender wecken Porenbrenner seit mehreren Jahren starkes Interesse. Standheizungen oder Warmwasserbereiter, die auf dieser Technik beruhen, sind trotzdem noch nirgends zu erwerben; auch kein neues Blockheizkraftwerk nutzt bisher die Vorteile des innovativen Verbrennungsprinzips, das am Lehrstuhl für Strömungsmechanik der Universität Erlangen-Nürnberg entwickelt wurde. Das könnte sich in Kürze ändern, denn nun kümmert sich die PMC Porous Media Combustion GmbH in Erlangen-Tennenlohe darum, die kommerzielle Nutzung der Porenbrennertechnologie voranzubringen. Das Unternehmen wird von vier Venturekapitalfirmen finanziert.


Insgesamt 4,7 Mllionen Euro Risikokapital haben die Baytech Venture Capital Beratungs GmbH, Vattenfall Europe Venture und Dannfoss Innovation A/S sowie die BankInvest A/S in die Firma investiert, die der Entwicklung von Prototypen und dem Aufbau einer Produktion von kostengünstigen und umweltschonenden Gas- und Ölbrennern für den Einsatz in Heizungen zugute kommen sollen. Die Entwickler und Patentanmelder, Prof. Dr. Franz Durst und Dr. Dimosthenis Trimis, sind ebenfalls an dem neuen Unternehmen beteiligt. In Tennenlohe hat sich PMC niedergelassen, um die Entwicklungsressourcen des Erlanger Lehrstuhls zu nutzen und eventuell einige der hier herangebildeten Spezialisten als Mitarbeiter zu gewinnen. 25 teils hochqualifizierte Arbeitsplätze will das Unternehmen zum Abschluss der Entwicklungsphase bieten; die Produktion soll ab 2005 in Serie gehen.

In der Porenbrennertechnik, einer Basistechnologie für die Umsetzung von chemischer in thermische Energie, erfolgt die Reaktion von Brennstoff und Sauerstoff in den Hohlräumen des Porenkörpers, ohne dass eine offene Flamme auftritt. Daraus entstehen Vorteile wie niedrige Schadstoffwerte, kompakte Bauweise und stabile Verbrennung selbst bei schwankenden Brennstoffeigenschaften; auch Pflanzenöl kann verwendet werden. Die Brennerleistung ist zwischen Minimal- und Maximalwert stufenlos im Verhältnis 1:20 zu regulieren. Geeignet sind Porenbrenner prinzipiell für zahlreiche Einsatzbereiche in Haushalt, Industrie, Kraftwerken und Kraftfahrzeugen.


Am Lehrstuhl für Strömungsmechanik gilt die Devise, dass wissenschaftliche Entwicklungsarbeit auf technische Innovationen zulaufen sollte, die nicht erst nach einer langen Übergangszeit, sondern möglichst binnen kurzem zur Marktreife gelangen können. Nur so könne die Industrie davon überzeugt werden, dass Investitionen in neuartige Produkte gut angelegt sind. Innovative Produkte aber seien Deutschlands einzige Chance, die Wiirtschaftskrise langfristig zu überwinden. Die Bereitschaft der vier Venturekapitalfirmen, in dieser schwierigen Zeit auf die Porenbrennertechnik zu setzen, gibt diesem Konzept Recht.

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Franz Durst, Lehrstuhl für Strömungsmechanik, Tel.: 09131/85 -29500, franz.durst@lstm.uni-erlangen.de
Dr. Dimosthenes Trimis, Tel.: 09131/85-29490 , dimos.trimis@lstm.uni-erlangen.de
Dr. Jochen Volkert, PMC Porous MediaCombustion GmbH, Tel.: 09131/5367-0

Gertraud Pickel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Berichte zu: A/S PMC Porenbrenner Porenbrennertechnik Strömungsmechanik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie