Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kleine geht - die Große kommt

02.07.2003


Blick auf eine E-66, die für zwei Nordtank-Anlagen gekommen ist


Als Koog bezeichnet man das durch Trockenlegung neu gewonnene Land zwischen zwei Deichen. Windstille kennen diese Gebiete an der Westküste Schleswig-Holsteins nicht


Die hier vorherrschenden Windverhältnisse sind so ideal, dass die Anwohner in diesen Gebieten bereits Mitte der 80er Jahre die ersten 55-kW-Windenergieanlagen errichteten. Im Lauf der Jahre siedelten sich die unterschiedlichsten Anlagen-Typen an. Einige stehen dort inzwischen fast 20 Jahre. Kein Wunder, dass die Betreiber sich hier mehr als in irgendeiner Region Deutschlands Gedanken über das Ersetzen alter durch neue, leistungsstarke Windenergieanlagen machen. Der Landwirt Hans-Reimer Thießen war damals mit seinen Anlagen einer der ersten im Kronprinzenkoog. „Wenn ich heute nur noch Landwirtschaft betreiben würde, dann müsste ich mir einen neuen Job suchen“, sagt er und blickt nachdenklich einem vorbeifahrenden Trecker nach, auf dessen Anhänger weiße Kohlköpfe umherrumpeln.

Und jetzt ist Thießen, auch wenn er es bescheiden von sich weist, wieder unter den Ersten. Diesmal beim Ersetzen alter Anlagen durch eine neue Generation: Ende 2001 kam eine E-66 (1,8 MW), um zwei seiner Nordtank-Anlagen mit je 300 kW zu ersetzen. Das Projekt ließ sich schnell und reibungslos verwirklichen, zumal die E-66 innerhalb eines Windparks errichtet wurde. Lediglich Schall- und Turbulenzgutachten waren erforderlich. Thießen hatte das Glück, dass seine Anlagen innerhalb einer Windenergie-Vorrangfläche standen, die vor einigen Jahren vom Land ausgewiesen worden ist. Das Ersetzen von Anlagen außerhalb dieser Flächen ist dagegen nur möglich, wenn die jeweilige Gemeinde einen entsprechenden Bebauungsplan beschließt.


Darüber hinaus kommt es beim Ersetzen durch größere Anlagen darauf an, dass die entsprechenden Netzkapazitäten gegeben sind. „Ich habe mich für eine ENERCON Anlage entschieden, weil ich damals nicht genau wusste, ob ich die volle Leistung ins Netz einspeisen darf. Und da man ENERCON Anlagen auf jede gewünschte Leistung drosseln kann, war das die beste Möglichkeit“, erinnert sich Thießen. Inzwischen ist aber klar, dass die Anlage mit Nennleistung betrieben werden darf. 4,5 Mio. kWh hat die 65 m hohe E-66 im vergangenen Jahr an Ertrag erzielt. Wie Thießen haben viele Windmüller im Koog Anträge für ähnliche Projekte eingereicht.

Im benachbarten Kaiser-Wilhelm-Koog, im Windpark der Firma Windtest, hat in den 80er Jahren die Großwindanlage „Growian“ für Aufsehen gesorgt. Dipl.-Ing. Jan Hanssen vom ENERCON Vertrieb in Marne ist im schleswig-holsteinischen Dithmarschen aufgewachsen. „Ich habe die 3-MWAnlage noch kennen gelernt“, erinnert er sich. Nahe dem Testfeld, im Windenergiepark Westküste, mussten Ende 2002 kleine Anlagen von Tacke (jetzt GE), HSW und Adler einer ENERCON Anlage des Typs E-66 weichen. Und wieder ein Stück weiter ist es eine Vestas V 42 mit 600 kW, die derzeit durch eine E-66 ersetzt wird.

Wie das Deutsche Windenergie-Institut (DEWI) aus Wilhelmshaven in seinem Bericht vom März 2003 schreibt, ist die installierte Leistung in 2002 im Vergleich zu 2001 um 22 Prozent gestiegen. Jede neue Anlage ist mit fast 1,4 MW Leistung im Durchschnitt um neun Prozent stärker als die Durchschnittsanlage des Jahres 2001. Laut DEWI-Bericht ersetzten 2002 acht neue Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 12,7 MW 16 alte Anlagen mit zusammen 5,4 MW Leistung.

Auch Wilfried Voigt, Staatssekretär im schleswig-holsteinischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, hat nichts auszusetzen an dem Plan, Altanlagen und leistungsstarke Neue zu ersetzen: „Das ist eine ausgezeichnete Sache, denn es fördert die Weiterentwicklung der Windbranche und trägt zur Entspannung des Landschaftsbildes bei. Die neuen Anlagen stärken darüber hinaus die führende Rolle der Windenergie bei der notwendigen Energiewende.“ Voigt weiß auch schon, wie kraftvoll diese Wende sein wird: „Erste Abschätzungen zeigen, dass auf diese Weise bis 2010 rund 1.000 MW zusätzlicher Leistung in Schleswig-Holstein installiert werden können, ohne dass neue Eignungsräume ausgewiesen werden müssen.“

Hermann Albers, Vorsitzender des Landesverbands für Windenergie in Schleswig- Holstein, befürchtet jedoch, dass die Regierung den Windenergieanlagen-Betreibern Steine in den Weg legen könnte. Derzeit werden die Landesrichtlinien für Windenergie überarbeitet. Sie geben unter anderem eine Gesamthöhe der Windenergieanlage von 100 m vor. „Wir wollen natürlich, dass der heutige Stand der Technik beachtet wird, z. B. höhere Türme und größere Rotordurchmesser,“ meint dazu Hermann Albers. Hier zeigt die Regierung jetzt wohl Entgegenkommen, indem sie Anlagen bis 150 m toleriert. Der in den Richtlinien festgelegte Abstand zur Wohnbebauung soll dafür jedoch erhöht werden. Während Anlagen zuvor noch in 1 km Entfernung zum nächsten Dorf errichtet werden durften, sollen in Zukunft 1,5 km Abstand eingehalten werden. Hermann Albers findet das nicht gerecht: „Mit dieser Forderung steht die Landesregierung nicht mehr hart am Wind. Scheinbar haben die Herrschaften vergessen, dass wir mit mehr Windleistung besser für den Klimaschutz sorgen können.“

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1105.html
http://www.enercon.de/

Weitere Berichte zu: E-66 ENERCON Windenergie Windenergieanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Elektromobilität: Forschungen des Fraunhofer LBF ebnen den Weg in die Alltagstauglichkeit
27.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wärme in Strom: Thermoelektrische Generatoren aus Nanoschichten
16.03.2017 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE