Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Kleine geht - die Große kommt

02.07.2003


Blick auf eine E-66, die für zwei Nordtank-Anlagen gekommen ist


Als Koog bezeichnet man das durch Trockenlegung neu gewonnene Land zwischen zwei Deichen. Windstille kennen diese Gebiete an der Westküste Schleswig-Holsteins nicht


Die hier vorherrschenden Windverhältnisse sind so ideal, dass die Anwohner in diesen Gebieten bereits Mitte der 80er Jahre die ersten 55-kW-Windenergieanlagen errichteten. Im Lauf der Jahre siedelten sich die unterschiedlichsten Anlagen-Typen an. Einige stehen dort inzwischen fast 20 Jahre. Kein Wunder, dass die Betreiber sich hier mehr als in irgendeiner Region Deutschlands Gedanken über das Ersetzen alter durch neue, leistungsstarke Windenergieanlagen machen. Der Landwirt Hans-Reimer Thießen war damals mit seinen Anlagen einer der ersten im Kronprinzenkoog. „Wenn ich heute nur noch Landwirtschaft betreiben würde, dann müsste ich mir einen neuen Job suchen“, sagt er und blickt nachdenklich einem vorbeifahrenden Trecker nach, auf dessen Anhänger weiße Kohlköpfe umherrumpeln.

Und jetzt ist Thießen, auch wenn er es bescheiden von sich weist, wieder unter den Ersten. Diesmal beim Ersetzen alter Anlagen durch eine neue Generation: Ende 2001 kam eine E-66 (1,8 MW), um zwei seiner Nordtank-Anlagen mit je 300 kW zu ersetzen. Das Projekt ließ sich schnell und reibungslos verwirklichen, zumal die E-66 innerhalb eines Windparks errichtet wurde. Lediglich Schall- und Turbulenzgutachten waren erforderlich. Thießen hatte das Glück, dass seine Anlagen innerhalb einer Windenergie-Vorrangfläche standen, die vor einigen Jahren vom Land ausgewiesen worden ist. Das Ersetzen von Anlagen außerhalb dieser Flächen ist dagegen nur möglich, wenn die jeweilige Gemeinde einen entsprechenden Bebauungsplan beschließt.


Darüber hinaus kommt es beim Ersetzen durch größere Anlagen darauf an, dass die entsprechenden Netzkapazitäten gegeben sind. „Ich habe mich für eine ENERCON Anlage entschieden, weil ich damals nicht genau wusste, ob ich die volle Leistung ins Netz einspeisen darf. Und da man ENERCON Anlagen auf jede gewünschte Leistung drosseln kann, war das die beste Möglichkeit“, erinnert sich Thießen. Inzwischen ist aber klar, dass die Anlage mit Nennleistung betrieben werden darf. 4,5 Mio. kWh hat die 65 m hohe E-66 im vergangenen Jahr an Ertrag erzielt. Wie Thießen haben viele Windmüller im Koog Anträge für ähnliche Projekte eingereicht.

Im benachbarten Kaiser-Wilhelm-Koog, im Windpark der Firma Windtest, hat in den 80er Jahren die Großwindanlage „Growian“ für Aufsehen gesorgt. Dipl.-Ing. Jan Hanssen vom ENERCON Vertrieb in Marne ist im schleswig-holsteinischen Dithmarschen aufgewachsen. „Ich habe die 3-MWAnlage noch kennen gelernt“, erinnert er sich. Nahe dem Testfeld, im Windenergiepark Westküste, mussten Ende 2002 kleine Anlagen von Tacke (jetzt GE), HSW und Adler einer ENERCON Anlage des Typs E-66 weichen. Und wieder ein Stück weiter ist es eine Vestas V 42 mit 600 kW, die derzeit durch eine E-66 ersetzt wird.

Wie das Deutsche Windenergie-Institut (DEWI) aus Wilhelmshaven in seinem Bericht vom März 2003 schreibt, ist die installierte Leistung in 2002 im Vergleich zu 2001 um 22 Prozent gestiegen. Jede neue Anlage ist mit fast 1,4 MW Leistung im Durchschnitt um neun Prozent stärker als die Durchschnittsanlage des Jahres 2001. Laut DEWI-Bericht ersetzten 2002 acht neue Windenergieanlagen mit einer Gesamtleistung von 12,7 MW 16 alte Anlagen mit zusammen 5,4 MW Leistung.

Auch Wilfried Voigt, Staatssekretär im schleswig-holsteinischen Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, hat nichts auszusetzen an dem Plan, Altanlagen und leistungsstarke Neue zu ersetzen: „Das ist eine ausgezeichnete Sache, denn es fördert die Weiterentwicklung der Windbranche und trägt zur Entspannung des Landschaftsbildes bei. Die neuen Anlagen stärken darüber hinaus die führende Rolle der Windenergie bei der notwendigen Energiewende.“ Voigt weiß auch schon, wie kraftvoll diese Wende sein wird: „Erste Abschätzungen zeigen, dass auf diese Weise bis 2010 rund 1.000 MW zusätzlicher Leistung in Schleswig-Holstein installiert werden können, ohne dass neue Eignungsräume ausgewiesen werden müssen.“

Hermann Albers, Vorsitzender des Landesverbands für Windenergie in Schleswig- Holstein, befürchtet jedoch, dass die Regierung den Windenergieanlagen-Betreibern Steine in den Weg legen könnte. Derzeit werden die Landesrichtlinien für Windenergie überarbeitet. Sie geben unter anderem eine Gesamthöhe der Windenergieanlage von 100 m vor. „Wir wollen natürlich, dass der heutige Stand der Technik beachtet wird, z. B. höhere Türme und größere Rotordurchmesser,“ meint dazu Hermann Albers. Hier zeigt die Regierung jetzt wohl Entgegenkommen, indem sie Anlagen bis 150 m toleriert. Der in den Richtlinien festgelegte Abstand zur Wohnbebauung soll dafür jedoch erhöht werden. Während Anlagen zuvor noch in 1 km Entfernung zum nächsten Dorf errichtet werden durften, sollen in Zukunft 1,5 km Abstand eingehalten werden. Hermann Albers findet das nicht gerecht: „Mit dieser Forderung steht die Landesregierung nicht mehr hart am Wind. Scheinbar haben die Herrschaften vergessen, dass wir mit mehr Windleistung besser für den Klimaschutz sorgen können.“

Nicole Weinhold | ENERCON GmbH
Weitere Informationen:
http://www.innovations-report.de/html/profile/profil-1105.html
http://www.enercon.de/

Weitere Berichte zu: E-66 ENERCON Windenergie Windenergieanlage

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Körperenergie als Stromquelle
22.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht „Cool“ bleiben im Büro: Wasser als Kältemittel im Alltag bald vor Durchbruch?
22.08.2017 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Quantenlineal für Biomoleküle

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Prostatakrebs: Bluttest sagt Tumorresistenz vorher

22.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

IVAM-Marketingpreis würdigt zum zehnten Mal überzeugendes Technologiemarketing

22.08.2017 | Förderungen Preise