Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Elektrotechnik: Einfaches System revolutioniert die Bildgebung

13.05.2003


Bildgebende Verfahren, z. B. in der Medizin, beschränken sich bisher auf einen kleinen Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Ihr Potenzial ist damit bei weitem noch nicht ausgereizt. Neue Informationen über abgebildete Objekte ermöglicht die so genannte Terahertz-Strahlung im Spektralbereich zwischen sichtbarem Licht und Radarfrequenzen. Ihr derzeitiger Nachteil: Sie benötigt sehr teure und aufwändige Lasersysteme. Auf der Suche nach einer kostengünstigen Strahlenquelle haben Elektrotechniker der Technischen Universität Braunschweig und der Ruhr-Universität Bochum ein System entwickelt, das mit kontinuierlicher Laserstrahlung arbeitet. Es findet in zwei Schuhkartons Platz, die Komponenten kosten wenige Tausend Euro. Für ihre Entwicklung erhielten sie heute in Goslar den Kaiser Friedrich-Forschungspreis 2003, der mit 15.000 Euro dotiert ist.


Erfolgreich im Experiment

Die Leistungsfähigkeit ihres Systems haben Prof. Dr. Martin Hofmann und Dipl.-Phys. Stefan Hoffmann (Werkstoffe in der Mikroelektronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB) sowie Prof. Dr. Martin Koch und Dipl.-Ing. Thomas Kleine-Ostmann (Institut für Hochfrequenztechnik, TU Braunschweig) bereits demonstriert: Sie richteten die gebündelte Terahertz-Strahlung auf den getrockneten Gewebeschnitt einer menschlichen Leber, die mit Tumoren durchsetzt ist. Der Strahl rasterte die Probe, die Strahlungssignale für jede einzelne Position wurden mit einem Terahertz-Detektor aufgezeichnet: Im Durchleuchtungsbild konnten die Forscher so die Lage der Tumore exakt bestimmen, da gesundes Gewebe die Strahlung anders abschwächt als das Tumorgewebe.


So arbeitet das System

Hauptbestandteil des Systems ist eine winzige Laserdiode, wie sie ähnlich in jedem Laserpointer oder CD-Player zu finden ist. Mit Hilfe einiger weiterer optischer Komponenten strahlt die Laserdiode infrarotes Licht auf zwei Frequenzen zugleich ab. Die Differenz der beiden Frequenzen, die so genannte Schwebungsfrequenz, liegt im Terahertz-Bereich. Mit einem elektromagnetischen Verfahren, der "Photomischung", erzeugt das System aus dem Schwebungssignal die entsprechende Terahertz-Strahlung.

Noch keine Massenanwendung

Die Technologie birgt ein enormes Potenzial in der medizinischen Diagnostik und Bioanalytik, aber auch in der Sicherheitstechnik, z. B. am Flughafen, oder in der kosmetischen Forschung. Analysesysteme, die bereits mit der Strahlung im Terahertz-Bereich arbeiten, kosten jedoch etwa 250.000 Euro. Sie erzeugen die Strahlung mit Hilfe extrem kurzer Lichtblitze. Preis und Aufwand dieser Geräte haben bisher eine Massenanwendung verhindert. Mit dem neuen System der Bochumer und Braunschweiger Ingenieure lassen sich vielversprechende Märkte erschließen. In der Medizin z. B. könnte die Terahertz-Strahlung in manchen Bereichen die gesundheitsgefährdende Röntgenstrahlung ablösen.

Weitere Informationen

Dipl.-Phys. Stefan Hoffmann, Arbeitsgruppe Werkstoffe in der Mikroelektronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB; IC 2/156, Tel. 0234/32-26514, E-Mail: stefan.hoffmann@rub.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Positronen als neues Werkzeug für die Forschung an Lithiumionen-Batterien: Löcher in der Elektrode
22.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften