Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Elektrotechnik: Einfaches System revolutioniert die Bildgebung

13.05.2003


Bildgebende Verfahren, z. B. in der Medizin, beschränken sich bisher auf einen kleinen Bereich des elektromagnetischen Spektrums. Ihr Potenzial ist damit bei weitem noch nicht ausgereizt. Neue Informationen über abgebildete Objekte ermöglicht die so genannte Terahertz-Strahlung im Spektralbereich zwischen sichtbarem Licht und Radarfrequenzen. Ihr derzeitiger Nachteil: Sie benötigt sehr teure und aufwändige Lasersysteme. Auf der Suche nach einer kostengünstigen Strahlenquelle haben Elektrotechniker der Technischen Universität Braunschweig und der Ruhr-Universität Bochum ein System entwickelt, das mit kontinuierlicher Laserstrahlung arbeitet. Es findet in zwei Schuhkartons Platz, die Komponenten kosten wenige Tausend Euro. Für ihre Entwicklung erhielten sie heute in Goslar den Kaiser Friedrich-Forschungspreis 2003, der mit 15.000 Euro dotiert ist.


Erfolgreich im Experiment

Die Leistungsfähigkeit ihres Systems haben Prof. Dr. Martin Hofmann und Dipl.-Phys. Stefan Hoffmann (Werkstoffe in der Mikroelektronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB) sowie Prof. Dr. Martin Koch und Dipl.-Ing. Thomas Kleine-Ostmann (Institut für Hochfrequenztechnik, TU Braunschweig) bereits demonstriert: Sie richteten die gebündelte Terahertz-Strahlung auf den getrockneten Gewebeschnitt einer menschlichen Leber, die mit Tumoren durchsetzt ist. Der Strahl rasterte die Probe, die Strahlungssignale für jede einzelne Position wurden mit einem Terahertz-Detektor aufgezeichnet: Im Durchleuchtungsbild konnten die Forscher so die Lage der Tumore exakt bestimmen, da gesundes Gewebe die Strahlung anders abschwächt als das Tumorgewebe.


So arbeitet das System

Hauptbestandteil des Systems ist eine winzige Laserdiode, wie sie ähnlich in jedem Laserpointer oder CD-Player zu finden ist. Mit Hilfe einiger weiterer optischer Komponenten strahlt die Laserdiode infrarotes Licht auf zwei Frequenzen zugleich ab. Die Differenz der beiden Frequenzen, die so genannte Schwebungsfrequenz, liegt im Terahertz-Bereich. Mit einem elektromagnetischen Verfahren, der "Photomischung", erzeugt das System aus dem Schwebungssignal die entsprechende Terahertz-Strahlung.

Noch keine Massenanwendung

Die Technologie birgt ein enormes Potenzial in der medizinischen Diagnostik und Bioanalytik, aber auch in der Sicherheitstechnik, z. B. am Flughafen, oder in der kosmetischen Forschung. Analysesysteme, die bereits mit der Strahlung im Terahertz-Bereich arbeiten, kosten jedoch etwa 250.000 Euro. Sie erzeugen die Strahlung mit Hilfe extrem kurzer Lichtblitze. Preis und Aufwand dieser Geräte haben bisher eine Massenanwendung verhindert. Mit dem neuen System der Bochumer und Braunschweiger Ingenieure lassen sich vielversprechende Märkte erschließen. In der Medizin z. B. könnte die Terahertz-Strahlung in manchen Bereichen die gesundheitsgefährdende Röntgenstrahlung ablösen.

Weitere Informationen

Dipl.-Phys. Stefan Hoffmann, Arbeitsgruppe Werkstoffe in der Mikroelektronik, Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der RUB; IC 2/156, Tel. 0234/32-26514, E-Mail: stefan.hoffmann@rub.de

Dr. Josef König | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen
12.12.2017 | Fraunhofer Institut für Windenergie und Energiesystemtechnik IWES

nachricht Meilenstein in der Kreissägetechnologie
11.12.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten