Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wärmetauscher mit besserer Wärmeübertragung

23.04.2003


Seit über 100 Jahren hat sich an den grundlegenden Verfahren der Entwicklung von Wärmetauschern nichts geändert. Jetzt allerdings hat ein innovatives Unternehmen aus Großbritannien einen neuen und radikalen Anlauf unternommen, der mit den herkömmlichen Überzeugungen bricht. So wurden bedeutende Verbesserungen der Wärmetauscherleistungen erzielt.


Das klassische Funktionsprinzip von Wärmetauschern beruht auf der Regulierung der Wärmeübertragungskapazität über die Temperatur. Erreicht wird dies durch Verändern der Menge oder der Temperatur des Wärmeübertragungsfluids, das durch den Wärmetauscher strömt. Bei solchen Systemen sind die Wärmeübergangsflächen unveränderlich, so dass als wesentliche Regulierungsmechanismen nur die Temperatur und die Durchflussmenge des Wärmeübertragungsfluids bleiben.

Beim Unternehmen erkannte man, dass diese konventionellen Konstruktionen mit allzu vielen Einschränkungen für den Wirkungsgrad von Wärmeübertragungseinrichtungen verbunden sind. Deshalb basiert das neue Prinzip auf dem Konzept einer variablen Wärmeübergangsfläche, bei der die wirksame Wärmeübergangsfläche verändert und so der Wärmeübertragungsgrad reguliert wird. Somit wurde die variable Wärmeübertragung zum entscheidenden Regelungsparameter für den innovativen Satzreaktor/Wärmetauscher.


Dieser Wärmetauscher mit variabler Wärmeübertragung ist für die chemische, pharmazeutische und Lebensmittelverarbeitungs-Industrien von besonderer Bedeutung. Zu den Hauptvorteilen dieser Technologie gehört eine schnelle und stabile Temperaturregelung mit einer Kalorimetrie, die unabhängig von der Größenordnung des Prozesses und der zu handhabenden Wärmekapazität ist und das bedienerfreundliche Einstellen einer wohldefinierten Wärmeströmung gestattet. Im Vergleich zu den sieben Einzelelementen in herkömmlichen Wärmetauschern weist der gebaute Prototyp 120 unabhängige Wärmeübertragungselemente auf.

Bei den heute vorherrschenden Wärmetauschern konventioneller Bauart ist man gezwungen, sich für bestimmte konstruktive Optimierungsmöglichkeiten zu entscheiden und bei anderen wiederum Abstriche zu machen. Die neu entwickelte Technologie dagegen bietet drei vorteilhafte Eigenschaften gleichzeitig. Hierzu gehören eine verbesserte Qualität und Wärmeausbeute bei effizienterer Ausnutzung chemischer Reagenzien, ein unkritischerer Ablauf exothermer Reaktionen und geringere Abmessungen bei einem höheren energetischen Wirkungsgrad. Diese neue Technologie ist in Batch-, Kreis- und Fließprozessen anwendbar und eignet sich für Anwendungen mit Volumina von weniger als einem Liter bis über 100.000 Litern. Daneben kann sie auch zur Nachrüstung vorhandener Wärmetauscher und für Neukonstruktionen genutzt werden.

Für den skalierbaren Wärmetauscher sucht das Unternehmen derzeit Industriepartner aus der Polymerchemie und der organischen Chemie, mit deren Unterstützung der Prototyp weiter entwickelt und genutzt werden kann.

Kontakt

REYNOLDS, David

St. John’s Innovation Centre Ltd.
Cowley Road
CB4 0WS
Cambridge
UNITED KINGDOM
Tel: +44-1223-422220
Fax: +44-1223-420844
E-Mail: dreynolds@stjohns.co.uk

| Cordis Technologie-Marktplatz
Weitere Informationen:
http://www.stjohns.co.uk/eeirc

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Mit Strom vorankommen
21.02.2017 | FIZ Karlsruhe – Leibniz-Institut für Informationsinfrastruktur GmbH

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten