Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flaute im Windpark - Forschungsprojekt für zuverlässiges Vorhersagesystem für Windprognosen

16.12.2002


DBU-Projekt will Windprognosen als Handlungsgrundlage für ein dezentrales Energiemanagement deutlich präzisieren - Fördersumme 300.000 Euro


Windenergie stellt eine unendlich nutzbare Energiequelle dar - mit ei-nem kleinen Fehler: Als natürliche Kraft ist sie Schwankungen unterworfen und steht nicht immer in gleichem Maße zur Verfügung. Innerhalb eines mit Windenergie gespeisten Versorgungsnetzes muss es daher immer kurzfristig abrufbare Reserven geben, zumeist aus herkömmlichen Kraftwerken. "Um im Fall einer sinkenden Er-tragsleistung der Windanlagen spontan auf diese konventionellen Energiequellen zurückgreifen zu können, müssen solche Schwankungen genauer vorhersagbar werden", sagte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Bisherige Prognosesysteme arbeiteten jedoch nur unzureichend zuverlässig. Die Firma GEO Gesellschaft für Energie und Oekologie mbH sowie das GKSS Forschungszentrum (beide Schleswig-Holstein) wollen jetzt inner-halb eines zweijährigen, von der DBU mit 300.000 Euro geförderten Projektes ein Verfahren entwickeln, das die Vorhersage des Windangebots über einen ausreichenden Zeitraum zuverlässiger macht.

Derzeit werden in Deutschland 12.800 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 11.000 Megawatt betrieben - dies bedeutet 20 Prozent Steigerung gegenüber Ende 2001. In Schleswig-Holstein werde bereits über ein Viertel des Strombedarfs aus der natürlichen Energiequelle gedeckt. "Diese Zahlen des Windenergie-Weltmeisters Deutschland heben die Bedeutung eines zuverlässigen Prognosesystems hervor", so Brickwedde. Nur dauerhaft verlässliche Energiesysteme könnten sich auf dem Markt etablieren. Auch ökonomisch gewinne der Windenergiemarkt immer mehr an Bedeutung. So gehe man in dieser Branche von einem Jahresumsatz von mehr als drei Milliarden Euro aus.


Eine Verdopplung der Windgeschwindigkeit bedeute eine Verachtfachung der erzeugten elektrischen Leistung. Entsprechend wirke sich fehlender Wind auf den Ertrag aus. Die hohen Abweichungen bisheriger Vorhersagemethoden beeinflussen die Umweltbilanz von Windenergieanlagen negativ: "Die in ertragsschwachen Tagen notwendige Unterstützung durch herkömmliche Kraftwerke bedarf einer Vorlaufzeit. Wenn Vorhersagen nicht stimmen, und die Kraftwerke viel zu früh angefahren werden, bedeutet dies einen großen Energieaufwand und somit hohe Kosten", hob Brickwedde hervor. Im umgekehrten Fall provoziere eine verspätete Vorhersage Schwankungen im Energiesystem. Die Netzstabilität könne in solchen Momenten nicht gewährleistet werden.

Bisher versuche man unter anderem, das Windenergieaufkommen durch die statistische Auswertung zurückliegender Messwerte zu berechnen. Diese Modelle, an denen derzeit auch gearbeitet wird, erreichen bisher allerdings nicht die gewünschte Genauigkeit. Mit dem neuen analytischen Verfahren, das während des Vorhabens erprobt und verfeinert werden solle, gehe man fachlich andere Wege, von denen man sich bessere Einschät-zungen erhoffe. Das Instrument werde in verschiedenen Gebieten getestet, um in der Praxis die Zuverlässigkeit unter verschiedenen Voraussetzungen zu gewährleisten. Bei einer modernen Windkraftanlage im Megawattbereich gehe man heute davon aus, dass sie ge-nug Energie für 1.000 Vier-Personen-Haushalte biete. Schon jetzt komme die Hälfte der in Europa erzeugten Windenergie aus Deutschland. Mit dem erzeugten Strom könnte ganz Berlin versorgt werden. "Die Abhängigkeit, die hier automatisch von Windverhältnissen entsteht, macht eine ebenso moderne wie zuverlässige Prognostik dringend erforderlich", fasste Brickwedde zusammen.

Nicole Frommeyer
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel. 0541/9633-521
Fax 0541/9633-198
e-mail:n.frommeyer@dbu.de

Nicole Frommeyer | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Energiequelle Kraftwerk Vorhersage Windprognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Energieproduzierende Fenster stehen kurz bevor
23.02.2017 | University of Minnesota / Università degli Studi di Milano-Bicocca

nachricht Hauchdünn wie ein Atom: Ein revolutionärer Halbleiter für die Elektronik
23.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie