Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Flaute im Windpark - Forschungsprojekt für zuverlässiges Vorhersagesystem für Windprognosen

16.12.2002


DBU-Projekt will Windprognosen als Handlungsgrundlage für ein dezentrales Energiemanagement deutlich präzisieren - Fördersumme 300.000 Euro


Windenergie stellt eine unendlich nutzbare Energiequelle dar - mit ei-nem kleinen Fehler: Als natürliche Kraft ist sie Schwankungen unterworfen und steht nicht immer in gleichem Maße zur Verfügung. Innerhalb eines mit Windenergie gespeisten Versorgungsnetzes muss es daher immer kurzfristig abrufbare Reserven geben, zumeist aus herkömmlichen Kraftwerken. "Um im Fall einer sinkenden Er-tragsleistung der Windanlagen spontan auf diese konventionellen Energiequellen zurückgreifen zu können, müssen solche Schwankungen genauer vorhersagbar werden", sagte Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück. Bisherige Prognosesysteme arbeiteten jedoch nur unzureichend zuverlässig. Die Firma GEO Gesellschaft für Energie und Oekologie mbH sowie das GKSS Forschungszentrum (beide Schleswig-Holstein) wollen jetzt inner-halb eines zweijährigen, von der DBU mit 300.000 Euro geförderten Projektes ein Verfahren entwickeln, das die Vorhersage des Windangebots über einen ausreichenden Zeitraum zuverlässiger macht.

Derzeit werden in Deutschland 12.800 Windenergieanlagen mit einer Leistung von 11.000 Megawatt betrieben - dies bedeutet 20 Prozent Steigerung gegenüber Ende 2001. In Schleswig-Holstein werde bereits über ein Viertel des Strombedarfs aus der natürlichen Energiequelle gedeckt. "Diese Zahlen des Windenergie-Weltmeisters Deutschland heben die Bedeutung eines zuverlässigen Prognosesystems hervor", so Brickwedde. Nur dauerhaft verlässliche Energiesysteme könnten sich auf dem Markt etablieren. Auch ökonomisch gewinne der Windenergiemarkt immer mehr an Bedeutung. So gehe man in dieser Branche von einem Jahresumsatz von mehr als drei Milliarden Euro aus.


Eine Verdopplung der Windgeschwindigkeit bedeute eine Verachtfachung der erzeugten elektrischen Leistung. Entsprechend wirke sich fehlender Wind auf den Ertrag aus. Die hohen Abweichungen bisheriger Vorhersagemethoden beeinflussen die Umweltbilanz von Windenergieanlagen negativ: "Die in ertragsschwachen Tagen notwendige Unterstützung durch herkömmliche Kraftwerke bedarf einer Vorlaufzeit. Wenn Vorhersagen nicht stimmen, und die Kraftwerke viel zu früh angefahren werden, bedeutet dies einen großen Energieaufwand und somit hohe Kosten", hob Brickwedde hervor. Im umgekehrten Fall provoziere eine verspätete Vorhersage Schwankungen im Energiesystem. Die Netzstabilität könne in solchen Momenten nicht gewährleistet werden.

Bisher versuche man unter anderem, das Windenergieaufkommen durch die statistische Auswertung zurückliegender Messwerte zu berechnen. Diese Modelle, an denen derzeit auch gearbeitet wird, erreichen bisher allerdings nicht die gewünschte Genauigkeit. Mit dem neuen analytischen Verfahren, das während des Vorhabens erprobt und verfeinert werden solle, gehe man fachlich andere Wege, von denen man sich bessere Einschät-zungen erhoffe. Das Instrument werde in verschiedenen Gebieten getestet, um in der Praxis die Zuverlässigkeit unter verschiedenen Voraussetzungen zu gewährleisten. Bei einer modernen Windkraftanlage im Megawattbereich gehe man heute davon aus, dass sie ge-nug Energie für 1.000 Vier-Personen-Haushalte biete. Schon jetzt komme die Hälfte der in Europa erzeugten Windenergie aus Deutschland. Mit dem erzeugten Strom könnte ganz Berlin versorgt werden. "Die Abhängigkeit, die hier automatisch von Windverhältnissen entsteht, macht eine ebenso moderne wie zuverlässige Prognostik dringend erforderlich", fasste Brickwedde zusammen.

Nicole Frommeyer
Deutsche Bundesstiftung Umwelt
An der Bornau 2
49090 Osnabrück
Tel. 0541/9633-521
Fax 0541/9633-198
e-mail:n.frommeyer@dbu.de

Nicole Frommeyer | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Energiequelle Kraftwerk Vorhersage Windprognose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Was riecht denn da? – Elektronische Nase erkennt unterschiedliche Gerüche
26.04.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife
25.04.2018 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics