Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zündende Ideen für die turbulente Verbrennung

08.11.2002


Zweierlei ist zu bedenken, seit der Mensch das Feuer nutzt: dass der Brennstoff ausreicht und keine Vergiftung auftritt. Mit Holzsammeln und einem guten Rauchabzug sind moderne technische Verbrennungsprozesse nicht mehr beherrschbar, doch Sparsamkeit im Verbrauch und Schadstoffvermeidung gelten mehr denn je als wichtige Richtlinien. Seit Oktober 2002 ist dies die Thematik des neuen Bayerischen Forschungsverbunds für Turbulente Verbrennung (FORTVER), an dem die Thermodynamik-Lehrstühle der Universitäten Erlangen-Nürnberg und Bayreuth sowie der TU München beteiligt sind. Das Bayerische Staatministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst hat zunächst für drei Jahre rund 1,9 Millionen Euro für die Grundlagenforschungen zu komplexen Verbrennungsprozessen und deren Anwendung bereitgestellt.



Turbulente Verbrennung hält, was ihr Name verspricht. In den Brennkammern geht es höchst dynamisch zu. Gase und Flüssigkeiten wirbeln durcheinander, Dichte und Mischungsverhältnisse ändern sich unaufhörlich, Reaktionen laufen in Blitzesschnelle ab. Selbst Großrechner können solche Vorgänge noch nicht zufriedenstellend nachvollziehen. Die Berechnungen wären jedoch notwendig, um die Verbrennung gezielter zu steuern. Moderne Gasturbinen, Industriefeuerungsanlagen oder Automotoren könnten dann optimal verbrauchs- und schadstoffarm betrieben werden.



Hier setzt der Forschungsverbund FORTVER mit sieben Arbeitspaketen an. Zum einen sollen neue optische und lasergestützte Messmethoden erarbeitet und eingesetzt werden, auf deren Ergebnisse exaktere Flammenmodelle im Computer aufbauen können. Zum anderen sollen neuartige Berechnungsansätze, die zur numerischen Strömungssimulation entwickelt wurden, auf die um ein Vielfaches komplexeren Vorgänge der Gemischbildung und Verbrennung übertragen werden. Die Fachleute sprechen von der instationären "Large-Eddy-Simulation", die eine bessere Raum-Zeit-Auflösung erlaubt, so dass die turbulenten Prozesse übersichtlicher werden. Es ist geplant, dass der Verbund dazu den Bundeshöchstleistungsrechner des Leibniz-Rechenzentrums in München nutzen kann. Ohne eine solch hohe Rechenkapazität wäre die Simulation nicht durchführbar.

Am Lehrstuhl für Technische Thermodynamik der Universität Erlangen-Nürnberg sind Prof. Dr.-Ing. Alfred Leipertz und Priv.-Doz. Dr. Friedrich Dinkelacker mit zwei Arbeitspaketen an FORTVER beteiligt. Von der Organisation im Verbund wird erwartet, dass der Funke aus der Grundlagenforschung unverzüglich in die industrielle Anwendung überspringt. Die Förderung des Verbunds ist eine gezielte Investition sowohl zugunsten des Forschungs- und Technologiestandorts Bayern als auch zugunsten der Ressourcenschonung und einer langfristig lebenswerten Umwelt.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Alfred Leipertz
Lehrstuhl für Technische Thermodynamik
Tel.: 09131/85 -29900
sek@ltt.uni-erlangen.de

Gertraud Pickel | idw

Weitere Berichte zu: FORTVER Grundlagenforschung Verbrennung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE
20.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE

nachricht Wussten Sie, dass Infrarot-Wärme die Pralinenherstellung vereinfacht?
14.02.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie