Agentenbasierte Fehlersuche für die Halbleiterindustrie

Fraunhofer IAO hat ein agentenbasiertes „Corrective Action Framework“ entwickelt. Das Framework kann in beliebige IT-Landschaften eingebunden werden und diagnostiziert zeitnah Fehler in der Produktion.

Fraunhofer IAO hat für die Halbleiterindustrie ein Framework für ein Multi-Agenten-System entwickelt. Das „Corrective Action Framework“ (CAF) ist eine Art „Baukasten“ mit vorgefertigten Komponenten und kann in verschiedenen IT-Landschaften zur Fehlerbehebung in der Halbleiterproduktion eingesetzt werden. Der Prototyp ist das Ergebnis des erfolgreich abgeschlossenen Verbundprojekts „Overall Equipment Efficiency“ (OEE), das vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert wurde.

Die Agenten tauschen dabei über ein so genanntes Blackboard, eine gemeinsame Kommunikationsplattform, Informationen aus, um die Beseitigung von Ausnahmesituationen in der Produktion zu koordinieren. Basierend auf dem CAF wurden agentenbasierte Module zur Integration von Drittsystemen, zur Benutzerinteraktion und zur Ableitung von Maßnahmeplänen implementiert.

Da jederzeit weitere Endgeräte und Drittsysteme in das CAF integriert werden können, wird ein neuer Grad der Systemintegration im Produktionsumfeld erreicht. Die Schnittstellen des Systems sind dabei klar definiert und bauen auf offenen Java-Standards auf. Die Einbindung kann daher mit minimalem Aufwand erfolgen.

Am Projekt sind die Halbleiterfirmen Atmel, Bosch, Elmos, Philips-SMST, X-Fab und ZMD beteiligt. Als Softwarepartner bringen die Unternehmen Camline und TIP ihr Know-how ein. Bei drei der Projektpartner existiert mittlerweile eine in die jeweilige IT-Landschaft integrierte Referenzimplementierung. Der bisherige Testbetrieb hat zu vielversprechenden Ergebnissen geführt.

Das Framework kann zur Realisierung von weiteren agentenbasierten Anwendungen auf sehr einfache Weise genutzt werden. Durch sein generisches Konzept und seine offene Architektur ist das Framework nicht nur für die Halbleiterindustrie interessant, sondern auch für Unternehmen anderer Branchen, in denen es zu kritischen Fertigungssituationen kommen kann.

Ansprechpartner:

Fraunhofer IAO
Doris Janssen, Peter Thies
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 (0) 7 11/9 70-23 46, -2347
Telefax +49 (0) 7 11/9 70-23 00
E-Mail: Doris Janssen
Peter Thies

Media Contact

Dipl.Ing. (FH) Juliane Kumm idw

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Informationstechnologie

Neuerungen und Entwicklungen auf den Gebieten der Informations- und Datenverarbeitung sowie der dafür benötigten Hardware finden Sie hier zusammengefasst.

Unter anderem erhalten Sie Informationen aus den Teilbereichen: IT-Dienstleistungen, IT-Architektur, IT-Management und Telekommunikation.

Zurück zur Startseite

Kommentare (0)

Schreiben Sie einen Kommentar

Neueste Beiträge

Verstärktes Signal und extrem empfindlich: Leichten Dunkle Materieteilchen auf der Spur

Neue Technik der Kernmagnetischen Resonanz um fünf Größenordnungen empfindlicher. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung des Exzellenzclusters PRISMA+ der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) und des Helmholtz-Instituts Mainz (HIM) hat eine Labor-Methode…

Osteoporose frühzeitig mit Ultraschall erkennen

Kieler Forschungsteam erhält Bundesförderung zur Entwicklung eines neuartigen Ultraschallgeräts. Osteoporose, auch als „Knochenschwund“ bezeichnet, zählt zu den häufigsten und teuersten Volkskrankheiten weltweit und erhöht das Risiko, einen Knochenbruch zu erleiden….

Jungkorallen geben Einblick in die Erholung nach Korallenbleiche

Wie sich Riffe von Korallenbleichen erholen, kann die Anzahl an Jungkorallen verraten. Das zeigt eine neue Studie der Universität Bremen, die kürzlich in der Fachzeitschrift PLOS ONE veröffentlicht wurde. Die…

Partner & Förderer