Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kennzeichnung von Strom - eine Chance für den deutschen Strommarkt

16.09.2002


Gemeinsame Presseerklärung von Öko-Institut, Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv)
und Umweltstiftung WWF

Um den Dschungel auf dem für die Verbraucher oft undurchsichtigen Strommarkt zu lichten, wird derzeit ähnlich wie bei Lebensmitteln ein Herkunftsnachweis für Strom diskutiert. Diese Kennzeichnung war auch das Thema einer gemeinsamen Veranstaltung von Öko-Institut, Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) und Umweltstiftung WWF in Berlin. Vertreter aus Energiewirtschaft, Interessensverbänden, Forschung und Politik debattierten am Donnerstag über die Möglichkeiten, die Information der Verbraucher im Strommarkt zu verbessern.
Eine Kennzeichnungspflicht ist nach Einschätzung der Experten hierzu ein zentrales Instrument. Stromversorger sollen ihre Kunden künftig darüber informieren, aus welchen Quellen der Strom stammt und welche Umweltbelastungen mit der Stromerzeugung verbunden sind. Neben diesen objektiven Produktinformationen soll ein einheitlich gestaltetes "Stromlabel" Angaben zu den Preisen der Stromangebote und den Vertragslaufzeiten enthalten.
"Die Kennzeichnung von Strom ist ein wichtiges Mittel, durch das die Stromkunden neben dem Preis weitere Entscheidungskriterien an die Hand bekommen. Die Stromkunden werden Die Stromkunden werden damit in die Lage versetzt, auf dem Strommarkt sachgerechte Kaufentscheidungen zu treffen", sagte Dr. Thorsten Kasper, Referent für Energie beim vzbv. Die Einführung einer verpflichtenden Kennzeichnung könne einen Wettbewerbsschub im Strommarkt verursachen. "Die Kennzeichnung stellt eine große Chance für die Energiewirtschaft dar. Sie kann ihre Stromprodukte gezielt auf die Bedürfnisse verschiedener Kundengruppen ausrichten und so deren Marktwert steigern", erläuterte Christof Timpe vom Öko-Institut.
Regine Günther, Leiterin des Referats Klimaschutz und Energiepolitik beim WWF Deutschland, forderte die Bundesregierung auf, die auf europäischer Ebene bereits diskutierte Einführung der Kennzeichnung von Strom zu unterstützen. "Deutschland muss hier eine Vorreiterrolle einnehmen", forderte sie.
"Natürlich lässt sich die Physik der Stromflüsse nicht verändern. Für die Kennzeichnung können wir aber zum Beispiel die bestehenden Lieferverträge heranziehen, um die Kraftwerke den verschiedenen Kunden zuzuordnen. Die Erfahrungen aus den USA zeigen, dass dies funktioniert", erklärte Christof Timpe. Nach seinen Worten kann das Kennzeichnungssystem auch Strombörsen integrieren sowie Importe und Exporte abbilden.
Auf der Konferenz berichteten Energieexperten aus den USA und Österreich über die dort bereits bestehenden Systeme zur Kennzeichnung von Strom. Vertreter der EU-Kommission, aus den Niederlanden und der Schweiz stellten die Planungen für Regelungen in Europa dar.
Zum Abschluss der Veranstaltung betonte Staatssekretär Alexander Müller vom Bundesministerium für Verbraucherschutz, dass die Kennzeichnung ein wichtiges Instrument zur Stärkung des Wettbewerbs und der Verbraucherinteressen sei. Er forderte die Energiewirtschaft auf, die Umsetzung des Konzepts zu unterstützen.

Gabrielle Lauermann | idw
Weitere Informationen:
http://www.oeko.de/neues/neues.html
http://www.oeko.de/service/stromlabel

Weitere Berichte zu: Stromkunde Strommarkt WWF

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Solarenergie: Defekte in Kesterit-Halbleitern mit Neutronen untersucht
07.12.2017 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Plug&Play-Lichtlösung für die NOx-Messung
07.12.2017 | Heraeus Noblelight GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie