Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Private entdecken Alternativen zu hohen Energiepreisen

27.05.2008
Kleinwind- und Bürger-Wasserkraftwerke halten Einzug in Haushalte

Private Haushalte und kleine bis mittelständische Unternehmen halten auf der Flucht vor den explodierenden Energiepreisen vermehrt Ausschau nach Alternativen.

Mittel- bis langfristig können Kleinkraftwerke das rasante Gewinnwachstum der Energiekonzerne bremsen, wenngleich sie keine ernsthafte Bedrohung darstellen dürften. Vielmehr ist es Privaten und KMUs mit eigenen Kraftwerken möglich, ihre Energiekosten stark zu reduzieren. Die Nutzung sauberer und erneuerbarer Energie trägt zugleich zum Umweltschutz durch den ersparten CO2-Ausstoß bei.

Überschussenergie, die ins öffentliche Stromnetz eingespeist wird, bessert dabei die Haushaltskasse auf. Über Solarzellen auf dem Dach hinaus sind der Fantasie bei der privaten Energieerzeugung keine Grenzen gesetzt. Während in Bremen das erste Bürger-Wasserkraftwerk entsteht, bietet ein österreichisches Unternehmen mittlerweile Kleinwindkraftanlagen für Privatpersonen an.

Angaben des Bundesverbands Windenergie zufolge sind rund zwei Drittel der gesamten Windkraftanlagen in Deutschland im Besitz von Privatpersonen und Bürgergemeinschaften. Während es sich hierbei zumeist um größere Anlagen ab einem Investitionsvolumen von rund zwei Mio. Euro handelt, sind die Austrowind-Anlagen ab 15.000 Euro erhältlich. Dabei erzeugen diese immerhin eine durchschnittliche Leistung von drei, fünf, zehn bzw. 20 Kilowatt. Angaben des Herstellers zufolge amortisieren sich die Anlagen innerhalb von acht bis zehn Jahren bei einer Lebenserwartung von etwa 30 Jahren. "Die Deckung des Eigenverbrauchs ist das zentrale Element in der Eigenversorgung mit Energie. Zwar geht überschüssig erzeugter Strom direkt ins Stromnetz, die Einspeisetarife sind derzeit jedoch noch sehr niedrig. Dies wird in den kommenden Jahren mit Sicherheit angepasst", meint Benno Hackl, Vertriebs- und Marketingleiter beim Kleinanlagenbauer Austrowind, im Gespräch mit pressetext.

Für den Bau einer Kleinwindkraftanlage müssen nicht nur die gesetzlichen, sondern auch die örtlichen Rahmenbedingungen stimmen. "Die Anlagen können nicht in jedem kleinen Garten installiert werden", erklärt Hackl. Die im Durchmesser vier bis 14 Meter langen Blätter rotieren in einer Höhe ab neun Metern. Entsprechend werden die regionalen Gegebenheiten geprüft, bevor ein Bau in Frage kommt. In einer Entfernung von fünf bis zehn Metern zeichnen sich die Anlagen durch ein leises Betriebsgeräusch von 40 bis 45 dB aus. "Auch einem möglichen Problem durch Schattenwurf wird bereits vor dem Aufbau begegnet. Eine automatische Betriebseinstellung zu gewissen Zeiten ist durch die Steuerungstechnik und die entsprechende Programmierung möglich", so Hackl gegenüber pressetext. Eine Kostensenkung bzw. die Deckung des hauseigenen Energiebedarfs sei bereits bei geringen Luftströmungen gegeben. Mit den Anlagen verfügen private Haushalte und Unternehmen zumindest über die Möglichkeit, den rasant steigenden Energiepreisen auszuweichen, wenngleich sich die Verdienste damit noch in Grenzen halten.

Manuel Haglmüller | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.wind-energie.de
http://www.austrowind.com

Weitere Berichte zu: Bürger-Wasserkraftwerk Energiepreis Stromnetz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Kompakte Rangierfelder für RJ45-Module
25.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

nachricht Sicherungsklemmen für unterschiedliche Einsatzgebiete
18.09.2017 | PHOENIX CONTACT GmbH & Co.KG

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Legionellen? Nein danke!

25.09.2017 | Veranstaltungen

Posterblitz und neue Planeten

25.09.2017 | Veranstaltungen

Hochschule Karlsruhe richtet internationale Konferenz mit Schwerpunkt Informatik aus

25.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Fraunhofer ISE Pushes World Record for Multicrystalline Silicon Solar Cells to 22.3 Percent

25.09.2017 | Power and Electrical Engineering

Usher syndrome: Gene therapy restores hearing and balance

25.09.2017 | Health and Medicine

An international team of physicists a coherent amplification effect in laser excited dielectrics

25.09.2017 | Physics and Astronomy