Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Analogschaltungen – mit Sicherheit fehlerfrei!

22.05.2013
edacentrum ruft zur Teilnahme am sechsten, vom BMBF geförderten EDA-Clusterforschungsprojekt mit dem Thema Analog-Coverage auf

In enger Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen der deutschen Mikroelektronik-Industrie plant das edacentrum ein sechstes EDA-Clusterforschungsprojekt, das sich mit dem Thema „Analog-Coverage für die Modellierung und Validierung von Analog/Mixed-Signal-Systemen“ beschäftigt.

Den Strom vom Windrad zum Verbraucher zu bringen, automatisches Verhindern von Unfällen im Stra-ßenverkehr, revolutionäre Diagnosesysteme für die Verbesserung der medizinischen Versorgung, die Fabrik der Zukunft (Stichwort Industrie 4.0) – dies alles und sehr viel mehr hängt von Analog-Chips ab. Die deutsche Industrie ist auf diesem Gebiet traditionell führend und deshalb prädestiniert, auch in Zukunft solche Produkte für die Lösung der zentralen Herausforderungen zu entwickeln und zu fertigen. Einen wichtigen Beitrag zur Sicherung der dazu notwendigen Entwurfsfähigkeit liefern hochentwickelte Entwurfswerkzeuge. Im Rahmen eines EDA-Clusterforschungsprojektes sollen deshalb Grundlagen auf dem Gebiet der automatisierten Verifikation analoger Schaltungen und entsprechende Werkzeuge erarbeitet werden, die auf breiter Basis von der Industrie für vielfältige Endanwendungen eingesetzt werden können.

Die wesentliche Herausforderung besteht darin, einen Systementwurf zu gewährleisten, der immer komplexere Mixed-Signal-Systeme möglichst fehlerfrei auf den Markt bringen kann. Ziel dieses Systementwurfs ist es, möglichst alle im Betrieb zu berücksichtigenden Situationen durch Verifikation abzusichern. Als Basis zur Entwicklung geeigneter Verifikationswerkzeuge soll im neuen Clusterforschungsprojekt zunächst eine „Analog-(Verifikations-) Coverage“ für den Schaltungsentwurf definiert werden, die als Maß zu verstehen ist, wie vollständig alle relevanten Betriebsfälle einer Analogschaltung mit welcher Sicherheit verifiziert wurden. Verifikation meint dabei eine vollständige gezielte Überprüfung der Funktionalität eines Chips, ohne diesen bereits zu fertigen. Eine Industrie, die über die Möglichkeiten verfügt, die notwendige Analog-Coverage sicherzustellen, wird in der Lage sein, schneller und mit Sicherheit fehlerfrei deutlich komplexere Systeme auf den Markt zu bringen, was wiederum Vorteile für deren Kunden hat.

„Es sollen Methoden erforscht werden, die die Entwicklung von neuartigen EDA-Werkzeugen ermöglichen und anstoßen, die wiederum die Entwicklung besonders innovativer Anwendungen ermöglichen“, erläutert Dr. Dieter Treytnar, Projektmanager der EDA-Clusterforschungsprojekte am edacentrum, die geplante Maßnahme. „Das vorgeschlagene Clusterforschungsprojekt soll Grundlagen und neue Methoden für die analoge Verifikationsabdeckung (Coverage) in heutigen komplexen Mixed-Signal-Systemen auf Systemebene erarbeiten.“, erklärt Dr. Treytnar. „Dazu können Modellierungskonzepte, Verifikationskonzepte und Abstraktionsmethoden von Power-Bausteinen, Power-Netzen, allgemeinen Analog- und Mixed-Signal-Baugruppen gehören, ebenso Verfahren zur drastischen Simulationsbeschleunigung auf Systemebene. Ziel ist es, eine Systemsimulation von komplexen Automotive- oder Kommunikationsplattformen zu ermöglichen und dadurch die erforderliche Coverage sicherzustellen.“, fasst Treytnar zusammen.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert im Rahmen des Forschungsprogramms „IKT 2020“, zusätzlich unterstützt von führenden Industrieunternehmen, innovative Clusterforschungsprojekte zur Entwurfsautomatisierung (Electronic Design Automation). In solchen „EDA-Clusterforschungsprojekten“ schließen sich mehrere Hochschulen und außeruniversitäre Forschungseinrichtungen für drei Jahre zur Erforschung zukunftsgerichteter Themenstellungen zusammen. Das edacentrum in Hannover übernimmt die Koordination und Betreuung dieser Projekte.

Weitere Details sowie die Antragsformulare finden Sie auf den Internetseiten des edacentrum unter www.edacentrum.de/clusterforschung.

Über das edacentrum
Das edacentrum ist eine unabhängige Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es wurde von führenden deutschen Mikroelektronik-Unternehmen gegründet und während seiner Aufbauphase vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Das edacentrum initiiert, begutachtet und begleitet industriegeführte und vom BMBF geförderte EDA-F&E-Projekte und bietet ein umfangreiches Spektrum an Dienstleistungen rund um EDA an, insbesondere ein Projektmanagement für F&E-Projekte. Weiterhin unterstützt es die Bündelung vorhandener EDA-Kompetenz an deutschen Forschungseinrichtungen durch die Stimulation von EDA-Clusterforschungsprojekten und von EDA-Netzwerken sowie durch Kommunikationsplattformen für die EDA-Community.

Das edacentrum betreibt außerdem Öffentlichkeitsarbeit mit dem Ziel, die Entwurfsau-tomatisierung als zentralen Lösungsgedanken für das Komplexitätsproblem der Mikroelektronik im höheren Firmenmanagement, in der in der Politik und in der Öffentlichkeit stärker transparent zu machen.

Ansprechpartner
Dr. Dieter Treytnar, treytnar@edacentrum.de,
Tel +49 (511) 762 19687, Fax +49 (511) 762 19695

Dr. Dieter Treytnar | idw
Weitere Informationen:
http://www.edacentrum.de/clusterforschung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Energie und Elektrotechnik:

nachricht Forscher entwickeln effizientere Systeme für Brennstoffzellen und Kraft-Wärme-Kopplung
19.04.2017 | EWE-Forschungszentrum für Energietechnologie e. V.

nachricht Forscher entwickeln Elektrolyte für Redox-Flow-Batterien aus Lignin aus der Zellstoffherstellung
18.04.2017 | Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Energie und Elektrotechnik >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal mit neuer Push-in-Leiteranschlussklemme - Kontakte im Handumdrehen

26.04.2017 | HANNOVER MESSE

Plastik – nicht nur Müll

26.04.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz