Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Informatiker der Universität Bayreuth präsentieren neuartiges Prozessmanagementsystem auf der CeBIT 2014

13.02.2014
Prozesse erfassen und automatisieren – so, wie sie tatsächlich ablaufen

Prozesse sind das Herzstück von Unternehmen. Deren Erfolg hängt wesentlich davon ab, dass beispielsweise die Entwicklungen neuer Produkte, organisatorische Abläufe oder Fertigungsprozesse optimal geplant und aufeinander abgestimmt werden. Ein Forschungsteam am Lehrstuhl für Datenbanken und Informationssysteme der Universität Bayreuth hat für diese Herausforderung jetzt ein neues Prozessmanagementsystem namens „Process Workbench“ konzipiert.


Das Forschungs- und Entwicklungsteam der "Process Workbench" am Lehrstuhl
Angewandte Informatik IV der Universität Bayreuth: Matthias Jahn, Michael Zeising M.Sc.
und Bastian Roth M.Sc. (von li.).

Vom 10. bis 14. März stellen die Wissenschaftler um Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski und Bastian Roth M.Sc. diese Entwicklung am Gemeinschaftsstand von „Bayern Innovativ“ (Halle 9, Stand A40) auf der CeBIT 2014 in Hannover vor.

Um Prozesse abzubilden, die sich über eine lange Zeit unverändert wiederholen und insofern einen statischen Charakter haben, hat sich in der Industrie die Prozesssprache BPMN etabliert. Sie ist gut für die Modellierung von Routineprozessen geeignet, die in der Regel einem festgelegten Schema folgen und nicht ständig neu angepasst werden müssen.

Anders verhält es sich mit Entwicklungsprozessen. Diese erfordern eine hohe Flexibilität; denn für eine erfolgreiche Produktentwicklung ist es entscheidend, spontan auf unvorhergesehene Ereignisse und Randbedingungen angemessen reagieren zu können. Mit Unterstützung regelbasierter Sprachen lassen sich solche Prozesse aber mit der erforderlichen Flexibilität modellieren. Eine derartige, besonders leistungsfähige Sprache ist CMMN. Derzeit arbeiten Informatiker weltweit daran, die Standardisierung dieser Prozesssprache in naher Zukunft abzuschließen.

Die in Bayreuth entwickelte Process Workbench ist ein Prozessmanagementsystem, das den Vorzug hat, die beiden Sprachen BPMN und CMMN zu integrieren. Dadurch wird es möglich, sämtliche Prozesse eines Unternehmens in einem System zu automatisieren. Es entfällt der – in der Regel hohe – Aufwand, der erforderlich ist, um verschiedene Prozessmanagementsysteme zusammenzuführen.

Falls die Darstellungsmöglichkeiten von BPMN und CMMN nicht ausreichen, bietet die Process Workbench die Möglichkeit, beide Sprachen auf intuitive Weise zu erweitern. „Diesen Mechanismus haben wir insbesondere für Anwender konzipiert, die nur geringe technische Kenntnisse mitbringen“, erklärt Bastian Roth. „Eine gegebene Modellierungssprache lässt sich in der Process Workbench auf intuitiv plausible Weise erweitern, ohne dass der Anwender komplexe formale Methoden beherrschen muss.“

Zudem bietet die Process Workbench eine Alternative zur klassischen Prozessmodellierung. Denn sie versetzt ein Unternehmen in die Lage, Prozessmodelle mithilfe von Protokolldaten automatisch zu rekonstruieren. Hierfür müssen die Aktivitäten aller beteiligten Akteure zuvor aufgezeichnet werden. Unter dieser Voraussetzung übermittelt das System dem Anwender intelligente Handlungsempfehlungen auf der Basis von bisher gelernten Teilprozessen.

„Wir freuen uns, dieses leistungsstarke und zugleich auf Bedienungsfreundlichkeit ausgerichtete Prozessmanagementsystem auf der CeBIT 2014 präsentieren zu können“, meint Bastian Roth. „Interessierte Unternehmen sind herzlich eingeladen, uns am Stand zu besuchen und ihre spezifischen Fragestellungen mit uns zu erörtern.“

Lehrstuhl:
Prof. Dr.-Ing. Stefan Jablonski
Lehrstuhl Angewandte Informatik IV
– Datenbanken und Informationssysteme –
Universität Bayreuth
D-95440 Bayreuth
Ansprechpartner:
Bastian Roth, M.Sc.
Tel.: +49 (0)921 55-7625
Fax: +49 (0)921 55-7621
E-Mail: bastian.roth@uni-bayreuth.de

Christian Wißler | Universität Bayreuth
Weitere Informationen:
http://www.uni-bayreuth.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics