Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014: Informatiker der Hochschule Darmstadt zeigen in Hannover fünf Forschungsprojekte

05.03.2014

Mit fünf Forschungsprojekten ist die Hochschule Darmstadt (h_da) am Gemeinschaftsstand hessischer Hochschulen auf der weltgrößten Informationstechnikmesse CeBIT in Hannover beteiligt. Vom 10. bis 14. März präsentieren sich die Projekte aus dem Fachbereich Informatik in Halle 9 an Stand C 24 im Rahmen des Technologie Transfer Netzwerk Hessen.

„Wheel Scout“: Mobile Navigation für Rollstuhlfahrende

Für Rollstuhlfahrende sind Rampen oder Treppenstufen oft unüberwindbare Hindernisse. Die App „Wheel Scout“ unterstützt sie bei der mobilen Navigation. Angezeigt wird, ob der Weg barrierefrei (grün), eingeschränkt barrierefrei (orange) oder nicht zu bewältigen ist (rot). Auch komplett neue Routen können eingetragen werden, Nutzerinnen und Nutzer können die App somit jederzeit erweitern.

Diese interaktive Funktionalität unterscheidet „Wheel Scout“ von bereits auf dem Markt befindlichen Orientierungssystemen. Für die Darstellung der Routen greift die App über eine technische Schnittstelle auf das Kartenprogramm „Open Street Map“ zu und nutzt hier die Funktionalität der so genannten „Points of Interest“, mit denen Sehenswürdigkeiten markiert werden. „Wheel Scout“ markiert hingegen Barrieren mit eigens dafür entworfenen Barriere-Symbolen.

Im „Wheel Scout“-Prototypen ist die Umgebung der Hochschule Darmstadt sowie die Stadt Rödermark inzwischen vollständig erfasst, über Kooperationen wird die App weiterentwickelt. In Hannover zeigt das Entwicklerteam um Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer den Prototypen.

„SECCO“: Sicherer Identitätsnachweis am Telefon

Der mobile Telefondienst „Secure Call Authentication“ (SECCO) ermöglicht sichere und rechtsverbindliche Geschäfts- und Verwaltungsprozesse per Telefon. „SECCO“ wurde speziell für Smartphones entwickelt und gewährleistet einen zuverlässigen und gegenseitigen Identitätsnachweis per Telefon. Die Technik nutzt die elektronische Identitätsfunktion (eID) des neuen Personalausweises, mit der sich die Gesprächsteilnehmer gegenseitig authentifizieren.

Das Auslesen der eID erfolgt drahtlos und verschlüsselt über eine Schnittstelle im Smartphone. Zudem wird auch der Sprachkanal verschlüsselt. Zielgruppe sind zunächst Unternehmen im Segment Informations- und Kommunikationstechnologie, Unternehmen in der Finanzwirtschaft wie Banken und Versicherungen sowie Behörden. SECCO wird aktuell über das EXIST-Forschungstransfer-Programm des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWI) gefördert.

Am Stand führt das Forscherteam um Prof. Dr. Michael Massoth den Prototypen vor. Auch das BMWI hat das h_da-Forschungsprojekt in seine Messepräsenz integriert (Stand E 24).

„AChord.im“: Sicher chatten

Chat-Programme wie „Whats App“ werden massenhaft genutzt. Doch fortlaufende Enthüllungen über Datenmissbrauch haben Zweifel an Kontrolle, Vertraulichkeit und Integrität der eigenen Kommunikation gesät. „AChord.im“ ist ein offenes, plattformunabhängiges und dezentrales Instant-Messenger-System, das Nachrichten, Bilder und Dokumente „Ende-zu-Ende-verschlüsselt“ und damit abhörsicher überträgt, um den Schutz der Privatsphäre der Nutzerinnen und Nutzer zu erhöhen.

Der Datenaustausch innerhalb von Unternehmen oder Organisationen ist abgeschottet von öffentlichen Servern und Verbindungen möglich. Dies ist möglich, da jede Nachricht nicht nur verschlüsselt, sondern vor der Übertragung in kleine Teile gesplittet und auf unterschiedliche Knoten eines P2P Netzes übertragen wird. So erhält kein Server die ganze Nachricht – ein Abhören ist nicht möglich. Nur der Empfänger der Nachricht kann die einzelnen Teile zusammenfügen, entschlüsseln und auf seinem Gerät lesen. Auf der CeBIT zeigt das Studierendenteam um Prof. Dr. Alois Schütte „AChord.im“-Apps für die Betriebssysteme iOS und Android sowie für den PC.

„SpellJS“: Universelle Lösung für Spieleentwickler

Entwickler von Spielen und interaktiven Anwendungen im Internet stehen bislang vor der Problematik, dass sie ihre Produkte für unterschiedliche Betriebssysteme, Browser und Plattformen anpassen müssen. Die „Spell JS“-Technologie schafft hier universell Abhilfe. Sie ermöglicht es, dass einmal erstellte Spiele und interaktive Anwendungen automatisch auf allen Systemen und Plattformen einsatzfähig und auch als App vermarktbar sind.

Der Entwicklungsaufwand reduziert sich hierdurch deutlich. „Spell JS“ wurde von drei Absolventen aus dem Fachbereich Informatik der Hochschule Darmstadt entwickelt. Inzwischen haben sie das in Darmstadt ansässige Startup-Unternehmen „Spielmeister GmbH“ gegründet. „Spell JS“ ist bereits am Markt und vergrößert aktuell seinen Kundenstamm.

„Smart Home / extended“: Das intelligente Haus via Smartphone steuern 

Mit Hilfe intelligenter Technologien lassen sich „smarte“ Häuser oder Wohnungen von allen Orten der Welt aus technisch überblicken. Ziel des Projekts „Smart Home / extended“ ist die Entwicklung einer App, mit deren Hilfe die Steuerung und Überwachung der heimischen Technik-Infrastruktur via Smartphone oder Tablet-PC von überall aus möglich ist. In Hannover informiert das Projektteam um Prof. Dr. Michael Massoth über den aktuellen Entwicklungsstand.

Weitere Informationen zum Gemeinschaftsstand „Hessische Hochschulen“ auf der CeBIT finden Sie anbei.

Fachliche Ansprechpartner für die Medien

Hochschule Darmstadt
Fachbereich Informatik
Schöfferstraße 8b D-64295 Darmstadt

Prof. Dr. Bettina Harriehausen-Mühlbauer (Projekt Wheel Scout)
Tel +49.6151-16-8485
Mail bettina.harriehausen-muehlbauer@h-da.de

Andreas Plies, M.Sc. (Projekt Smart Home / extended)
Tel +49.6151-16-7905
Mail andreas.plies@h-da.de
Web www.trusted-telephony.de

Prof. Dr. Alois Schütte (Projekt AChord.im)
Tel +49.6151-16-8435
Mail alois.schuette@h-da.de
Web http://achord.im/

Torsten Wiens, M. Sc. (Projekt SECCO)
Tel +49.6151-16-7905
Mail torsten.wiens@h-da.de

Julian Haupt (Projekt Spell JS)
Tel +49.6151-629467-0
Mail jh@spielmeister.com
Web www.spelljs.com

Weitere Informationen:

http://www.trusted-telephony.de
http://www.spelljs.com
http://www.ttn-hessen.de

Simon Colin | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie