Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014: Die Bundesdruckerei präsentiert Lösungen und Produkte für Full ID

06.03.2014

Datability - das Leitthema der CeBIT 2014 - steht für den nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Daten und Identitäten. Um sichere Identitäten in einer digitalen und vernetzten Gesellschaft zu gewährleisten, sind umfassendes technologisches Know-how sowie innovative Lösungen, Systeme und Produkte erforderlich.

Leitmesse in Hannover präsentiert das Unternehmen vom 10. bis 14. März ihr Full ID | Management für Unternehmen, Behörden und Institutionen. Auf einem Rundgang erleben die Besucher des Messestands im Public Sector Parc, Halle 7, Stand C18, verschiedene Management der Zukunft. 

 Full ID | Governance Lösungsbaukasten 

Für Unternehmen, aber auch für Behörden und Institutionen ist der Schutz von Daten, Wissen und Technologie bedeutend geworden. Die Bundesdruckerei hat einen Full ID | Governance Lösungsbaukasten entwickelt, der passende Technologien, Dienstleistungen und Know-how bietet, um ihre Kunden bei der Umsetzung von Prozessen zu unterstützen. Full ID | Governance kommt in allen Organisationsbereichen zum Einsatz: von der Personal- und Besucherverwaltung über die Absicherung von Daten und Kommunikation bis hin zu Benutzer- und Rechteverwaltung sowie Gebäude- und Infrastrukturmanagement. Der Lösungsbaukasten bietet zudem Schulungs- und Beratungsangebote zur Exportkontrolle, Compliance und IT-Sicherheit. 

Die Lösungen der Bundesdruckerei entdecken 

Auf dem Messestand der Bundesdruckerei haben die Besucher die Möglichkeit, ausgewählte Lösungen und Produkte des Unternehmens kennen zu lernen. Bevor sie mit dem Rundgang starten, brauchen die Besucher eine Governance Card und einen Musterpass. Am Self-Service-Terminal erfassen sie selbstständig die dafür notwendigen Daten, bevor die Dokumente produziert werden. An der ersten Station des Rundgangs können sie sich davon überzeugen, wie sicher und schnell das Zutrittsmanagement zu Gebäuden, Räumen und Systemen mithilfe der Governance Card funktioniert. Am PC authentisieren sie sich und stellen elektronisch einen Reiseantrag für eine Geschäftsreise, den sie mit der Governance Card signieren können. An der nächsten Station können die Besucher einen Snack ziehen, den sie bargeldlos mit der Governance Card bezahlen. 

Automatisierte Grenzkontrolle mit Full ID | Border 

Weitere Stationen auf dem Messestand der Bundesdruckerei zeigen die neue Grenzkontrolllösung Full ID | Border: Dank des elektronischen Reisepasses (ePass) müssen Reisende nicht mehr in der Warteschlange vor dem Grenzkontrollschalter stehen. Die neuen elektronischen Kontrollschleusen (eGates) ermöglichen eine schnelle und sichere automatische Grenzkontrolle. Im Hintergrund läuft das innovative Monitoring- und Steuerungssystem, mit dem die Grenzpolizei flexibel auf aktuelle Passagierzahlen und Sicherheitslagen reagieren kann. Full ID | Border bietet zudem die Integration von Tablets oder Handys, mit denen die Grenzpolizei direkt am eGate auf das Hintergrundsystem Zugriff hat. 

Blick in die Zukunft von Full ID | Management 

Darüber hinaus erfahren die Besucher der CeBIT, welche Möglichkeiten die Bundesdruckerei künftig im Bereich Full ID | Management sieht. An einem Terminal können sie ihre zuvor eingegebenen Identitätsdaten von der Future Card auf ihr Smartphone übertragen, um die abgeleitete Identität temporär mobil zu nutzen.

Zum Beispiel, um ein Auto zu mieten. Auch im Hotel könnte die Future Card neue Wege eröffnen. Der Besucher checkt beispielsweise bequem mit seiner ID-App ein. Formulare wird er nicht mehr ausfüllen müssen.

Seinen identitätsbasierten, elektronischen Zimmerschlüssel erhält er direkt auf sein Smartphone. Ferner kann er mit seiner Mobile-Payment-App bargeld- und kartenlos zahlen, um zum Beispiel in der Boutique nebenan ein Souvenir zu kaufen. 

Online-Banking mit dem Personalausweis 

An der letzten Station erfährt der Besucher, wie der deutsche Personalausweis das Online-Banking einfacher und sicherer machen kann. In Kombination mit der Ausweis-PIN könnte die Verwendung des Personalausweises beispielsweise schon bald das bekannte smsTAN-Verfahren bei Online-Überweisungen ersetzen. 

Über die Bundesdruckerei 

Das Full-ID-Management der Bundesdruckerei GmbH mit Sitz in Berlin umfasst Systemlösungen und Dienstleistungen für die sichere Identifikation sowohl in der analogen als auch in der digitalen Welt.

Damit zählt die Bundesdruckerei weltweit zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich. Das Portfolio reicht von der Erfassung, Verwaltung und Verschlüsselung von Daten über die Produktion von Dokumenten und entsprechenden Prüfgeräten bis hin zu elektronischen Grenzkontrolllösungen, Software für Hochsicherheitsinfrastrukturen sowie kompletten Pass- und Ausweissystemen. D-TRUST, das akkreditierte Trustcenter der Bundesdruckerei, bietet als einer von wenigen Anbietern in Deutschland branchenübergreifend Lösungen für qualifizierte Zertifikate, Zeitstempel, Berechtigungszertifikate und eID-Services für den Personalausweis. Darüber hinaus fertigt die Bundesdruckerei Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen. Mit ihren Tochtergesellschaften BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH, Maurer Electronics GmbH und iNCO Sp.z o.o. beschäftigt die Bundesdruckerei-Gruppe weltweit rund 2.000 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 454 Millionen Euro. Die Bundesdruckerei hält Anteile an der DERMALOG Identification Systems GmbH, dem weltweit führendem Hersteller für automatische Fingerabdruck-Identifikationssysteme mit Sitz in Hamburg, und der cryptovision GmbH, dem Spezialisten für kryptografische Verfahren.

Weitere Informationen unter www.bundesdruckerei.de.

Pressekontakt:

Alexandra Haberstroh
Stellvertretende Pressesprecherin
Bundesdruckerei GmbH
Tel. 0175-581 85 46
E-Mail: Alexandra.Haberstroh@bdr.de

Alexandra Haberstroh | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise