Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2014: Die Bundesdruckerei präsentiert Lösungen und Produkte für Full ID

06.03.2014

Datability - das Leitthema der CeBIT 2014 - steht für den nachhaltigen und verantwortungsvollen Umgang mit Daten und Identitäten. Um sichere Identitäten in einer digitalen und vernetzten Gesellschaft zu gewährleisten, sind umfassendes technologisches Know-how sowie innovative Lösungen, Systeme und Produkte erforderlich.

Leitmesse in Hannover präsentiert das Unternehmen vom 10. bis 14. März ihr Full ID | Management für Unternehmen, Behörden und Institutionen. Auf einem Rundgang erleben die Besucher des Messestands im Public Sector Parc, Halle 7, Stand C18, verschiedene Management der Zukunft. 

 Full ID | Governance Lösungsbaukasten 

Für Unternehmen, aber auch für Behörden und Institutionen ist der Schutz von Daten, Wissen und Technologie bedeutend geworden. Die Bundesdruckerei hat einen Full ID | Governance Lösungsbaukasten entwickelt, der passende Technologien, Dienstleistungen und Know-how bietet, um ihre Kunden bei der Umsetzung von Prozessen zu unterstützen. Full ID | Governance kommt in allen Organisationsbereichen zum Einsatz: von der Personal- und Besucherverwaltung über die Absicherung von Daten und Kommunikation bis hin zu Benutzer- und Rechteverwaltung sowie Gebäude- und Infrastrukturmanagement. Der Lösungsbaukasten bietet zudem Schulungs- und Beratungsangebote zur Exportkontrolle, Compliance und IT-Sicherheit. 

Die Lösungen der Bundesdruckerei entdecken 

Auf dem Messestand der Bundesdruckerei haben die Besucher die Möglichkeit, ausgewählte Lösungen und Produkte des Unternehmens kennen zu lernen. Bevor sie mit dem Rundgang starten, brauchen die Besucher eine Governance Card und einen Musterpass. Am Self-Service-Terminal erfassen sie selbstständig die dafür notwendigen Daten, bevor die Dokumente produziert werden. An der ersten Station des Rundgangs können sie sich davon überzeugen, wie sicher und schnell das Zutrittsmanagement zu Gebäuden, Räumen und Systemen mithilfe der Governance Card funktioniert. Am PC authentisieren sie sich und stellen elektronisch einen Reiseantrag für eine Geschäftsreise, den sie mit der Governance Card signieren können. An der nächsten Station können die Besucher einen Snack ziehen, den sie bargeldlos mit der Governance Card bezahlen. 

Automatisierte Grenzkontrolle mit Full ID | Border 

Weitere Stationen auf dem Messestand der Bundesdruckerei zeigen die neue Grenzkontrolllösung Full ID | Border: Dank des elektronischen Reisepasses (ePass) müssen Reisende nicht mehr in der Warteschlange vor dem Grenzkontrollschalter stehen. Die neuen elektronischen Kontrollschleusen (eGates) ermöglichen eine schnelle und sichere automatische Grenzkontrolle. Im Hintergrund läuft das innovative Monitoring- und Steuerungssystem, mit dem die Grenzpolizei flexibel auf aktuelle Passagierzahlen und Sicherheitslagen reagieren kann. Full ID | Border bietet zudem die Integration von Tablets oder Handys, mit denen die Grenzpolizei direkt am eGate auf das Hintergrundsystem Zugriff hat. 

Blick in die Zukunft von Full ID | Management 

Darüber hinaus erfahren die Besucher der CeBIT, welche Möglichkeiten die Bundesdruckerei künftig im Bereich Full ID | Management sieht. An einem Terminal können sie ihre zuvor eingegebenen Identitätsdaten von der Future Card auf ihr Smartphone übertragen, um die abgeleitete Identität temporär mobil zu nutzen.

Zum Beispiel, um ein Auto zu mieten. Auch im Hotel könnte die Future Card neue Wege eröffnen. Der Besucher checkt beispielsweise bequem mit seiner ID-App ein. Formulare wird er nicht mehr ausfüllen müssen.

Seinen identitätsbasierten, elektronischen Zimmerschlüssel erhält er direkt auf sein Smartphone. Ferner kann er mit seiner Mobile-Payment-App bargeld- und kartenlos zahlen, um zum Beispiel in der Boutique nebenan ein Souvenir zu kaufen. 

Online-Banking mit dem Personalausweis 

An der letzten Station erfährt der Besucher, wie der deutsche Personalausweis das Online-Banking einfacher und sicherer machen kann. In Kombination mit der Ausweis-PIN könnte die Verwendung des Personalausweises beispielsweise schon bald das bekannte smsTAN-Verfahren bei Online-Überweisungen ersetzen. 

Über die Bundesdruckerei 

Das Full-ID-Management der Bundesdruckerei GmbH mit Sitz in Berlin umfasst Systemlösungen und Dienstleistungen für die sichere Identifikation sowohl in der analogen als auch in der digitalen Welt.

Damit zählt die Bundesdruckerei weltweit zu den führenden Unternehmen in diesem Bereich. Das Portfolio reicht von der Erfassung, Verwaltung und Verschlüsselung von Daten über die Produktion von Dokumenten und entsprechenden Prüfgeräten bis hin zu elektronischen Grenzkontrolllösungen, Software für Hochsicherheitsinfrastrukturen sowie kompletten Pass- und Ausweissystemen. D-TRUST, das akkreditierte Trustcenter der Bundesdruckerei, bietet als einer von wenigen Anbietern in Deutschland branchenübergreifend Lösungen für qualifizierte Zertifikate, Zeitstempel, Berechtigungszertifikate und eID-Services für den Personalausweis. Darüber hinaus fertigt die Bundesdruckerei Banknoten, Postwertzeichen und Steuerzeichen sowie elektronische Publikationen. Mit ihren Tochtergesellschaften BIS Bundesdruckerei International Services GmbH, D-TRUST GmbH, Maurer Electronics GmbH und iNCO Sp.z o.o. beschäftigt die Bundesdruckerei-Gruppe weltweit rund 2.000 Mitarbeiter und erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 454 Millionen Euro. Die Bundesdruckerei hält Anteile an der DERMALOG Identification Systems GmbH, dem weltweit führendem Hersteller für automatische Fingerabdruck-Identifikationssysteme mit Sitz in Hamburg, und der cryptovision GmbH, dem Spezialisten für kryptografische Verfahren.

Weitere Informationen unter www.bundesdruckerei.de.

Pressekontakt:

Alexandra Haberstroh
Stellvertretende Pressesprecherin
Bundesdruckerei GmbH
Tel. 0175-581 85 46
E-Mail: Alexandra.Haberstroh@bdr.de

Alexandra Haberstroh | presseportal

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2014:

nachricht Nachhaltigkeit mit Fokus – LZH auf der Hannover Messe 2014
24.03.2014 | Laser Zentrum Hannover e.V.

nachricht Chancen der Telemedizin als Thema des IT-Planungsrates auf der CeBIT
13.03.2014 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2014 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie