Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Cloud-Sicherheit durch chipkartenbasierte Ausweise: SkIDentity präsentiert sich auf der CeBIT

04.03.2013
Projekt SkIDentity, an dem auch die Universität Passau beteiligt ist und die rechtlichen Fragestellungen bearbeitet, zielt auf die Bereitstellung von vertrauenswürdigen Identitäten für das Cloud Computing ab.
Vom 5. bis 9. März demonstriert das SkIDentity-Team am CeBIT-Stand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (Halle 9, G50), wie der neue Personalausweis (nPA) und ähnliche Ausweiskarten für die starke Authentisierung und für die sichere und effiziente Abwicklung von Geschäfts- und Verwaltungsprozessen in der Cloud genutzt werden können.

Das vom BMWi im Rahmen des „Trusted Cloud“ Programms geförderte SkIDentity-Projekt zielt darauf ab, eine Brücke zwischen den sicheren chipkartenbasierten Ausweisen und dem boomenden Markt der Cloud-Computing-Infrastrukturen zu schlagen. Hierdurch können beliebige Geschäfts- und Verwaltungsprozesse in sicherer und effizienter Weise in der Cloud abgewickelt und somit die Wettbewerbsfähigkeit deutscher Unternehmen gesteigert werden. Besondere Berücksichtigung finden hierbei die Bedürfnisse der kleinen und mittleren Unternehmen und der Behörden.

„Cloud Computing ermöglicht es Firmen und Behörden, einen Teil ihrer IT-Struktur online bei einem oder mehreren Anbietern als Dienst anzumieten. Das spart Kosten, bringt aber auch Risiken mit sich. Wir beschäftigen uns daher mit Ansätzen, wie Identitäten technisch und rechtlich abgesichert werden können, wenn diese über eine Cloud in Geschäftsbeziehungen abgewickelt werden“, erklärt Prof. Dr. Gerrit Hornung. SkIDentity ist an seinem Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Informationstechnologierecht und Rechtsinformatik angesiedelt. Im Rahmen der Mitarbeit im Institute of IT-Security and Security Law (ISL) der Universität Passau besteht ein wissenschaftlicher Austausch mit weiteren Lehrstühlen der Informatik.

Obwohl die SkIDentity-Infrastruktur auf die Unterstützung beliebiger chipkartenbasierter Ausweise ausgelegt ist, spielt der nPA für deutsche Anwender naturgemäß eine besonders wichtige Rolle. Vor diesem Hintergrund hat das SkIDentity-Projekt den Personalausweis und weitere chipkartenbasierte Ausweise in innovative Cloud-Anwendungen führender Anbieter integriert. Neben der starken Authentisierung für das vom Cloud Computing Pionier salesforce.com angebotene CRM-System „Sales Cloud“ und die Cloud-basierte Kollaborationsplattform „Owncloud“ demonstrieren die SkIDentity-Partner versicherungswirtschaftliche Anwendungen für Makler und Versicherungsnehmer.

Passend zum BMWi-Slogan – „digitalisieren_vernetzen_gründen“ – wird zusammen mit der SiXFORM GmbH die elektronische Gewerbeanmeldung in der Cloud präsentiert. Diese in die SkIDentity-Infrastruktur integrierten Anwendungen können mit unterschiedlichen Client-Komponenten, wie z.B. der „AusweisApp“ des Bundes und der plattformunabhängigen und mobil einsetzbaren „Open eCard App“, genutzt werden. Darüber hinaus wird bei der CeBIT der „SkIDentity-Client“ vorgestellt, der unterschiedlichste Ausweistechnologien integriert.

Über das SkIDentity-Team

Das SkIDentity-Projekt wird von einem interdisziplinären Expertenteam unter Leitung der ecsec GmbH und mit Beteiligung der ENX Association, der Fraunhofer-Institute für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO sowie für Graphische Datenverarbeitung IGD, der OpenLimit SignCubes GmbH, der Ruhr Universität Bochum, der Universität Passau, der Urospace GmbH und der VDG Versicherungswirtschaftlicher Datendienst GmbH durchgeführt.
Darüber hinaus wird das SkIDentity-Team von maßgeblichen Verbänden, wie dem Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V. (BITKOM), dem EuroCloud Deutschland_eco e.V., dem ProSTEP iViP e.V. und dem TeleTrusT Deutschland e.V. sowie renommierten Unternehmen wie der DATEV eG, der easy Login GmbH, der media transfer AG, der SAP AG und der SiXFORM GmbH unterstützt.

Über das „Trusted Cloud“ Programm des BMWi

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) fördert durch "Trusted Cloud" die Entwicklung und Erprobung von innovativen, sicheren und rechtskonformen Cloud Computing-Diensten mit insgesamt rund 50 Mio. Euro. Hinzu kommen Eigenmittel der Projektbeteiligten in etwa gleicher Höhe, so dass insgesamt rund 100 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Das BMWi-Technologieprogramm "Trusted Cloud" ist Teil des Aktionsprogramms Cloud Computing, das das BMWi im Oktober 2010 gemeinsam mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft gestartet hat.

Hinweis an die Redaktionen: Rückfragen zu dieser Pressemitteilung richten Sie bitte an Dr. Detlef Hühnlein (Projektleiter SkIDentity), Tel. 09571/896479, E-Mail: skidentity@ecsec.de oder an das Referat für Medienarbeit der Universität Passau, Tel. 0851/509-1439.

Katrina Jordan | idw
Weitere Informationen:
http://www.skidentity.de
http://www.trusted-cloud.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften