Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Datenflut im Einsatz beherrschen

01.03.2013
Informatiker der Uni Jena präsentieren vom 5.-9.3. Forschungsprojekte auf der CeBIT 2013

Längst ist der Einkaufsbummel im Internet für viele Kunden zur Selbstverständlichkeit geworden. Doch jedermanns Sache ist der Online-Handel nicht: „Viele Kunden zögern, wenn es beispielsweise um die Preisgabe persönlicher Daten geht“, sagt Thomas Prinz von der Universität Jena.

Der Informatiker arbeitet gemeinsam mit seinem Kollegen Kai Gebhardt am Projekt „SimProgno“, das Prof. Dr. Wilhelm Rossak vom Lehrstuhl für Softwaretechnik leitet. Im Fokus der Informatiker stehen jedoch nicht die Kunden, sondern die Internet-Händler. „Manager von Online-Shops müssen häufig komplexe Fragestellungen beantworten, die sie nicht selten überfordern“, sagt Thomas Prinz.

Das System bietet die Möglichkeit, die technischen und wirtschaftlichen Auswirkungen von Entscheidungen abzuschätzen. Vor der Einführung neuer Bezahlsysteme im Online-Shop können somit der technische Aufwand, die entstehenden Kosten sowie der potenzielle Kundenzuwachs prognostiziert werden. „Mit der Software lassen sich auch die Auswirkungen von Marketing-Konzepten wie E-Mail-Werbung oder die Nutzung sozialer Netzwerke durchspielen“, sagt Prinz. So könne ein optimales Kosten-Nutzen-Verhältnis ermittelt werden.

Die Jenaer Informatiker haben die Software „SimProgno“ entwickelt, um die Eventualitäten im Online-Handel realitätsnah abzubilden. Vom An-Institut für Angewandte Informatik der Universität Leipzig erhielten die Jenaer Wissenschaftler dafür die notwendigen Teilsimulationen. Ein weiterer Kooperationspartner ist der E-Commerce-Pionier Intershop in Jena, der reale Daten aus dem Online-Handel als Basis für die Simulationen geliefert hat. Das vom Bundesforschungsministerium geförderte Projekt „SimProgno“ werden die Informatiker der Uni Jena vom 5. bis 9. März auf dem Gemeinschaftsstand A10 „Forschung für die Zukunft“ in Halle 9 der CeBIT in Hannover der Öffentlichkeit vorstellen. Mit einem gemeinsamen Messeauftritt präsentieren sich dort Forschungseinrichtungen aus Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Mecklenburg-Vorpommern.

IT kann Leben retten – der Beherrschung der Datenflut im Rettungseinsatz widmet sich das zweite Projekt „OpenRMSS – Open Rescue Management Support System“ um die Gruppe von Dr. Volkmar Schau. „Bei der Arbeit von Feuerwehren und Rettungsdiensten werden heutzutage neue Technologien nur in geringem Umfang eingesetzt. So setzen Rettungskräfte wie Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst derzeit noch Laufzettel ein, um Informationen wie Zahl der Unfallopfer, Art und Schwere von Verletzungen zu sammeln und untereinander auszutauschen. Die häufige Folge ist Informationsverlust“, so Projektleiter Volkmar Schau. Durch den Einsatz neuer IT-Technologien lassen sich erhebliche Vorteile im Alltagsbetrieb und bei Großunfällen erzielen. Die im Forschungsprojekt „SpeedUp“ erlangten Erkenntnisse werden mit der offenen OpenRMSS-Plattform in die Community getragen.

Der Mitarbeiter am Lehrstuhl für Softwaretechnik von Prof. Rossak führt OpenRMSS gerade zur Industriereife. „OpenRMSS ist ein offenes System und dient der Unterstützung von Feuerwehren und Rettungsdiensten. Es wächst mit jedem Beitrag der vielen tausend haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter im Rettungseinsatz“, sagt Volkmar Schau. Im Kern geht es um ein elektronisches Kommunikationssystem am Einsatzort zur Informationserfassung und zum raschen Datenaustausch, so der Informatiker von der Universität Jena. Konzipiert ist es als offenes System, das heißt, es tauscht seine Daten im standardisierten PRML-Datenformat aus, arbeitet auf der Größe eines USB-Sticks und kann mit beliebigen Standardbausteinen erweitert werden.

Am Messestand wird der aktuelle Stand der OpenRMSS-Lösung demonstriert. Die Besucher können sich dabei in die Lage eines Feuerwehrmanns oder einer Rettungskraft versetzen und deren rollen- und behördenspezifische Aufgaben in einer Großschadenslage durchspielen. Der besondere Clou verbirgt sich hinter dem Zauberwort „Smart Tex“. In der Größe eines USB-Sticks wird OpenRMSS am Gürtel getragen und kann mit jedem beliebigen Tablet-PC genutzt werden.

Für ihre Arbeiten wurde die Gruppe im Herbst vorigen Jahres beim Gründer- und Innovationstag zum „Gründerchamp 2012“ gekürt.
Kontakt:
Dipl.-Inf. Thomas Prinz
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946338
E-Mail: thomas.prinz[at]uni-jena.de
Dr. Volkmar Schau
Institut für Informatik der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 1-4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 946351
E-Mail: volkmar.schau[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/
http://www.open-rmss.org/
http://www.simprogno.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2013:

nachricht „Where ideas work“ – Gemeinschaftsstand Baden-Württemberg auf der CeBIT 2013
06.02.2013 | MFG Innovationsagentur für IT und Medien Baden-Württemberg

nachricht CeBIT 2013: Smart Farming – Software macht das Ernten cleverer
06.03.2013 | Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering IESE

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2013 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung