Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Themenservice aktuell - Folge 4

27.02.2009

Promi-Klatsch mit dem PC

Theoretisch bietet das Internet zu allem und jedem nahezu unendliche Informationen. Sie zu finden und immer auf dem Laufenden zu bleiben, ist aber reichlich zeitraubend. Wäre es da nicht effizienter, wenn der Computer die Webseiten für uns lesen und auswerten würde und wir ihn zu dem Thema befragen könnten? Was klingt wie ein Traum, lässt das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) auf der CeBIT 2009 in Hannover mit "Gossip Galore" Wirklichkeit werden.

"Gossip Galore" ist eine virtuelle Person, die sich bestens mit Musikern und Bands aus der Welt der Pop- und Rock-Musik auskennt und auch zu den neuesten Gerüchten etwas zu sagen hat. Nutzer chatten mit ihr, indem sie einfach Fragen zu den Stars und Sternchen mündlich stellen. "Gossip Galore" antwortet in gesprochener Sprache, durch Gesten unterstützt, und der Promi-Agent ergänzt - wo möglich - seine Infos außerdem durch passende Grafiken.

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH (DFKI)
Forschungsbereich Sprachtechnologie
Stuhlsatzenhaus 3
D-66123 Saarbrücken
Tel.: +49 681 302 5151
Fax: +49 681 302 5341
www.dfki.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Prof. Dr. Hans Uszkoreit und Dr. Feiyu Xu
Halle 9, Stand B45
E-Mail: Hans.Uszkoreit@dfki.de
und Feiyu.Xu@dfki.de
Kleine Box für große Datenmengen
Endlich ist Schluss mit dem Kabelwirrwarr und den Endlos-Boxen-Stapeln. Auf der CeBIT 2009 zeigt der Berliner Kommunikationsspezialist AVM ein Kombi-Gerät, das Internet-Router, Telefonanlage und Netzwerk miteinander verbindet.

Die "FritzBox Fon WLAN 7390" AVM sorgt für rasante Internet-Verbindungen und ist gleichzeitig als Telefonanlage nutzbar - inklusive Basisstation für schnurloses Telefonieren (DECT). Sie besitzt einen 2-GB-Speicher, den angeschlossene Geräte nutzen können. Der Eco-Modus für WLAN, DECT und Ethernet reduziert sogar den Stromverbrauch.

AVM GmbH
Alt-Moabit 95
D-10559 Berlin
Tel.: +49 30 39976 0
Fax: +49 30 39976 299
www.avm.de
Ansprechpartner auf der CEBIT 2009:
Samira Jordan und Urban Bastert
Halle 13, Stand C 48
Mobil: +49 173 628 62 17
E-Mail: s.jordan@avm.de
Gorge macht künstliche Intelligenz zum Kinderspiel
Wie erklärt man eigentlich Kindern, was künstliche Intelligenz (KI) ist und wie sie funktioniert? Die Antwort heißt "Gorge" und ist ein Computerspiel, das Forscher vom Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT auf der CeBIT 2009 vorstellen.

Die Spielregeln von Gorge sind simpel: Spielfiguren-Teams müssen sich ähnlich wie bei "Mensch ärgere Dich nicht" durch einen Raum bewegen und ein Ziel erreichen. Der Würfel entscheidet, wohin eine Figur wandert. Dabei ist Drängeln erlaubt. Landet eine Figur auf dem Platz einer anderen, darf sie diese wiederum auf einen anderen Platz schieben. Als weitere Schwierigkeit sind auf den Wegen zum Ziel tiefe Schluchten zu überwinden. Hier ist Teamwok gefragt, denn eine Spielfigur kommt nur mit Hilfe einer anderen über den Abgrund. Zum Hinüberhelfen muss eine Spielfigur in die Schlucht gehen, die sie nur mit fremder Hilfe wieder verlassen kann. Ob die Figur auf der sicheren Seite der anderen heraushilft oder sie in der Schlucht verenden lässt, kann sie aber selbst entscheiden.

Besonderer Clou an dem Spiel ist, dass nicht nur Menschen gegeneinander spielen können. Man kann auch gegen den Computer antreten oder Computer gegen Computer spielen lassen. Beim Kampf gegen die Maschinen kann der Mensch den Grad von 'gut' und 'böse' der Rechner einstellen. Beispielsweise kann für den spielenden PC die Regel "Liegt jemand in der Schlucht, musst du ihn immer rausholen" oder das glatte Gegenteil gelten. Auf diese Weise haben Kinder beim Spiel mit "Gorge" die Möglichkeit, selbst zu entscheiden, ob sie gegen einen guten oder einen bösen Gegner antreten wollen. Dabei können sie beobachten, was für Verhaltensmuster die künstlich intelligente Maschine entwickelt, ob sie beispielsweise aggressiv oder ängstlich agiert.

Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT
Ehrenbergstr. 31
D-98693 Ilmenau
Tel.: +49 3677 467 0
Fax: +49 3677 467 467
www.idmt.fraunhofer.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Prof. Dr. Klaus Peter Jantke
Halle 9, Stand B36, Partner bei: Fraunhofer-Gesellschaft
Standtel.: +49 511 89-56 20 28
E-Mail: klaus.jantke@idmt.fraunhofer.de
Für alle Fälle: Smartphone mit Barcode-Scanner und GPS
Smartphone-Besitzer haben dank Windows Mobile™ ihren Desktop in der Tasche. Die Opticon Sensoren GmbH erweitert nun den Funktionsumfang der kleinen Helfer und zeigt auf der CeBIT 2009 den ultraleichten "PDA H19A" mit Barcode-Scanner und GPS.

Für Kurierdienste bedeutet dies beispielsweise, dass alles in einem Gerät vereint ist: Auftragsannahme, -abstimmung und -abwicklung, Datenerfassung und deren örtliche und zeitliche Zuordnung sowie zuverlässige Navigation. Der Kurierfahrer ist via Quad-Band und WLAN online erreichbar und kann gleichzeitig die Barcode-Datenerfassung nahtlos in seine Arbeit integrieren.

Der "H19A" ist ein äußerst leichtes Hochleistungs-Smartphone, es wiegt nicht mehr als 210 Gramm inklusive Akku. Die mobile Arbeit soll mit dem Gerät dank integrierter 1D-Scan-Engine, Handy-Tastatur und verschiedenster Datenübertragungswege (GSM/GPRS/EDGE, WiFi and Bluetooth™) unterwegs so bequem wie am Schreibtisch sein. Der eingebaute GPS-Empfänger ermöglicht zudem die genaue Positionsverfolgung.

Opticon Sensoren GmbH
Waldstr. 92
63128 Dietzenbach
Tel.: +49 6074 91890 0
Fax: +49 6074 91890 33
www.opticon.com
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2009:
Manuela Kuttig
Halle 7, Stand C14
Mobil: +49 172 660 33 79
E-Mail: manuela.kuttig@opticon.com
In Ear Headphones, die jedem passen
In Ear Headphones, also die Stöpsel fürs Ohr, die beispielsweise den Musikgenuss vom MP3-Player in den Gehörgang bringen, hat heute fast jeder. Allerdings sitzen die Klangspender nur bei den wenigsten perfekt im Ohr, denn der Gehörgang ist bei jedem Menschen anders geformt. Diese Beeinträchtigung des Hörgenusses will Logitech mit der Vorstellung seiner "In Ear Headphones Ultimate Ears" auf der CeBIT 2009 beseitigen.

Neben einem (laut Herstellerangaben) perfekten Klang bieten die Headphones individuellen Sitzkomfort. Möglich machen dies Ohranpassstücke aus Silikon in vier verschiedenen Größen. Die flexiblen Aufsätze für die In Ear Headphones schmiegen sich quasi an den Gehörgang ihres Nutzers an und sollen dadurch höchsten Tragekomfort für den Lieblingssound am Ohr liefern.

Logitech GmbH
Streiflacher Str. 7
D-82110 Germering
Tel.: +49 89 12175268
Fax: +49 89 12175268
www.logitech.com
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Dirk Sturny
Halle 25, Stand D40, Planet Reseller K116
E-Mail: logitech@f-und-h.de
Software und Kaffeebohnen: ERP-Hersteller stellt gemeinsam mit Kunden aus
Auf der CeBIT 2009 erwartet die Besucher des Messestands der Step Ahead AG ein besonderes Highlight: Anlässlich des Firmenjubiläums "10 Jahre Step Ahead - unsere Kunden sagen danke" tragen diesmal die Kunden des ERP-Herstellers mit Exponaten und Firmenporträts zur Gestaltung des CeBIT-Auftritts bei.

Auf diese Weise will die Step Ahead AG greifbar machen, wie ihre ERP-Lösung Steps Business Solution zur Ressourcenplanung eines Unternehmens funktioniert und wie viele unterschiedliche Produkte mit ihrer Hilfe hergestellt werden. Die Kunden der Step Ahead AG machen Atome sichtbar, sorgen für frisches Trinkwasser oder duftenden Kaffee und schützen die Tropenwälder. Auch in der Softwarebranche, im technischen Handel und im Anlagenbau sind sie zu finden. Die ERP-Software Steps Business Solution soll auf diese unterschiedlichen Anforderungen mit maßgeschneiderten Lösungen antworten können. Als Messeneuheit präsentiert die Step Ahead AG zur CeBIT 2009 das "Customer Self Service Portal" - das Kunden einen unkomplizierten und sicheren Online-Zugriff auf Rechnungen, Lieferscheine, Retouren und vieles mehr ermöglicht - und den "Steps Web User HelpDesk" als ersten Baustein dieses neuen Angebots.

Step Ahead AG
Burgweg 6
D-82110 Germering
Tel.: +49 89 894060-0
Fax: +49 89 894060-10
www.stepahead.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2009:
Daniela Hinz
Halle 5, Stand A17
E-Mail: daniela.hinz@stepahead.de
Beteiligen Sie sich!
Beteiligungsverfahren, etwa bei einem Stadtentwicklungsplan, sollen die Interessen unterschiedlichster Beteiligter berücksichtigen. In der Praxis ist das aber oft schwierig. Um Bürgern die Beteiligung an solchen Verfahren und der Verwaltung die Auswertung der Rückläufe zu erleichtern, haben Wissenschaftler der Hochschule Merseburg ein Online-Beteiligungsverfahren entwickelt, das sie auf der CeBIT 2009 vorstellen.

Bürger sollen mit dem neuen Online-Verfahren ermuntert werden, sich Gedanken über Fragen wie: "Sind Sie mit dem Bebauungsplan in Ihrem Ort einverstanden? Was meinen Sie zum neuen Landesentwicklungsplan? Haben Sie Hinweise für die Radverkehrswegeplanung?" zu machen. Für die Bürger ist es dabei ganz einfach, ihren Kommentar abzugeben: Für das jeweilige Planungsverfahren wird ein Internetauftritt eingerichtet. Hier kann jedermann seine Bemerkungen in eine interaktive geografische Karte eintragen. Das Ergebnis: Die Bearbeitungszeiten werden verkürzt und die Bürger auf unkomplizierte Weise am Planungsprozess beteiligt.

Hochschule Merseburg (FH)
Prorektorat für Forschung, Wissenstransfer und Existenzgründung
Geusaer Straße
D-06217 Merseburg
Tel.: +49 3461 4629 03
Fax: +49 3461 4629 19
www.hs-merseburg.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Prof. Dr. Ronny Weinkauf
Halle 9, Stand D04, Partner bei: Forschung für die Zukunft
Standtel.: +49 511 89-59 70 00
E-Mail: ronny.weinkauf@hs-merseburg.de
Von 0 auf 115 in einer Minute - Kodak scannt ultraschnell
Zack und weg, zack und weg - bei dieser Scan-Geschwindigkeit kann das Auge nur schwer folgen: Gleich 90 beziehungsweise 115 Seiten pro Minute scannen die neuen Kodak-Modelle "i730" und "i750", die auf der CeBIT 2009 vorgestellt werden.

Die Hochgeschwindigkeitsmaschinen gewährleisten dabei die Qualität von Bildern und Dokumenten selbst dann, wenn man mit 300 dpi in Farbe, in Dualstream (Ausgabe von bis zu vier Bildern pro Scan) digitalisiert und alle Perfect-Page-Bildverarbeitungsfunktionen einsetzt. Alle Papiervorlagen werden in Windeseile in den digitalen Workflow eingepflegt.

Wie die neuen Scannermodelle Unternehmen beim Aufräumen ihrer Dokumentenstapel helfen können, zeigt das Kodak-Team den Besuchern der CeBIT 2009.

Kodak GmbH
Hedelfinger Str. 60
D-70327 Stuttgart
Tel.: +49 711 406 2535
Fax: +49 711 406 3619
www.kodak.de
Ansprechpartnerin auf der CeBIT 2009:
Bettina Eberhard
Halle 3, Stand B29
Mobil: +49 170 456 72 77
E-Mail: bettina.eberhard@kodak.com
Damit gelöschte Daten nicht auf dunkle Pfade gehen
…bringt Toolhouse DV-Systeme den "toolstar*shredder" mit zur CeBIT 2009, der von Speichermedien gelöschte Daten unwiederbringlich in den IT-Himmel schicken soll.

Hintergrund: Wer gebrauchte Speichermedien wie Festplatten und Speicherkarten verkauft, löscht natürlich vorher seine Daten. Normale Löschfunktionen haben jedoch ein hohes Sicherheitsrisiko: Sogar relativ unerfahrene PC-Nutzer können mit frei verfügbarer Data-Recovery-Software aus dem Internet die gelöschten Daten in wenigen Sekunden vollständig wiederherstellen. Doch das ist noch nicht alles: Aus technischer Notwendigkeit füllt das Betriebssystem bei jedem Speichervorgang den 'Verschnitt' zwischen eigentlicher Dateigröße und der kleinsten abbildbaren Speichereinheit, den Sektoren, mit weiteren Daten aus dem Arbeitsspeicher. So werden eventuell auch Bildschirmeingaben oder Passwörter wahllos und ohne Wissen des Anwenders auf das Speichermedium geschrieben. Und kluge Köpfe mit computerforensischem Fachwissen können auch diese Informationen zielgenau wiederfinden.

Damit Daten nicht ungewollt weitergegeben werden, reinigt "toolstar*shredder" das gesamte Speichermedium zu 100 Prozent, zuverlässig und unwiederbringlich nach verschiedenen Standards wie denen des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) oder der amerikanischer Streitkräfte. Dadurch können selbst mit aufwändigen Analysen der Speicherschicht keine Datenfragmente mehr rekonstruiert und gebrauchte Speichermedien beruhigt weitergegeben oder verkauft werden.

ToolHouse DV-Systeme GmbH & Co. KG
Türltorstr. 16-20
D-85276 Pfaffenhofen
Tel.: +49 8441 5044 0
Fax: +49 8441 5044 23
www.toolhouse.de
Ansprechpartner auf der CeBIT 2009:
Ludwig Leinzinger
Halle 25, Stand D40, Planet Reseller K110
E-Mail: info@toolhouse.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de/presse_archiv_d?pm=cb09-142-d&code=t1k3tb9vs

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

6. Leichtbau-Tagung: Großserienfähiger Leichtbau im Automobil

23.08.2017 | Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Turbulente Bewegungen in der Atmosphäre eines fernen Sterns

23.08.2017 | Physik Astronomie

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Mit Algen Arthritis behandeln

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie