Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

META-LEVEL stellt die neuesten Entwicklungen zum Wissensmanagementsystem META-DOK auf der CeBIT vor

05.02.2009
Die META-LEVEL Software AG präsentiert vom 03. bis 08. März 2009 auf der CeBIT in Hannover (Halle 5, Stand F04) das Dokumenten- und Wissensmanagementsystem META-DOK erstmals mit individuellen Benutzerdesktops und META-DOK Easy-Access.

Auch in diesem Jahr wartet das Saarbrücker Softwarehaus auf der CeBIT wieder mit neuen und vielversprechenden Funktionen zur bekannten und etablierten Dokumenten- und Wissensmanagementlösung META-DOK auf.

Besonders gespannt dürfen die Besucher auf zwei echte Messehighlights sein: die individuellen Benutzerdesktops und den META-DOK Easy-Access, der die Nutzung von META-DOK so einfach macht wie das herkömmliche Bearbeiten und Speichern von Dateien auf einer Festplatte.

Für anstehende Projekte, neue Aufgaben oder häufig benötigte Informationen und Dokumente können die Benutzer in META-DOK jetzt ihre eigenen, individuell konfigurierbaren Desktops einrichten. Diese Benutzerdesktops erlauben es, auf anschauliche Weise beliebige Objekte aus META-DOK wie Kategorien, Wissensdokumente, Dateianhänge, aber auch Weblinks themenbezogen auf einer Arbeitsoberfläche zusammenzufassen. Somit haben sie besonders schnellen Zugriff auf speziell die Informationen, die sie für das jeweilige Aufgabengebiet benötigen.

Eine weitere Messeneuheit, die sicher in erheblichem Maße zur Akzeptanz von Dokumenten- und Wissensmanagement bei den Mitarbeitern im Unternehmen beitragen wird, ist der META-DOK Easy-Access. META-DOK Easy-Access präsentiert die Inhalte der Dokumentenverwaltung wie ein Laufwerk im Windows Explorer - alles natürlich auf Basis der in META-DOK festgelegten Benutzerrechte. "Dadurch müssen die Benutzer ihre vertraute Arbeitsweise nicht mehr ändern: Sie speichern und bearbeiten die Dokumente wie gewohnt im Windows Explorer - nur eben in den blauen Ordner von META-DOK anstatt in den gelben - und ergänzen ggf. ein paar Metadaten" erläutert Peter Raber, Vorstand der META-LEVEL Software AG, "und schon steht ihnen für ihre Dokumente der komplette bewährte Funktionsumfang von META-DOK zur Verfügung: orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf die Dokumente über Webbrowser, Volltextsuche, Mehrfachablage, Abonnementmechanismus, Revisionsverwaltung und vieles mehr."

META-DOK ist eine Eigenentwicklung der META-LEVEL Software AG. Die langjährigen Erfahrungen der Mitarbeiter im Bereich der Softwareentwicklung sowie die intensive Beschäftigung mit dem Thema "Dokumenten- und Wissensmanagement" haben META-DOK zu einer wertvollen Hilfe reifen lassen im täglichen Umgang mit Dokumenten und dem Wissen im Unternehmen. Die META-LEVEL Software AG, 1983 gegründet, ist ein mittelständisches Softwarehaus in Saarbrücken. Neben der individuellen Softwareentwicklung, die zum Kerngeschäft des Unternehmens gehört, und META-DOK bietet das Unternehmen IT-Schulungen und Coaching an.

Interessenten können sich auf der CeBIT 2009 in Hannover (3. - 8. März 2009) in Halle 5, Stand F04 (saarländischer Gemeinschaftsstand) ausführlich über META-DOK und die weiteren Dienstleistungen und Produkte der META-LEVEL Software AG informieren.

Weitere Informationen / Kontaktdaten:

META-LEVEL Software AG
Herr Peter Raber
Saarbrücker Straße 51
66130 Saarbrücken
Tel. 0681 / 99687-0
Fax 0681 / 99687-99
info@meta-level.de
CeBIT: Halle 5, Stand F04

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.meta-level.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise