Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

META-LEVEL stellt die neuesten Entwicklungen zum Wissensmanagementsystem META-DOK auf der CeBIT vor

05.02.2009
Die META-LEVEL Software AG präsentiert vom 03. bis 08. März 2009 auf der CeBIT in Hannover (Halle 5, Stand F04) das Dokumenten- und Wissensmanagementsystem META-DOK erstmals mit individuellen Benutzerdesktops und META-DOK Easy-Access.

Auch in diesem Jahr wartet das Saarbrücker Softwarehaus auf der CeBIT wieder mit neuen und vielversprechenden Funktionen zur bekannten und etablierten Dokumenten- und Wissensmanagementlösung META-DOK auf.

Besonders gespannt dürfen die Besucher auf zwei echte Messehighlights sein: die individuellen Benutzerdesktops und den META-DOK Easy-Access, der die Nutzung von META-DOK so einfach macht wie das herkömmliche Bearbeiten und Speichern von Dateien auf einer Festplatte.

Für anstehende Projekte, neue Aufgaben oder häufig benötigte Informationen und Dokumente können die Benutzer in META-DOK jetzt ihre eigenen, individuell konfigurierbaren Desktops einrichten. Diese Benutzerdesktops erlauben es, auf anschauliche Weise beliebige Objekte aus META-DOK wie Kategorien, Wissensdokumente, Dateianhänge, aber auch Weblinks themenbezogen auf einer Arbeitsoberfläche zusammenzufassen. Somit haben sie besonders schnellen Zugriff auf speziell die Informationen, die sie für das jeweilige Aufgabengebiet benötigen.

Eine weitere Messeneuheit, die sicher in erheblichem Maße zur Akzeptanz von Dokumenten- und Wissensmanagement bei den Mitarbeitern im Unternehmen beitragen wird, ist der META-DOK Easy-Access. META-DOK Easy-Access präsentiert die Inhalte der Dokumentenverwaltung wie ein Laufwerk im Windows Explorer - alles natürlich auf Basis der in META-DOK festgelegten Benutzerrechte. "Dadurch müssen die Benutzer ihre vertraute Arbeitsweise nicht mehr ändern: Sie speichern und bearbeiten die Dokumente wie gewohnt im Windows Explorer - nur eben in den blauen Ordner von META-DOK anstatt in den gelben - und ergänzen ggf. ein paar Metadaten" erläutert Peter Raber, Vorstand der META-LEVEL Software AG, "und schon steht ihnen für ihre Dokumente der komplette bewährte Funktionsumfang von META-DOK zur Verfügung: orts- und zeitunabhängiger Zugriff auf die Dokumente über Webbrowser, Volltextsuche, Mehrfachablage, Abonnementmechanismus, Revisionsverwaltung und vieles mehr."

META-DOK ist eine Eigenentwicklung der META-LEVEL Software AG. Die langjährigen Erfahrungen der Mitarbeiter im Bereich der Softwareentwicklung sowie die intensive Beschäftigung mit dem Thema "Dokumenten- und Wissensmanagement" haben META-DOK zu einer wertvollen Hilfe reifen lassen im täglichen Umgang mit Dokumenten und dem Wissen im Unternehmen. Die META-LEVEL Software AG, 1983 gegründet, ist ein mittelständisches Softwarehaus in Saarbrücken. Neben der individuellen Softwareentwicklung, die zum Kerngeschäft des Unternehmens gehört, und META-DOK bietet das Unternehmen IT-Schulungen und Coaching an.

Interessenten können sich auf der CeBIT 2009 in Hannover (3. - 8. März 2009) in Halle 5, Stand F04 (saarländischer Gemeinschaftsstand) ausführlich über META-DOK und die weiteren Dienstleistungen und Produkte der META-LEVEL Software AG informieren.

Weitere Informationen / Kontaktdaten:

META-LEVEL Software AG
Herr Peter Raber
Saarbrücker Straße 51
66130 Saarbrücken
Tel. 0681 / 99687-0
Fax 0681 / 99687-99
info@meta-level.de
CeBIT: Halle 5, Stand F04

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.meta-level.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie