Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Trend: EU-Dienstleistungsrichtlinie - MATERNA stellt praxiserprobtes Beratungspaket vor

28.01.2009
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 aus.

Hier stehen Lösungen und Leistungen für Kunden im Umfeld der öffentlichen Verwaltung im Vordergrund. Zu den Kernthemen auf dem CeBIT-Messestand gehört auch die EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR).

Das Unternehmen informiert Behörden über sein fünfstufiges Vorgehensmodell, das speziell für eine effektive Umsetzung der EU-DLR konzipiert wurde. Der Beratungsansatz von MATERNA unterstützt öffentliche Auftraggeber bei zentralen Fragen der EU-DLR: Wie wird ein IT-technisch unterstützter Arbeitsplatz für den Einheitlichen Ansprechpartner (EAP) gestaltet, wie werden die erforderlichen Informationen elektronisch bereitgestellt, wie erfolgt der elektronische Dokumentenaustausch zwischen EPA und den Beteiligten und mit welchen Methoden wird das erforderliche Prozessregister aufgebaut.

Bereits erfolgreich im Einsatz sind die Beratungsleistungen von MATERNA für die EU-DLR in Sachsen und Rheinland-Pfalz. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen komplexe Beratungsaufträge aus beiden Bundesländern erhalten.

Weitere Themen in Halle 9 am Stand C68 sind die effiziente elektronische Aktenverwaltung und Workflow-Steuerung sowie Lösungen für Behördenportale und Content-Management (CMS). MATERNA informiert über die neue Version 4.0 des Government Site Builders, der auf dem CoreMedia CMS basiert. Darüber hinaus präsentiert MATERNA DX-Union, die Lösung für das Client-Lifecycle-Management. DX-Union sowie Desktop-Virtualisierung sind zudem auf dem Citrix-Partnerstand in Halle 4, B04 zu finden.

Nutzungsszenarien und Lösungen für die moderne Verwaltung

Der Public Sector Parc der CeBIT ist auch 2009 wieder Dreh- und Angelpunkt für moderne IT-Anwendungen und -Produkte, die es ermöglichen, effiziente und effektive Verwaltungsabläufe zu gestalten. Im Fokus stehen dabei in diesem Jahr Themen wie die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Green IT und Webciety. Im besonderen Blickwinkel von Webciety steht die Netzgesellschaft - oder das Internet als Medium für die moderne Kommunikationswelt. Dazu gehören auch zukünftige IT-Nutzungsszenarien für den von der Bundesregierung für das Jahr 2010 geplanten neuen elektronischen Personalausweis (ePA). MATERNA unterstützt die öffentliche Verwaltung bei der Schaffung sicherer Anwendungen über das Internet: Dazu gehören Services und Lösungen für die Erstellung Web-basierter Dienstleistungsangebote genauso wie die revisionssichere Archivierung von Dokumenten. MATERNA bietet hierfür spezielle Werkzeuge wie den Government Site Builder für die komfortable, barrierefreie Bereitstellung und Pflege von Informationen im Web sowie modernes Formular-Management für die elektronische Abwicklung von Verfahren. Wie all diese Komponenten inklusive der dazugehörigen IT-Infrastrukturkomponenten und Systemumgebungen professionell gemanagt werden können, stellt MATERNA mit ihrem Dienstleistungsportfolio zur Automatisierung von Prozessen und IT-Management-Aufgaben unter dem Begriff "Desktop as a Service" vor. Darin enthalten sind Werkzeuge wie DX-Union für das professionelle Client-Lifecycle-Management, das IT-Service-Management-Framework sowie Implementierungsleistungen bei der Virtualisierung und Konsolidierung von Infrastrukturen.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. 02 31/55 99-1 68
presse@Materna.de

Christine Siepe | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.materna.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau