Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Trend: EU-Dienstleistungsrichtlinie - MATERNA stellt praxiserprobtes Beratungspaket vor

28.01.2009
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 aus.

Hier stehen Lösungen und Leistungen für Kunden im Umfeld der öffentlichen Verwaltung im Vordergrund. Zu den Kernthemen auf dem CeBIT-Messestand gehört auch die EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR).

Das Unternehmen informiert Behörden über sein fünfstufiges Vorgehensmodell, das speziell für eine effektive Umsetzung der EU-DLR konzipiert wurde. Der Beratungsansatz von MATERNA unterstützt öffentliche Auftraggeber bei zentralen Fragen der EU-DLR: Wie wird ein IT-technisch unterstützter Arbeitsplatz für den Einheitlichen Ansprechpartner (EAP) gestaltet, wie werden die erforderlichen Informationen elektronisch bereitgestellt, wie erfolgt der elektronische Dokumentenaustausch zwischen EPA und den Beteiligten und mit welchen Methoden wird das erforderliche Prozessregister aufgebaut.

Bereits erfolgreich im Einsatz sind die Beratungsleistungen von MATERNA für die EU-DLR in Sachsen und Rheinland-Pfalz. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen komplexe Beratungsaufträge aus beiden Bundesländern erhalten.

Weitere Themen in Halle 9 am Stand C68 sind die effiziente elektronische Aktenverwaltung und Workflow-Steuerung sowie Lösungen für Behördenportale und Content-Management (CMS). MATERNA informiert über die neue Version 4.0 des Government Site Builders, der auf dem CoreMedia CMS basiert. Darüber hinaus präsentiert MATERNA DX-Union, die Lösung für das Client-Lifecycle-Management. DX-Union sowie Desktop-Virtualisierung sind zudem auf dem Citrix-Partnerstand in Halle 4, B04 zu finden.

Nutzungsszenarien und Lösungen für die moderne Verwaltung

Der Public Sector Parc der CeBIT ist auch 2009 wieder Dreh- und Angelpunkt für moderne IT-Anwendungen und -Produkte, die es ermöglichen, effiziente und effektive Verwaltungsabläufe zu gestalten. Im Fokus stehen dabei in diesem Jahr Themen wie die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Green IT und Webciety. Im besonderen Blickwinkel von Webciety steht die Netzgesellschaft - oder das Internet als Medium für die moderne Kommunikationswelt. Dazu gehören auch zukünftige IT-Nutzungsszenarien für den von der Bundesregierung für das Jahr 2010 geplanten neuen elektronischen Personalausweis (ePA). MATERNA unterstützt die öffentliche Verwaltung bei der Schaffung sicherer Anwendungen über das Internet: Dazu gehören Services und Lösungen für die Erstellung Web-basierter Dienstleistungsangebote genauso wie die revisionssichere Archivierung von Dokumenten. MATERNA bietet hierfür spezielle Werkzeuge wie den Government Site Builder für die komfortable, barrierefreie Bereitstellung und Pflege von Informationen im Web sowie modernes Formular-Management für die elektronische Abwicklung von Verfahren. Wie all diese Komponenten inklusive der dazugehörigen IT-Infrastrukturkomponenten und Systemumgebungen professionell gemanagt werden können, stellt MATERNA mit ihrem Dienstleistungsportfolio zur Automatisierung von Prozessen und IT-Management-Aufgaben unter dem Begriff "Desktop as a Service" vor. Darin enthalten sind Werkzeuge wie DX-Union für das professionelle Client-Lifecycle-Management, das IT-Service-Management-Framework sowie Implementierungsleistungen bei der Virtualisierung und Konsolidierung von Infrastrukturen.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. 02 31/55 99-1 68
presse@Materna.de

Christine Siepe | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.materna.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften