Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Trend: EU-Dienstleistungsrichtlinie - MATERNA stellt praxiserprobtes Beratungspaket vor

28.01.2009
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 aus.

Hier stehen Lösungen und Leistungen für Kunden im Umfeld der öffentlichen Verwaltung im Vordergrund. Zu den Kernthemen auf dem CeBIT-Messestand gehört auch die EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR).

Das Unternehmen informiert Behörden über sein fünfstufiges Vorgehensmodell, das speziell für eine effektive Umsetzung der EU-DLR konzipiert wurde. Der Beratungsansatz von MATERNA unterstützt öffentliche Auftraggeber bei zentralen Fragen der EU-DLR: Wie wird ein IT-technisch unterstützter Arbeitsplatz für den Einheitlichen Ansprechpartner (EAP) gestaltet, wie werden die erforderlichen Informationen elektronisch bereitgestellt, wie erfolgt der elektronische Dokumentenaustausch zwischen EPA und den Beteiligten und mit welchen Methoden wird das erforderliche Prozessregister aufgebaut.

Bereits erfolgreich im Einsatz sind die Beratungsleistungen von MATERNA für die EU-DLR in Sachsen und Rheinland-Pfalz. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen komplexe Beratungsaufträge aus beiden Bundesländern erhalten.

Weitere Themen in Halle 9 am Stand C68 sind die effiziente elektronische Aktenverwaltung und Workflow-Steuerung sowie Lösungen für Behördenportale und Content-Management (CMS). MATERNA informiert über die neue Version 4.0 des Government Site Builders, der auf dem CoreMedia CMS basiert. Darüber hinaus präsentiert MATERNA DX-Union, die Lösung für das Client-Lifecycle-Management. DX-Union sowie Desktop-Virtualisierung sind zudem auf dem Citrix-Partnerstand in Halle 4, B04 zu finden.

Nutzungsszenarien und Lösungen für die moderne Verwaltung

Der Public Sector Parc der CeBIT ist auch 2009 wieder Dreh- und Angelpunkt für moderne IT-Anwendungen und -Produkte, die es ermöglichen, effiziente und effektive Verwaltungsabläufe zu gestalten. Im Fokus stehen dabei in diesem Jahr Themen wie die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Green IT und Webciety. Im besonderen Blickwinkel von Webciety steht die Netzgesellschaft - oder das Internet als Medium für die moderne Kommunikationswelt. Dazu gehören auch zukünftige IT-Nutzungsszenarien für den von der Bundesregierung für das Jahr 2010 geplanten neuen elektronischen Personalausweis (ePA). MATERNA unterstützt die öffentliche Verwaltung bei der Schaffung sicherer Anwendungen über das Internet: Dazu gehören Services und Lösungen für die Erstellung Web-basierter Dienstleistungsangebote genauso wie die revisionssichere Archivierung von Dokumenten. MATERNA bietet hierfür spezielle Werkzeuge wie den Government Site Builder für die komfortable, barrierefreie Bereitstellung und Pflege von Informationen im Web sowie modernes Formular-Management für die elektronische Abwicklung von Verfahren. Wie all diese Komponenten inklusive der dazugehörigen IT-Infrastrukturkomponenten und Systemumgebungen professionell gemanagt werden können, stellt MATERNA mit ihrem Dienstleistungsportfolio zur Automatisierung von Prozessen und IT-Management-Aufgaben unter dem Begriff "Desktop as a Service" vor. Darin enthalten sind Werkzeuge wie DX-Union für das professionelle Client-Lifecycle-Management, das IT-Service-Management-Framework sowie Implementierungsleistungen bei der Virtualisierung und Konsolidierung von Infrastrukturen.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. 02 31/55 99-1 68
presse@Materna.de

Christine Siepe | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.materna.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

25.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung