Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Trend: EU-Dienstleistungsrichtlinie - MATERNA stellt praxiserprobtes Beratungspaket vor

28.01.2009
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 aus.

Hier stehen Lösungen und Leistungen für Kunden im Umfeld der öffentlichen Verwaltung im Vordergrund. Zu den Kernthemen auf dem CeBIT-Messestand gehört auch die EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR).

Das Unternehmen informiert Behörden über sein fünfstufiges Vorgehensmodell, das speziell für eine effektive Umsetzung der EU-DLR konzipiert wurde. Der Beratungsansatz von MATERNA unterstützt öffentliche Auftraggeber bei zentralen Fragen der EU-DLR: Wie wird ein IT-technisch unterstützter Arbeitsplatz für den Einheitlichen Ansprechpartner (EAP) gestaltet, wie werden die erforderlichen Informationen elektronisch bereitgestellt, wie erfolgt der elektronische Dokumentenaustausch zwischen EPA und den Beteiligten und mit welchen Methoden wird das erforderliche Prozessregister aufgebaut.

Bereits erfolgreich im Einsatz sind die Beratungsleistungen von MATERNA für die EU-DLR in Sachsen und Rheinland-Pfalz. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen komplexe Beratungsaufträge aus beiden Bundesländern erhalten.

Weitere Themen in Halle 9 am Stand C68 sind die effiziente elektronische Aktenverwaltung und Workflow-Steuerung sowie Lösungen für Behördenportale und Content-Management (CMS). MATERNA informiert über die neue Version 4.0 des Government Site Builders, der auf dem CoreMedia CMS basiert. Darüber hinaus präsentiert MATERNA DX-Union, die Lösung für das Client-Lifecycle-Management. DX-Union sowie Desktop-Virtualisierung sind zudem auf dem Citrix-Partnerstand in Halle 4, B04 zu finden.

Nutzungsszenarien und Lösungen für die moderne Verwaltung

Der Public Sector Parc der CeBIT ist auch 2009 wieder Dreh- und Angelpunkt für moderne IT-Anwendungen und -Produkte, die es ermöglichen, effiziente und effektive Verwaltungsabläufe zu gestalten. Im Fokus stehen dabei in diesem Jahr Themen wie die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Green IT und Webciety. Im besonderen Blickwinkel von Webciety steht die Netzgesellschaft - oder das Internet als Medium für die moderne Kommunikationswelt. Dazu gehören auch zukünftige IT-Nutzungsszenarien für den von der Bundesregierung für das Jahr 2010 geplanten neuen elektronischen Personalausweis (ePA). MATERNA unterstützt die öffentliche Verwaltung bei der Schaffung sicherer Anwendungen über das Internet: Dazu gehören Services und Lösungen für die Erstellung Web-basierter Dienstleistungsangebote genauso wie die revisionssichere Archivierung von Dokumenten. MATERNA bietet hierfür spezielle Werkzeuge wie den Government Site Builder für die komfortable, barrierefreie Bereitstellung und Pflege von Informationen im Web sowie modernes Formular-Management für die elektronische Abwicklung von Verfahren. Wie all diese Komponenten inklusive der dazugehörigen IT-Infrastrukturkomponenten und Systemumgebungen professionell gemanagt werden können, stellt MATERNA mit ihrem Dienstleistungsportfolio zur Automatisierung von Prozessen und IT-Management-Aufgaben unter dem Begriff "Desktop as a Service" vor. Darin enthalten sind Werkzeuge wie DX-Union für das professionelle Client-Lifecycle-Management, das IT-Service-Management-Framework sowie Implementierungsleistungen bei der Virtualisierung und Konsolidierung von Infrastrukturen.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. 02 31/55 99-1 68
presse@Materna.de

Christine Siepe | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.materna.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften