Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT-Trend: EU-Dienstleistungsrichtlinie - MATERNA stellt praxiserprobtes Beratungspaket vor

28.01.2009
Der IT-Dienstleister MATERNA GmbH stellt auf der diesjährigen CeBIT vom 3. bis 8. März 2009 in Hannover im Public Sector Parc in Halle 9, Stand C68 aus.

Hier stehen Lösungen und Leistungen für Kunden im Umfeld der öffentlichen Verwaltung im Vordergrund. Zu den Kernthemen auf dem CeBIT-Messestand gehört auch die EU-Dienstleistungsrichtlinie (EU-DLR).

Das Unternehmen informiert Behörden über sein fünfstufiges Vorgehensmodell, das speziell für eine effektive Umsetzung der EU-DLR konzipiert wurde. Der Beratungsansatz von MATERNA unterstützt öffentliche Auftraggeber bei zentralen Fragen der EU-DLR: Wie wird ein IT-technisch unterstützter Arbeitsplatz für den Einheitlichen Ansprechpartner (EAP) gestaltet, wie werden die erforderlichen Informationen elektronisch bereitgestellt, wie erfolgt der elektronische Dokumentenaustausch zwischen EPA und den Beteiligten und mit welchen Methoden wird das erforderliche Prozessregister aufgebaut.

Bereits erfolgreich im Einsatz sind die Beratungsleistungen von MATERNA für die EU-DLR in Sachsen und Rheinland-Pfalz. Erst vor wenigen Wochen hatte das Unternehmen komplexe Beratungsaufträge aus beiden Bundesländern erhalten.

Weitere Themen in Halle 9 am Stand C68 sind die effiziente elektronische Aktenverwaltung und Workflow-Steuerung sowie Lösungen für Behördenportale und Content-Management (CMS). MATERNA informiert über die neue Version 4.0 des Government Site Builders, der auf dem CoreMedia CMS basiert. Darüber hinaus präsentiert MATERNA DX-Union, die Lösung für das Client-Lifecycle-Management. DX-Union sowie Desktop-Virtualisierung sind zudem auf dem Citrix-Partnerstand in Halle 4, B04 zu finden.

Nutzungsszenarien und Lösungen für die moderne Verwaltung

Der Public Sector Parc der CeBIT ist auch 2009 wieder Dreh- und Angelpunkt für moderne IT-Anwendungen und -Produkte, die es ermöglichen, effiziente und effektive Verwaltungsabläufe zu gestalten. Im Fokus stehen dabei in diesem Jahr Themen wie die Umsetzung der EU-Dienstleistungsrichtlinie, Green IT und Webciety. Im besonderen Blickwinkel von Webciety steht die Netzgesellschaft - oder das Internet als Medium für die moderne Kommunikationswelt. Dazu gehören auch zukünftige IT-Nutzungsszenarien für den von der Bundesregierung für das Jahr 2010 geplanten neuen elektronischen Personalausweis (ePA). MATERNA unterstützt die öffentliche Verwaltung bei der Schaffung sicherer Anwendungen über das Internet: Dazu gehören Services und Lösungen für die Erstellung Web-basierter Dienstleistungsangebote genauso wie die revisionssichere Archivierung von Dokumenten. MATERNA bietet hierfür spezielle Werkzeuge wie den Government Site Builder für die komfortable, barrierefreie Bereitstellung und Pflege von Informationen im Web sowie modernes Formular-Management für die elektronische Abwicklung von Verfahren. Wie all diese Komponenten inklusive der dazugehörigen IT-Infrastrukturkomponenten und Systemumgebungen professionell gemanagt werden können, stellt MATERNA mit ihrem Dienstleistungsportfolio zur Automatisierung von Prozessen und IT-Management-Aufgaben unter dem Begriff "Desktop as a Service" vor. Darin enthalten sind Werkzeuge wie DX-Union für das professionelle Client-Lifecycle-Management, das IT-Service-Management-Framework sowie Implementierungsleistungen bei der Virtualisierung und Konsolidierung von Infrastrukturen.

Pressekontakt:
MATERNA GmbH
Christine Siepe
Tel. 02 31/55 99-1 68
presse@Materna.de

Christine Siepe | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de
http://www.materna.de/presse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2009:

nachricht Hybrid-Scanner ordnet Dokumente nach Chaos-Prinzip
09.03.2009 | Xamance

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2009: Trends und Themen
09.03.2009 | Deutsche Messe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2009 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics