Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Verstärker Jabra GN8210 mit erweitertem Funktionsumfang

05.03.2008
Ohrenschützer für besten Klang

GN, Weltmarktführer innovativer Headsetlösungen, hat seinen erfolgreichen digitalen Headset-Verstärker Jabra GN8210 um wichtige Funktionen erweitert und verbessert.

So wurde u.a. eine hochempfindliche automatische Lautstärkenanpassung in das Gerät integriert und der Verstärker auch optisch überarbeitet, sowie mit einem stabileren Fuß für einen noch sichereren Stand ausgestattet. In seiner neuen Version bietet der Jabra GN8210 Mitarbeitern in Contact Centern den am Markt umfassendsten Schutz vor langanhaltendem Lärm und Geräuschspitzen gleichermaßen - für mehr Komfort und gesteigerte Produktivität beim Telefonieren. Zugleich garantiert der digitale Verstärker die Einhaltung der strengen EU-Richtlinie zum Lärmschutz am Arbeitsplatz (2003/10/EG).

Der Jabra GN8210 arbeitet auf Basis digitaler Signalprozessoren (DSP). Der Verstärker digitalisiert eingehende Anrufsignale und überwacht sie kontinuierlich. Störende Hintergrundgeräusche, beispielsweise von Autos oder aus einem Großraumbüro werden sofort erkannt und herausgefiltert. Die Folge: Kristallklare Klangqualität und gesteigerter Telefonkomfort für produktivere, kürzere Gespräche ohne Missverständnisse oder ermüdende Nachfragen.

... mehr zu:
»Jabra »SPL

Dank der neu integrierten automatischen Lautstärkenanpassung verpassen Anwender in Zukunft auch von Beginn des Gespräches an keine wichtigen Details mehr. Im Gegensatz zu einem manuellen Abgleich der Lautstärke, die vom Benutzer selbst vorgenommen werden muss, passt der Verstärker die Lautstärke eingehender Anrufe automatisch und innerhalb von 30 Millisekunden an. Leise Stimmen werden verstärkt, laute dagegen gedämpft.

Zugleich bietet der Jabra GN8210 den am Markt umfassendsten Schutz gemäß der EU-Richtlinie 2003/10/EG Lärmschutz am Arbeitsplatz. Seit dem 6. März 2007 beträgt die gesetzlich vorgeschriebene Obergrenze für die maximal zulässige Lautstärke über einen Normarbeitstag von acht Stunden 85 dB (A). Der Jabra GN8210 bietet sowohl effektiven Schutz vor lang anhaltender Geräuschbelastung und akustischen Schocks gleichermaßen.

Er integriert die IntelliTone™-Technologie, die die tägliche durchschnittliche Lärmbelastung unterhalb der kritischen 85 dB-Grenze hält und für eine gleichbleibend angenehme Lautstärke sorgt. Plötzliche Geräuschspitzen und akustische Schocks jenseits der Obergrenze von 118 dB (SPL) - etwa von Faxgeräten - regelt der digitale Verstärker innerhalb von nur 30 Millisekunden auf durchschnittlich maximal 102 db SPL herunter (PeakStop™ -Technologie).

Anwender haben die Wahl zwischen drei Audio-Schutzmodi: Einstellung A (TrebleBoost) bietet besten Gehörschutz und betont insbesondere die hohen Frequenzen, die mit zunehmendem Alter nicht mehr so deutlich wahrgenommen werden. Während die Einstellungen A und B (ChrystalClear) als Obergrenze für einen akustischen Schock bei 102 db SPL abschalten und damit weit unter dem von der EU-Richtlinie empfohlenen maximal zulässigen Schallpegel von 140 dB SPL (Expositionswert) bleiben, geht Einstellung C (TT4) noch einen Schritt weiter: Der strenge australische Standard kappt schädlichen Lärm bereits bei 88 dB SPL.

Preise und Erhältlichkeit:
Der Jabra GN8210 ist ab sofort für 159.- Euro zzgl. MwSt. erhältlich.
Die wichtigsten Produktmerkmale des Jabra GN8210 im Überblick:
Hintergrundgeräusche werden bei eingehenden Anrufen reduziert (DSP-Technologie)
automatische Lautstärkenanpassung bei eingehenden Anrufen
Schutz vor akustischen Schocks und Geräuschspitzen (PeakStop™-Technologie)
Wahl zwischen drei Audio-Schutzmodi - A, B und C
misst die durchschnittliche täglich Lärmbelastung und hält sie unter dem von der EU-Richtlinie vorgeschriebenen Wert von 85 dB (A) (IntelliTone™-Technologie)

mit allen Jabra-Headsets kompatibel

Über GN:
Mit dem Markennamen Jabra ist GN Weltmarktführer innovativer Headsetlösungen. Sein umfangreiches Produktportfolio für professionelle Anwender in Büro- und Contact/Call-Center-Umgebungen als auch für die Mobiltelefonie entwickelt, produziert und vermarktet GN in Vertriebsniederlassungen weltweit. Die Produkte werden auch über das OEM-Geschäft vertrieben. GN ist Teil von GN Store Nord A/S, die bereits seit 1869 Menschen verbindet. GN Store Nord ist an der Kopenhagener Börse notiert.

Weitere Informationen:

www.jabra.com

Unternehmenskontakt

GN GmbH
Traberhofstraße 12
83026 Rosenheim
Silke Schappner
Leiterin Marketing Central EMEA
Tel: + 49 (0)8031/ 26 510
Fax: + 49 (0) 8031/ 26 51 34
presse@gn.com
Stefan Mayer
Marketing Specialist
Tel.: + 49 (0)8031/26510
Fax: + 49 (0)8031/26 51 34
presse@gn.com
Pressekontakt
KONZEPT PR GmbH
Karolinenstr. 21
D-86150 Augsburg
Frauke Kaltenbrunner-Schütz
Tel: +49 (0)821-34300-18
Fax: +49 (0)821-34300-77
f.schuetz@konzept-pr.de
www.konzept-pr.de
Giorgia Alicandro
Tel: +49 (0)821-34300-26
Fax: +49 (0)821-34300-77
g.alicandro@konzept-pr.de
www.konzept-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Jabra SPL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie