Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Digitaler Verstärker Jabra GN8210 mit erweitertem Funktionsumfang

05.03.2008
Ohrenschützer für besten Klang

GN, Weltmarktführer innovativer Headsetlösungen, hat seinen erfolgreichen digitalen Headset-Verstärker Jabra GN8210 um wichtige Funktionen erweitert und verbessert.

So wurde u.a. eine hochempfindliche automatische Lautstärkenanpassung in das Gerät integriert und der Verstärker auch optisch überarbeitet, sowie mit einem stabileren Fuß für einen noch sichereren Stand ausgestattet. In seiner neuen Version bietet der Jabra GN8210 Mitarbeitern in Contact Centern den am Markt umfassendsten Schutz vor langanhaltendem Lärm und Geräuschspitzen gleichermaßen - für mehr Komfort und gesteigerte Produktivität beim Telefonieren. Zugleich garantiert der digitale Verstärker die Einhaltung der strengen EU-Richtlinie zum Lärmschutz am Arbeitsplatz (2003/10/EG).

Der Jabra GN8210 arbeitet auf Basis digitaler Signalprozessoren (DSP). Der Verstärker digitalisiert eingehende Anrufsignale und überwacht sie kontinuierlich. Störende Hintergrundgeräusche, beispielsweise von Autos oder aus einem Großraumbüro werden sofort erkannt und herausgefiltert. Die Folge: Kristallklare Klangqualität und gesteigerter Telefonkomfort für produktivere, kürzere Gespräche ohne Missverständnisse oder ermüdende Nachfragen.

... mehr zu:
»Jabra »SPL

Dank der neu integrierten automatischen Lautstärkenanpassung verpassen Anwender in Zukunft auch von Beginn des Gespräches an keine wichtigen Details mehr. Im Gegensatz zu einem manuellen Abgleich der Lautstärke, die vom Benutzer selbst vorgenommen werden muss, passt der Verstärker die Lautstärke eingehender Anrufe automatisch und innerhalb von 30 Millisekunden an. Leise Stimmen werden verstärkt, laute dagegen gedämpft.

Zugleich bietet der Jabra GN8210 den am Markt umfassendsten Schutz gemäß der EU-Richtlinie 2003/10/EG Lärmschutz am Arbeitsplatz. Seit dem 6. März 2007 beträgt die gesetzlich vorgeschriebene Obergrenze für die maximal zulässige Lautstärke über einen Normarbeitstag von acht Stunden 85 dB (A). Der Jabra GN8210 bietet sowohl effektiven Schutz vor lang anhaltender Geräuschbelastung und akustischen Schocks gleichermaßen.

Er integriert die IntelliTone™-Technologie, die die tägliche durchschnittliche Lärmbelastung unterhalb der kritischen 85 dB-Grenze hält und für eine gleichbleibend angenehme Lautstärke sorgt. Plötzliche Geräuschspitzen und akustische Schocks jenseits der Obergrenze von 118 dB (SPL) - etwa von Faxgeräten - regelt der digitale Verstärker innerhalb von nur 30 Millisekunden auf durchschnittlich maximal 102 db SPL herunter (PeakStop™ -Technologie).

Anwender haben die Wahl zwischen drei Audio-Schutzmodi: Einstellung A (TrebleBoost) bietet besten Gehörschutz und betont insbesondere die hohen Frequenzen, die mit zunehmendem Alter nicht mehr so deutlich wahrgenommen werden. Während die Einstellungen A und B (ChrystalClear) als Obergrenze für einen akustischen Schock bei 102 db SPL abschalten und damit weit unter dem von der EU-Richtlinie empfohlenen maximal zulässigen Schallpegel von 140 dB SPL (Expositionswert) bleiben, geht Einstellung C (TT4) noch einen Schritt weiter: Der strenge australische Standard kappt schädlichen Lärm bereits bei 88 dB SPL.

Preise und Erhältlichkeit:
Der Jabra GN8210 ist ab sofort für 159.- Euro zzgl. MwSt. erhältlich.
Die wichtigsten Produktmerkmale des Jabra GN8210 im Überblick:
Hintergrundgeräusche werden bei eingehenden Anrufen reduziert (DSP-Technologie)
automatische Lautstärkenanpassung bei eingehenden Anrufen
Schutz vor akustischen Schocks und Geräuschspitzen (PeakStop™-Technologie)
Wahl zwischen drei Audio-Schutzmodi - A, B und C
misst die durchschnittliche täglich Lärmbelastung und hält sie unter dem von der EU-Richtlinie vorgeschriebenen Wert von 85 dB (A) (IntelliTone™-Technologie)

mit allen Jabra-Headsets kompatibel

Über GN:
Mit dem Markennamen Jabra ist GN Weltmarktführer innovativer Headsetlösungen. Sein umfangreiches Produktportfolio für professionelle Anwender in Büro- und Contact/Call-Center-Umgebungen als auch für die Mobiltelefonie entwickelt, produziert und vermarktet GN in Vertriebsniederlassungen weltweit. Die Produkte werden auch über das OEM-Geschäft vertrieben. GN ist Teil von GN Store Nord A/S, die bereits seit 1869 Menschen verbindet. GN Store Nord ist an der Kopenhagener Börse notiert.

Weitere Informationen:

www.jabra.com

Unternehmenskontakt

GN GmbH
Traberhofstraße 12
83026 Rosenheim
Silke Schappner
Leiterin Marketing Central EMEA
Tel: + 49 (0)8031/ 26 510
Fax: + 49 (0) 8031/ 26 51 34
presse@gn.com
Stefan Mayer
Marketing Specialist
Tel.: + 49 (0)8031/26510
Fax: + 49 (0)8031/26 51 34
presse@gn.com
Pressekontakt
KONZEPT PR GmbH
Karolinenstr. 21
D-86150 Augsburg
Frauke Kaltenbrunner-Schütz
Tel: +49 (0)821-34300-18
Fax: +49 (0)821-34300-77
f.schuetz@konzept-pr.de
www.konzept-pr.de
Giorgia Alicandro
Tel: +49 (0)821-34300-26
Fax: +49 (0)821-34300-77
g.alicandro@konzept-pr.de
www.konzept-pr.de

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Jabra SPL

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

Neues Elektro-Forschungsfahrzeug am Institut für Mikroelektronische Systeme

21.11.2017 | Veranstaltungen

Raumfahrtkolloquium: Technologien für die Raumfahrt von morgen

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt

21.11.2017 | Studien Analysen

Wafer zu Chip: Röntgenblick für weniger Ausschuss

21.11.2017 | Informationstechnologie

Nanopartikel helfen bei Malariadiagnose – neuer Schnelltest in der Entwicklung

21.11.2017 | Biowissenschaften Chemie