Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

IronPort Threat Operation Center gibt Spam-Warnung für 2008

05.03.2008
Analysten des Sicherheitsanbieters prognostizieren vor allem Zuwachs an "Dirty-Spam" und warnen vor Webmail-Spam

Die Cisco-Geschäftseinheit IronPort Systems, ein führender Anbieter von Unternehmenslösungen zum Schutz vor Spam, Viren und Spyware, gibt klare Prognosen für die Spamentwicklung 2008. Danach wird in diesem Jahr mit einer Zunahme von etwa 40 Prozent zu rechnen sein. Absolut gesehen, werden 150 bis 170 Milliarden Spam-Mails die Posteingänge von E-Mailnutzern auf der ganzen Welt überschwemmen - 30 bis 50 Milliarden mehr als im letzten Jahr. Besonders geschäftliche E-Mailnutzer geraten dabei ins Visier der Spammer.

Während die Cyber-Kriminellen in den ersten vier bis fünf Monaten des Jahres weniger aktiv sind, werden sich die User voraussichtlich im November mit insgesamt 170 Milliarden Spam-Mails täglich auf den Höhepunkt einstellen müssen. Ein Grund dafür liegt im ertragreichen Weihnachtsgeschäft, das sich jedes Jahr auch für die Spammer lohnt.

"Dirty-Spam" und Webmail-Spam auf dem Vormarsch

... mehr zu:
»Spam »Spam-Mail »Webmail-Spam

Zweistufige Spamverfahren mit Weblinks auf verseuchte Internetseiten sind in diesem Jahr besonders im Kommen. Bereits im letzten Quartal von 2007 verzeichnete das IronPort Threat Operations Center eine Steigerung dieser Verbreitungsweise um 253 Prozent. Die größte Gefahr bei der neuen Spamwelle besteht nach Reiner Baumann, Regional Director Central and Eastern Europe bei IronPort, in der zunehmenden Aggressivität: "2008 wird das Jahr des so genannten 'Dirty-Spam'. Statt Anhänge enthalten diese Spam-Mails nur einen kurzen Text und einen URL-Link, der die User auf eine infizierte Webseite führt. Einmal darauf geklickt, fängt sich der User Malware ein, die nur dazu konzipiert ist, die Botnetze auszuweiten und darüber noch mehr Spam zu versenden." Schon heute kommen über 80 Prozent aller unerwünschten Nachrichten von so genannten Zombie-PCs. Damit können Spamversender innerhalb weniger Stunden zwischen den Zombie-Netzwerken rotieren, so dass sich die IP-Adressen der Absender kontinuierlich ändern.

Eine weitere neue Masche, die in diesem Jahr zunehmend an Bedeutung gewinnen wird, ist Webmail-Spam. Da Sicherheitsanbieter bestehende Botnetze immer besser erkennen, setzen Spammer vermehrt auf Reputationsdiebstahl. Dabei nutzen sie bestehende oder einen neuen Webmail-Account eines Internet Service Providers (ISP), um Spam zu verbreiten. Weil diese Mails nun nicht mehr von einem zweifelhaften Botnetz kommen, sondern von der legitimen Adresse eines ISP-Mailservers, können sie die Spamfilter oft noch sehr geschickt umgehen.

Bereits seit 2002 beobachtet das Threat Operation Center von IronPort über das weltweit größte Netzwerk Senderbase den globalen E-Mail- und Internetverkehr. Seit 2005 verdoppelte sich die Menge an Spam jedes Jahr auf's Neue. Bisheriges Rekordjahr war 2007 mit einem Volumen von 120 Milliarden unerwünschter Nachrichten pro Tag. "Durch statistische Auswertungen können wir auch für die Zukunft gezielte Prognosen geben", so Baumann. Aktuelle und zukünftige Entwicklungen der E-Mail und Web-Sicherheit veröffentlicht das Unternehmen jährlich in seinem Trendreport.

Über IronPort Systems
IronPort Systems ist eine Geschäftseinheit von Cisco und ein führender Anbieter von Lösungen zum Schutz vor Spam, Viren und Spyware. Die Appliances von IronPort wurden für kleine Firmen bis hin zu Global 2000 Unternehmen entwickelt und spielen in der Netzinfrastruktur eines Unternehmens eine geschäftsentscheidende Rolle. Die innovativen Systeme sind einfach zu bedienen und bieten höchste Leistungsfähigkeit. Sie verwenden SenderBaseTM, die weltweit größte Datenbank zur Beobachtung und Bewertung von E-Mail- und Web-Bedrohungen. Mehr Informationen über Produkte, Lösungen und Services von IronPort finden Sie unter http://www.ironport.com.

Ansprechpartner für die Presse:

Angelika Felsch
Marketing Manager
Central & Eastern Europe
IronPort Systems GmbH
Paul-Wassermann-Str. 3
81829 München
Tel: +49 89 45 22 27-14
Fax: +49 89 45 22 27-10
afelsch@ironport.com
Mandy Kühn
Akima Media
Prinzenstrasse 37
D-80639 München
Tel.: +49 (0) 89 17959 18 -0, F.:-99
Mandy.Kuehn@akima.de
AKIMA Media e.K.
Amtsgericht München
Registernr. A80503

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Spam Spam-Mail Webmail-Spam

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie