Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ericsson zeigt auf der CeBIT den Mobilfunk der nächsten Generation

04.03.2008
Mit Live-Demonstrationen zeigt Ericsson auf der CeBIT 2008 die Zukunft des Mobilfunks. Die nächste Generation heißt LTE (Long Term Evolution) und ermöglicht Datenraten, die die heute am häufigsten genutzen DSL-Anschlüsse im Festnetz übertreffen: Mit der LTE-Technologie lassen sich Datenübertragungsraten von rund 160 Mbit pro Sekunde erreichen.

Aber auch bei HSPA (High Speed Packet Access) , dem derzeit aktuellen Standard mobiler Netzwerke, ist die Entwicklung nicht stehen geblieben. Bereits in Kürze werden Downlinkgeschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s und im Uplink bis zu 12 Mbit/s auf Basis dieser Technologie realisierbar sein.

Auf der CeBIT zeigt Ericsson LTE sowohl am eigenen Stand als auch bei T-Mobile. Das erste Mal werden in Deutschland LTE-Endgeräte für eine Live-Demonstration eingesetzt und damit die schon weit fortgeschrittene Integration der Systeme demonstriert. Die Prototypen-Endgeräte stammen von Ericsson Mobile Platforms in Nürnberg.

LTE wurde von der 3GPP (Third Generation Partnership Project) definiert und stellt den nächsten Entwicklungsschritt bei mobilen Netzstandards dar. Diese Technik wird Anwendern völlig neue Möglichkeiten bei der mobilen Nutzung neuartiger und bereits etablierter Dienste eröffnen. Die neue Technik ermöglicht die komfortable Nutzung sehr anspruchsvoller mobiler Anwendungen, etwa von Videoübertragungen, Blogging, komplexen Spielanwendungen oder Multimedia-Telefonie, die weit über Videotelefonie hinausgeht. Auch im Hinblick auf den professionellen Einsatz durch Geschäftskunden ergeben sich mit LTE völlig neue Möglichkeiten.

... mehr zu:
»HSPA »LTE »Mobilfunk

Ein wichtiger Vorteil von LTE: Die Technik ist kompatibel mit bereits vorhandenen Zellularfunknetzen. Erst kürzlich hat Ericsson gezeigt, dass die neue LTE-Technologie sowohl im Modus Frequency Division Duplex (FDD, Frequenzduplex) als auch im Modus Time Division Duplex (TDD, Zeitduplex) auf derselben Plattform von Mobilfunkbasisstationen genutzt werden kann. LTE ist die einzige Technologie, die dieselbe Plattform sowohl für gepaarte als auch ungepaarte Funkspektren nutzen kann. Dadurch ergeben sich für Netzbetreiber erhebliche wirtschaftliche Vorteile.

Bereits mit HSPA, der derzeit aktuellen Netztechnologie, sind heute Übertragungsgeschwindigkeiten möglich, die gegenwärtig selbst an vielen DSL-Festnetzanschlüssen nicht erreicht werden. Aktuell liegen die maximalen Downlinkraten mit HSPA-Lösungen von Ericsson bei 14,4 Mbit/s, im Uplink können bis zu 2 Mbit/s erreicht werden. Die weitere Entwicklung von HSPA wird Downlinkgeschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s ermöglichen, im Uplink werden bis zu 12 Mbit/s erreicht. Am Stand von Vodafone demonstriert Ericsson auf der CeBIT das sogenannte HSPA Evolved mit bis zu 28 Mbit/s im Downlink.

Mobiles Breitband wird immer mehr zu einem Angebot, das den Menschen ganz selbstverständlich zu jeder Zeit und an jedem Ort zur Verfügung steht. Aktuell gibt es weltweit mehr als 160 kommerziell betriebene HSPA-Netze. Die Anzahl der WCDMA/HSPA Nutzer wird voraussichtlich von 179 Millionen (Ende 2007) auf über 1,3 Milliarden bis 2012 anwachsen. Dies schlägt sich nicht nur in der immer stärker zunehmenden Zahl von Handys nieder, die zur Nutzung mobiler Dienste ausgelegt sind.

Auch bei tragbaren Notebook-PCs gehört der Breitbandzugang mittlerweile zu den vom Nutzer ganz selbstverständlich angefragten Leistungsmerkmale. So haben erst kürzlich Ericsson und Lenovo, der drittgrößte PC-Hersteller der Welt, bekannt gegeben, dass ausgewählte Thinkpad-Notebooks von Lenovo ab mitte diesen Jahres werkseitig mit mobilen Breitbandmodulen von Ericsson ausgestattet werden.

Ericsson ist der weltweit führende Lieferant von Technologien und Services für die Betreiber von Telekommunikationsnetzen und Marktführer in den 2G- und 3G-Mobilfunktechnologien. Das Unternehmen liefert Kommunikationsdienste und betreibt im Kundenauftrag Netzwerke, die über 185 Millionen Teilnehmer versorgen. Das Angebot umfasst mobile und festnetzbasierte Infrastrukturen sowie Breitband- und Multimedialösungen für Netzbetreiber, Unternehmen und Entwickler. Verbraucher beliefert das Gemeinschaftsunternehmen Sony Ericsson mit hochwertigen mobilen Endgeräten.

Ericsson verfolgt seine Vision der "Kommunikation für alle" durch Innovation, Technologie und nachhaltige geschäftliche Lösungen. 2007 erwirtschafteten mehr als 70.000 Mitarbeiter in 175 Ländern einen Umsatz von 27,9 Milliarden US-Dollar (SEK 189 Milliarden). Das Unternehmen wurde 1876 gegründet, der Hauptsitz befindet sich in Stockholm, Schweden. Die Aktie von Ericsson ist an den Börsen in Stockholm und London sowie an der NASDAQ gelistet.

Bitte besuchen Sie den Pressebereich von Ericsson auf: http://www.ericsson.com

Pressekontakt:
Ericsson GmbH (Deutschland)
Lars Bayer
Tel.: +49-(0)211-534-2692
Fax: +49-(0)211-534-1431
de.presse@ericsson.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: HSPA LTE Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften