Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ericsson zeigt auf der CeBIT den Mobilfunk der nächsten Generation

04.03.2008
Mit Live-Demonstrationen zeigt Ericsson auf der CeBIT 2008 die Zukunft des Mobilfunks. Die nächste Generation heißt LTE (Long Term Evolution) und ermöglicht Datenraten, die die heute am häufigsten genutzen DSL-Anschlüsse im Festnetz übertreffen: Mit der LTE-Technologie lassen sich Datenübertragungsraten von rund 160 Mbit pro Sekunde erreichen.

Aber auch bei HSPA (High Speed Packet Access) , dem derzeit aktuellen Standard mobiler Netzwerke, ist die Entwicklung nicht stehen geblieben. Bereits in Kürze werden Downlinkgeschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s und im Uplink bis zu 12 Mbit/s auf Basis dieser Technologie realisierbar sein.

Auf der CeBIT zeigt Ericsson LTE sowohl am eigenen Stand als auch bei T-Mobile. Das erste Mal werden in Deutschland LTE-Endgeräte für eine Live-Demonstration eingesetzt und damit die schon weit fortgeschrittene Integration der Systeme demonstriert. Die Prototypen-Endgeräte stammen von Ericsson Mobile Platforms in Nürnberg.

LTE wurde von der 3GPP (Third Generation Partnership Project) definiert und stellt den nächsten Entwicklungsschritt bei mobilen Netzstandards dar. Diese Technik wird Anwendern völlig neue Möglichkeiten bei der mobilen Nutzung neuartiger und bereits etablierter Dienste eröffnen. Die neue Technik ermöglicht die komfortable Nutzung sehr anspruchsvoller mobiler Anwendungen, etwa von Videoübertragungen, Blogging, komplexen Spielanwendungen oder Multimedia-Telefonie, die weit über Videotelefonie hinausgeht. Auch im Hinblick auf den professionellen Einsatz durch Geschäftskunden ergeben sich mit LTE völlig neue Möglichkeiten.

... mehr zu:
»HSPA »LTE »Mobilfunk

Ein wichtiger Vorteil von LTE: Die Technik ist kompatibel mit bereits vorhandenen Zellularfunknetzen. Erst kürzlich hat Ericsson gezeigt, dass die neue LTE-Technologie sowohl im Modus Frequency Division Duplex (FDD, Frequenzduplex) als auch im Modus Time Division Duplex (TDD, Zeitduplex) auf derselben Plattform von Mobilfunkbasisstationen genutzt werden kann. LTE ist die einzige Technologie, die dieselbe Plattform sowohl für gepaarte als auch ungepaarte Funkspektren nutzen kann. Dadurch ergeben sich für Netzbetreiber erhebliche wirtschaftliche Vorteile.

Bereits mit HSPA, der derzeit aktuellen Netztechnologie, sind heute Übertragungsgeschwindigkeiten möglich, die gegenwärtig selbst an vielen DSL-Festnetzanschlüssen nicht erreicht werden. Aktuell liegen die maximalen Downlinkraten mit HSPA-Lösungen von Ericsson bei 14,4 Mbit/s, im Uplink können bis zu 2 Mbit/s erreicht werden. Die weitere Entwicklung von HSPA wird Downlinkgeschwindigkeiten von bis zu 42 Mbit/s ermöglichen, im Uplink werden bis zu 12 Mbit/s erreicht. Am Stand von Vodafone demonstriert Ericsson auf der CeBIT das sogenannte HSPA Evolved mit bis zu 28 Mbit/s im Downlink.

Mobiles Breitband wird immer mehr zu einem Angebot, das den Menschen ganz selbstverständlich zu jeder Zeit und an jedem Ort zur Verfügung steht. Aktuell gibt es weltweit mehr als 160 kommerziell betriebene HSPA-Netze. Die Anzahl der WCDMA/HSPA Nutzer wird voraussichtlich von 179 Millionen (Ende 2007) auf über 1,3 Milliarden bis 2012 anwachsen. Dies schlägt sich nicht nur in der immer stärker zunehmenden Zahl von Handys nieder, die zur Nutzung mobiler Dienste ausgelegt sind.

Auch bei tragbaren Notebook-PCs gehört der Breitbandzugang mittlerweile zu den vom Nutzer ganz selbstverständlich angefragten Leistungsmerkmale. So haben erst kürzlich Ericsson und Lenovo, der drittgrößte PC-Hersteller der Welt, bekannt gegeben, dass ausgewählte Thinkpad-Notebooks von Lenovo ab mitte diesen Jahres werkseitig mit mobilen Breitbandmodulen von Ericsson ausgestattet werden.

Ericsson ist der weltweit führende Lieferant von Technologien und Services für die Betreiber von Telekommunikationsnetzen und Marktführer in den 2G- und 3G-Mobilfunktechnologien. Das Unternehmen liefert Kommunikationsdienste und betreibt im Kundenauftrag Netzwerke, die über 185 Millionen Teilnehmer versorgen. Das Angebot umfasst mobile und festnetzbasierte Infrastrukturen sowie Breitband- und Multimedialösungen für Netzbetreiber, Unternehmen und Entwickler. Verbraucher beliefert das Gemeinschaftsunternehmen Sony Ericsson mit hochwertigen mobilen Endgeräten.

Ericsson verfolgt seine Vision der "Kommunikation für alle" durch Innovation, Technologie und nachhaltige geschäftliche Lösungen. 2007 erwirtschafteten mehr als 70.000 Mitarbeiter in 175 Ländern einen Umsatz von 27,9 Milliarden US-Dollar (SEK 189 Milliarden). Das Unternehmen wurde 1876 gegründet, der Hauptsitz befindet sich in Stockholm, Schweden. Die Aktie von Ericsson ist an den Börsen in Stockholm und London sowie an der NASDAQ gelistet.

Bitte besuchen Sie den Pressebereich von Ericsson auf: http://www.ericsson.com

Pressekontakt:
Ericsson GmbH (Deutschland)
Lars Bayer
Tel.: +49-(0)211-534-2692
Fax: +49-(0)211-534-1431
de.presse@ericsson.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: HSPA LTE Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie