Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanziell abgesicherte Aufträge im Maschinen- und Anlagenbau

22.02.2008
ams.erp schafft Kostentransparenz bereits in frühen Projektphasen
Auftragskalkulation erweitert
Mitlaufende Kostenanalyse bis auf Positionsebene

ams.hinrichs+müller zeigt auf der Cebit, wie Maschinen- und Anlagenbauer fortwährend Transparenz darüber gewinnen, ob ihre kapital- und zeitintensiven Aufträge noch in den dafür eingestellten Budgets liegen. Klarheit schafft das Auftragsmanagementsystem ams.erp durch seine mitlaufende Kalkulation, die im aktuellen Release noch einmal deutlich erweitert wurde. Hierbei gingen insbesondere Erfahrungen aus Kundenprojekten ein, die verstärkt die verlängerte Werkbank nutzen, um bei Teilprozessen externe Konstruktionsbüros einzubinden. Auf diese Weise unterstützt die erweiterte Auftragskalkulation von ams.erp die Verwirklichung von Lean-Management-Initiativen.

Halle 5, Stand B 28

Das Projektcontrolling von ams.erp verzahnt Vorkalkulation, mitlaufende Kalkulation und Nachkalkulation, so dass Auftragsfertiger die Budget-, Soll- und Istwerte ihrer Aufträge permanent abgleichen können. Zudem macht es die Integration des Controlling in das Auftragsmanagement möglich, die angefallenen Kosten dem aktuellen Fertigstellungsgrad eines Auftrags gegenüberzustellen. Aus diesem Abgleich lassen sich Hochrechnungen des weiteren Projektverlaufs erstellen, die ams.erp permanent online aktualisiert. Da die Kalkulation im Auftragsmanagement eingebettet abläuft, vermeiden Maschinen- und Anlagenbauer das Fehlerrisiko, das die üblicherweise verwendeten Excel-Tabellen mit sich bringen. Zudem senken Auftragsfertiger ihren Erfassungsaufwand und gewinnen aktuellere Informationen.

Da die Analyse bis auf Positionsebene reicht, können die Verursacher eventueller Schieflagen nicht nur rechtzeitig sondern auch zielgenau identifiziert werden, so dass Projektleiter wirksam gegensteuern können. Auf diese Weise erlaubt es die erweiterte Auftragskalkulation dem Einzelfertiger, die Wirtschaftlichkeit seiner Projekte zu sichern und die mit seinen Kunden vereinbarten Meilensteine zu halten. Angesichts von mehrmonatigen Projektlaufzeiten und Investitionsbeträgen in Millionenhöhe entscheidet dieses Wissen ganz wesentlich über das unternehmerische Überleben.

Aufgabenspezifische Transparenz
Für das Projektcontrolling bietet die erweiterte Kalkulation ein parametrisierbares Managementinformationssystem, das Projektleitern, Controllern und Geschäftsführern die jeweils gewünschte Sicht auf die Aufträge liefert. Indem sich der Verdichtungsgrad der Informationen projektspezifisch einstellen lässt, können sich die Anwender ihre Informationen in Eigenregie erschließen.

Da sich die Daten beispielsweise nach Deckungsbeiträgen sortieren lassen, können Controller und Projektleiter exakt identifizieren, welche Projektteile oder Aufträge das Budget zu überschreiten drohen. Hierbei bietet ams.erp die Möglichkeit, von einem Projekt ohne Programmwechsel in die zugehörigen Teilaufträge durchzugreifen. Von dort kommen die Anwender auf die Haupt- und Unterbaugruppen sowie auf die Einzelteile und Arbeitsschritte. Laufen die Kosten tatsächlich einmal davon, so deckt ams.erp die Kostentreiber frühzeitig auf.

ams.hinrichs+müller
ams.hinrichs+müller ist Spezialist für Entwicklung, Implementierung und proaktive Betreuung von kundenorientierten ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen-, Stahl- und Metallbau. Auf der Basis der Standardsoftware ams.erp realisiert das Beratungs- und Softwarehaus schlanke Unternehmensorganisationen, speziell für die Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung. Als erste Standardsoftware setzte ams.erp die Anforderungen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Europaweit hat ams über 400 Kundenprojekte mit mehr als 14.000 Anwendern realisiert. ams hat seinen Sitz in Achim, Kaarst und Karlsruhe. Mehr Informationen zu Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen unter http://www.ams-erp.com.

Pressekontakt:

ams.hinrichs+müller
Linda Wegelt
Windvogt 42
D-41564 Kaarst
Telefon: +49(0)2131-40669 16
Telefax: +49(0)2131-40669 69
presse@ams-erp.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Maschinen- und Anlagenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie