Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Finanziell abgesicherte Aufträge im Maschinen- und Anlagenbau

22.02.2008
ams.erp schafft Kostentransparenz bereits in frühen Projektphasen
Auftragskalkulation erweitert
Mitlaufende Kostenanalyse bis auf Positionsebene

ams.hinrichs+müller zeigt auf der Cebit, wie Maschinen- und Anlagenbauer fortwährend Transparenz darüber gewinnen, ob ihre kapital- und zeitintensiven Aufträge noch in den dafür eingestellten Budgets liegen. Klarheit schafft das Auftragsmanagementsystem ams.erp durch seine mitlaufende Kalkulation, die im aktuellen Release noch einmal deutlich erweitert wurde. Hierbei gingen insbesondere Erfahrungen aus Kundenprojekten ein, die verstärkt die verlängerte Werkbank nutzen, um bei Teilprozessen externe Konstruktionsbüros einzubinden. Auf diese Weise unterstützt die erweiterte Auftragskalkulation von ams.erp die Verwirklichung von Lean-Management-Initiativen.

Halle 5, Stand B 28

Das Projektcontrolling von ams.erp verzahnt Vorkalkulation, mitlaufende Kalkulation und Nachkalkulation, so dass Auftragsfertiger die Budget-, Soll- und Istwerte ihrer Aufträge permanent abgleichen können. Zudem macht es die Integration des Controlling in das Auftragsmanagement möglich, die angefallenen Kosten dem aktuellen Fertigstellungsgrad eines Auftrags gegenüberzustellen. Aus diesem Abgleich lassen sich Hochrechnungen des weiteren Projektverlaufs erstellen, die ams.erp permanent online aktualisiert. Da die Kalkulation im Auftragsmanagement eingebettet abläuft, vermeiden Maschinen- und Anlagenbauer das Fehlerrisiko, das die üblicherweise verwendeten Excel-Tabellen mit sich bringen. Zudem senken Auftragsfertiger ihren Erfassungsaufwand und gewinnen aktuellere Informationen.

Da die Analyse bis auf Positionsebene reicht, können die Verursacher eventueller Schieflagen nicht nur rechtzeitig sondern auch zielgenau identifiziert werden, so dass Projektleiter wirksam gegensteuern können. Auf diese Weise erlaubt es die erweiterte Auftragskalkulation dem Einzelfertiger, die Wirtschaftlichkeit seiner Projekte zu sichern und die mit seinen Kunden vereinbarten Meilensteine zu halten. Angesichts von mehrmonatigen Projektlaufzeiten und Investitionsbeträgen in Millionenhöhe entscheidet dieses Wissen ganz wesentlich über das unternehmerische Überleben.

Aufgabenspezifische Transparenz
Für das Projektcontrolling bietet die erweiterte Kalkulation ein parametrisierbares Managementinformationssystem, das Projektleitern, Controllern und Geschäftsführern die jeweils gewünschte Sicht auf die Aufträge liefert. Indem sich der Verdichtungsgrad der Informationen projektspezifisch einstellen lässt, können sich die Anwender ihre Informationen in Eigenregie erschließen.

Da sich die Daten beispielsweise nach Deckungsbeiträgen sortieren lassen, können Controller und Projektleiter exakt identifizieren, welche Projektteile oder Aufträge das Budget zu überschreiten drohen. Hierbei bietet ams.erp die Möglichkeit, von einem Projekt ohne Programmwechsel in die zugehörigen Teilaufträge durchzugreifen. Von dort kommen die Anwender auf die Haupt- und Unterbaugruppen sowie auf die Einzelteile und Arbeitsschritte. Laufen die Kosten tatsächlich einmal davon, so deckt ams.erp die Kostentreiber frühzeitig auf.

ams.hinrichs+müller
ams.hinrichs+müller ist Spezialist für Entwicklung, Implementierung und proaktive Betreuung von kundenorientierten ERP-Lösungen im Maschinen-, Anlagen-, Stahl- und Metallbau. Auf der Basis der Standardsoftware ams.erp realisiert das Beratungs- und Softwarehaus schlanke Unternehmensorganisationen, speziell für die Einzel-, Auftrags- und Variantenfertigung. Als erste Standardsoftware setzte ams.erp die Anforderungen des VDMA-IT-Workshops erfolgreich um. Europaweit hat ams über 400 Kundenprojekte mit mehr als 14.000 Anwendern realisiert. ams hat seinen Sitz in Achim, Kaarst und Karlsruhe. Mehr Informationen zu Unternehmen, Produkten und Dienstleistungen unter http://www.ams-erp.com.

Pressekontakt:

ams.hinrichs+müller
Linda Wegelt
Windvogt 42
D-41564 Kaarst
Telefon: +49(0)2131-40669 16
Telefax: +49(0)2131-40669 69
presse@ams-erp.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Maschinen- und Anlagenbau

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics