Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hier sprießen Innovationen: Der "future parc" auf der CeBIT 2008

21.02.2008
Wie aus Forschungsprojekten echte Innovationen werden - das zeigt die CeBIT vom 4. bis 9. März 2008 im "future parc". In Halle 9 geben Universitäten, Fachhochschulen, führende internationale For­schungsinstitute und junge Nachwuchsunternehmen Einblicke in die digi­tale Welt von morgen.

Eröffnet wird der "future parc" am ersten Messetag von Dr. Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung, und dem gerade ausgezeichneten Nobelpreisträger für Physik, Prof. Dr. Peter Grünberg vom Forschungszentrum Jülich. "In keinem anderen Bereich werden so viele Innovationen geboren wie in der Informations- und Kommunikati­ons­technologie.

Prof. Grünbergs Erfolge sind ein gutes Beispiel dafür, dass Forschung anwendungsnah sein kann und sich am Ende auszahlt. Ohne seine Grundlagenforschung wären die heutigen Computerfestplatten nicht denkbar. Wir freuen uns daher sehr, ihn in diesem Jahr als Eröff­nungsredner des 'future parc' und für die anschließende Podiumsdiskus­sion begrüßen zu dürfen", verrät Ernst Raue, Mitglied des Vorstandes der Deutschen Messe Hannover hauptverantwortlich für die CeBIT.

"Kluge Köpfe für Innovation" lautet das Motto der Auftaktdiskussion zu der neben Prof. Grünberg auch Prof. Hans-Jörg Bullinger von der Fraunho­fer Gesell­schaft, der Ministerialdirektor des Bundesministeriums für Bil­dung und Forschung (BMBF), Dr. Wolf-Dieter Lukas, Christopher Schläffer, Deutsche Telekom Laboratories, und Prof. Wolfgang Wahlster vom Deut­schen For­schungszentrum für Künstliche Intelligenz auf dem Podium erwartet werden. Im offenen Gespräch wollen die Experten eine erste Zwischenbi­lanz des Forschungsförderprogramms "IKT 2020" des BMBF ziehen. Das Programm zielt darauf ab, die Spitzenstellung Deutsch­lands im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien zu festigen und auszubauen.

... mehr zu:
»BMBF »ERMA

Den Gedanken der klugen Köpfe folgen im "future parc" handfeste Belege. Die zahlreichen Anwendungen und Produkte, die dort zu sehen sein werden, machen die Innovationskraft spürbar, die von der CeBIT 2008 ausgeht.

Wie Mensch und Maschine einander besser kennen lernen

Das Institut für Kognitionswissenschaften und Neurobiopsychologie der Universität Osnabrück stellt mit "Good Gaze" beispielsweise eine Applika­tion vor, die binnen weniger Sekunden die wichtigsten Bereiche einer Webseite oder Werbeanzeige bestimmt. Diese auf neurowissenschaftli­chen Studien basierenden Echtzeit-Analysen können direkt in einen Designprozess integriert werden.

Ähnlich einfühlsam agiert "Nepomuk", eine Anwendung des Forschungs­zentrums L3S der Uni Hannover. "Nepomuk" versucht, die Bedeutung der Daten eines Computers zu erkennen, um einen so genannten "Semantic Desktop" zu ermöglichen. Infos aus E-Mails, Briefen oder auch Websites werden sinnvoll miteinander verknüpft, um effizienter nach persönlichen Informationen suchen zu können.

Doch Computer interpretieren nicht nur unsere E-Mails, sie haben auch Musik im Blut. Forscher des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientech­nologie in Ilmenau stellen im "future parc" eine Software vor, die eine Playlist aus beliebigen MP3-Sammlungen zusammenstellt. Der Clou: passend zur Stimmungslage - des Menschen, nicht des Computers.

Informationstechnologie zum Wohle des Menschen

Computer können weit mehr als unterhalten - gerade im "future parc" auf der CeBIT 2008 wird dies deutlich. Ein Beispiel: "Electronic Risk Management Architecture" oder einfach nur ERMA nennen die Wissen­schaftler des Fraunhofer-Instituts für Angewandte Informationstechnik FIT in St. Augustin ihre neue Krisenmanagement-Plattform. ERMA hilft, Rettungsmaßnahmen im Falle einer Katastrophe gezielt zu steuern und betroffene Bürger aktuell zu informieren.

Von Herzen gönnt man der Berlin Heart GmbH ihren Erfolg, den sie gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik im "future parc" präsentiert: ein Testsystem, das Herz­unterstützungssysteme prüft und ihren fehlerlosen Betrieb sicherstellt. Damit ist der "future parc" nicht nur am Puls der Zeit, sondern auch an dem des Menschen.

Anne-Kathrin Seibt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: BMBF ERMA

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie