Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Telematikanwendungen - aber sicher!

24.01.2008
PTV zeigt auf der CeBIT Software und digitale Kartenlösungen für das Autofahren der Zukunft

Exakte Auswertung der gefahrenen Strecken bei garantiertem Datenschutz - das ermöglichen neue Softwarelösungen der PTV AG. Dazu gehört die technische Umsetzung des neuen Versicherungsmodells "Pay As You Drive". Auf der CeBIT präsentiert das Softwareunternehmen Technologien und digitale Kartenlösungen für diese und weitere Telematikanwendungen.

"Zahle, wie du fährst" (Pay as you drive) ist das Motto bei der neuen Kfz-Versicherungsart. Die Versicherungsprämie wird dabei in Abhängigkeit vom Nutzungsverhalten des Autofahrers berechnet. Das heißt, derjenige, der weniger fährt oder sich beispielsweise immer an die gültigen Höchstgeschwindigkeiten hält, zahlt dann weniger.

Versicherungen können sich das Know-how der PTV in Sachen Verkehrsoptimierung und Kartendatenaufbereitung zu Nutze machen. Dann stehen im Fahrzeug stets aktuelle Kartendaten zur Verfügung. Mit Hilfe der Software aus Karlsruhe lassen sich die gefahrenen Strecken unterschiedlich detailliert auswerten, von der reinen Kilometerzählung bis zur Berücksichtigung von Straßenklassen oder Geschwindigkeitsbeschränkungen.

... mehr zu:
»PTV »Telematikanwendung

Die Streckenauswertung kann dabei direkt im Fahrzeug erfolgen: Eine Telematikbox empfängt während der Fahrt die GPS-Signale und wertet sie aus. In regelmäßigen Abständen sendet sie nur die zusammengefassten Auswertungsergebnisse an die Versicherung. Alle anderen Informationen werden im Fahrzeug nach Übertragung der Zusammenfassung gelöscht. Damit ist ein sicherer Umgang mit den gewonnenen Daten gewährleistet.

Möglich ist auch die zentrale Datenauswertung in einem Rechenzentrum: Dabei sendet die Telematikbox die GPS-Daten anonymisiert an das Rechenzentrum eines Systemdienstleisters. Dort werden diese ausgewertet. Die Versicherung wiederum bekommt nur die aggregierten Auswertungs-ergebnisse. Somit hat auch hier keine der beteiligten Parteien Zugriff auf personalisierte GPS-Lokalisierungsdaten.

Hans Hubschneider, Sprecher des Vorstands der PTV AG kommentiert die neuen Möglichkeiten bei "Pay As You Drive": "Der Fahrer wird zukünftig frei entscheiden können, ob er wie gewohnt pauschale Beiträge entrichtet oder ob er gemäß seinem Fahrverhalten von flexiblen Prämien profitieren möchte. PTV unterstützt mit verschiedenen Technologien dieses neue, nutzungsabhängige Versicherungsmodell."

Eine weitere, zukünftige Telematikanwendung ist das Notrufsystem eCall, für das PTV Software bereitstellt, damit schneller auf Unfälle reagiert werden kann. Es löst bei einem Unfall automatisch einen Notruf aus, überträgt dabei die GPS-Positionsdaten des Fahrzeugs und kann so die Rettungsmaßnahmen entscheidend beschleunigen. Die EU-Kommission plant, eCall ab 2010 für alle Neuwagen zur Pflicht zu machen. Das bedeutet, dass ab diesem Zeitpunkt die Telematikausrüstung zum Standard für Neuwagen werden wird.

Diese neue Standardausrüstung begünstigt in Zukunft weitere Telematikdienste wie die Pannenhilfe oder telefonische Reiseunterstützung im Fahrzeug für ein komfortableres und sichereres Autofahren. Alle diese Anwendungen sind auf Kartentechnologien und geografische Software angewiesen.

Der Verkehrsexperte PTV zeigt auf der CeBIT in Halle 15, Stand F 08 Softwarelösungen für die gesamte Bandbreite der Telematikapplikationen.

Pressekontakt:
Kristina Stifter
Director Corporate Communications
Tel.: +49-721-9651-565
Fax: +49-721-9651-684
kristina.stifter@ptv.de
PTV Planung Transport Verkehr AG
Stumpfstr. 1
76131 Karlsruhe

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: PTV Telematikanwendung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit