Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Telematics & Navigation, Automotive Solutions, Transport & Logistics / Produkte und Innovationen,
Teil 1

22.01.2008
CeBIT 2008, 4. bis 9. März

Autoradio als Dockingstation fürs Handy

Das Autoradio Hamburg MP68 bietet nach Angaben von Blaupunkt innovative Technologie für intuitive Handybedienung in Kombination mit komfortabler Plug-and-Play-Steuerung von mobilen MP3-Playern. Das Gerät ist ausgestattet mit einem extragroßen Vollgrafik-Display und Vario Colour (4.096 Farben). Es soll eine nahtlose und komfortable Integration des Mobiltelefons ermöglichen, das über eine komfortable Handytastatur zu bedienen ist. Bluetooth schafft die Basis für Freisprechen, Zugriff auf Telefonbuch und Audio-Streaming. Über USB erfolgt der einfache und schnelle Anschluss an mobile MP3-Player. Das Radio bietet ein attraktives Sound-Paket mit 3-Band-Equalizer, 4-Kanal Pre-Amp out und variablem Sub-out. Für die Anlage wird eine maximale Power von 4 x 50 Watt angegeben. Die Radiolautstärke wird abhängig von der Fahrgeschwindigkeit automatisch geregelt. Die Anschlussmöglichkeit für einen iPod ist vorhanden.

Weitere Informationen und Fotomaterial:
Blaupunkt GmbH
Robert-Bosch-Straße 200, D-31139 Hildesheim
Ansprechpartner: Dr. Joachim Siedler
Tel. +49 5121 49-4612
E-Mail:joachim.siedler@de.bosch.com, Internet: www.blaupunkt.de
Halle 15, Stand F14
Navigationssystem mit Unterhaltungswert
Der Travel Pilot Lucca 3.6 verfügt über ein 4,3 Zoll Display und 2 GB Speicher. Es sind Karten für Europa mit 21 Ländern vorinstalliert. Das Komfort Fahrer Assistenz System bietet nach individuellen Vorlieben eine schnelle, kurze, wirtschaftliche, optimale oder ökologische Route an. Die Geschwindigkeits-Assistenz weist auf Geschwindigkeitsbeschränkungen, Simbali erlaubt eine Fehlertolerante Zieleingabe. Staus werden angezeigt und gemeldet auch ohne aktive Zielführung. Bluetooth ermöglicht Telefon-Freisprechen und Audio-Streaming. Zudem bietet das Navigationsgerät umfangreiche Entertainment-Navigation mit Video Player (WMV), Foto Viewer (jpg, tif) und Audio Player (MP3, WMA, OGG). Die Umstellung von Tag- und Nachtmodus erfolgt automatisch. Die Akkulaufzeit wird mit 5 Stunden angegeben. TMC ist vorinstalliert und ermöglicht es, auch ohne aktive Zielführung Staus zu umfahren. Das Gerät verfügt über einen Voice Recorder. Zum Lieferumfang gehören Netzteil, USB-Kabel und fünf Spiele.
Weitere Informationen:
Blaupunkt GmbH
Robert-Bosch-Straße 200, D-31139 Hildesheim
Ansprechpartner: Dr. Joachim Siedler
Tel. +49 5121 49-4612
E-Mail:joachim.siedler@de.bosch.com, Internet: www.blaupunkt.de
Halle 15, Stand F14
Robustes mobiles Gerät für Handel und Logistik
Das Handling und die Verteilung von Waren und Gütern finden häufig unter rauen Bedingungen statt, heißt es bei Höft & Wessels. Da müssen sich die Mitarbeiter in Handel, Logistik und speziell im Außendienst darauf verlassen können, dass ihre technischen Geräte auch in feuchten oder staubigen Umgebungen verlässlich funktionieren. Speziell für solche Einsätze stellt das Unternehmen aus Hannover zusammen mit Distributor Warok das Hochleistungs-MDE Skeye.allegro LS in einer Protector-Version vor. Sie soll das Gerät noch robuster machen. Erkennbar an der Farbe anthrazit bietet das Gerät auch in der sehr robusten Ausführung eine ergonomische Tastatur, großes Display und komfortable Einhandbedienung. Durch Zubehör wie die Kfz-Halterung eignet sich das mobile Datenerfassungsgerät für vielfältige Anwendungsbereiche. Technologien wie GPRS, GPS, WLAN und Bluetooth können zum Einsatz kommen.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
Höft & Wessel AG
Rotenburger Straße 20, D-30659 Hannover
Ansprechpartner: Dr. Imai-Alexandra Roehreke
Tel. +49 511 6102-300
E-Mail: presse@hoeft-wessel.com, Internet: www.hoeft-wessel.com
Halle 7, Stand C04
Neue Generation intelligenter Telematikhardware
Die Telematikhard- und -softwarelösungen von International Telematics decken GPS-Verfolgung, Fahrzeug-Ferndiagnostik, Temperaturüberwachung, gesteuerte Telematikplattformen und Unfallmetrik ab. Dabei benutzt die I-Bright-Serie einen Mini-Computer, der Berechnungen sowohl auf der Hardware- als auch auf der Server-Ebene durchführt. Zusätzlich lässt sich durch Onboard-Dreiachs-Beschleunigungsmesser und OBD-Daten (Onboard-Diagnostik) das Fahrerverhalten metrisch erfassen. Für die Aufklärung von Un- und Störfällen stehen eingebaute Black Box-Funktionalitäten zur Verfügung. Außerdem hebt der Hersteller das bis auf 9 GB erweiterbare Speicherpotenzial und die starke Datenkompression von der Einheit zum Server hervor. Das Onboard-Geofencing kann intern mehr als 10 000 vordefinierte Gebiete umfassen. Verfügbar sind zahlreiche Verbindungsmöglichkeiten wie Ethernet, neun digitale und vierzehn analoge Eingänge, vier digitale Ausgänge, Mini-USB, Dallas-ID, Bluetooth, RS-232, RS-485 und optional Wi-Fi via USB. Die Internet-Verbindung unterstützt die kompletten NAT-Sicherheitsfunktionen, heißt es. Firmware und neue Funktionalitäten können vollständig drahtlos upgegraded werden.
Weitere Informationen:
International Telematics
Saatchi and Saatchi Building, 3A, 125 The Strand, P.O. Box 37037,
NZ-Tearnell, Auckland
Ansprechpartner: Bettina Jödicke (PR agency)
Tel. +49 89 51739484
E-Mail: bettinaj@gbcpr.de, Internet: www.advancemobile.com
Halle 14, Stand G38
Ortung als Lebensretter
Täglich gehen in Deutschland etwa 60 000 Notrufe per Handy ein. Dabei können die Betroffenen in der Notsituation oft nicht genau angeben, wo sie sich gerade aufhalten. Mitunter kommt die Hilfe dann zu spät. Mit dem iDobber präsentiert Bornemann eine mobile Ortung, die auf GPS-Technik basiert. Per Notruftaste kann eine Alarmmeldung mit aktueller Position sekundenschnell übermittelt werden. Das Gerät bietet sowohl Kindern und Hilfsbedürftigen als auch für den geschäftlichen Einsatz bei Risikoberufen, von Fahrzeugen und Gütern zahlreiche Funktionen für mehr Sicherheit. Dargestellt werden die genauen Personen- oder Objektkoordinaten im iDobber-Internet-Portal. Neben der punktgenauen Ortung hat man hier die Möglichkeit, geschützte Zonen einzurichten. Sobald der Sender den gewählten Radius verlässt oder in diesen eintritt, werden Alarmmeldungen verschickt. Alle Spurdaten werden gespeichert und können jederzeit grafisch in einer Karte dargestellt werden.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
Bornemann AG
Magdeburger Kamp 3, D-38644 Goslar
Ansprechpartner: Willi Solinc
Tel. +49 5321 3345-315
E-Mail: wso@bornemann.net, Internet: www.bornemann.net
Halle 15, Stand B14
Betriebshofmanagement vereint Ortung und mobile Technologie
Das neue Betriebshofmanagementsystem von COS führt Ortungsinformationen und die Flexibilität mobiler Windows CE-Geräte zusammen, um Abläufe auf dem Betriebshof zu optimieren. Gleichzeitig werden die Abläufe in die mathematischen Optimierungsverfahren zur Stellplatz- und Ausfahrtoptimierung integriert. Die wichtigsten Ziele des Cosware-Verfahrens sind schlanke Betriebsabläufe, die Optimierung der Ausfahrten und die Reduzierung von Reservefahrzeugen.
Weitere Informationen:
COS GmbH
Raiffeisenstraße 21, D-77704 Oberkirch
Ansprechpartner: Simone Baumann
Tel. +49 7802 70270
E-Mail:simone.baumann@cosonline.de, Internet: www.cosonline.de
Halle 7, Stand C06
Durchgängiger Workflow ohne Medienbruch
Mit der neuen Lösung Cosware Mobile Logistik wird der Workflow von der Kommissionierung über Beladung und Warendistribution bis hin zur Rückerfassung als integrierter Workflow im mobilen Gerät abgebildet. Wie es bei COS dazu heißt, lassen sich die kompletten Auftrags- und Sendungsdaten über WLAN und GPRS durchgängig und revisionssicher austauschen. Diesen Prozess überwacht online ein Meldungsserver, der Abweichung erkennt und entweder den Fahrer oder den Disponenten informiert. Neben umfangreichen Sensoren etwa für Kühldaten oder Ladebordwand werden auch zyklisch die Geopositionsdaten zur Kartendarstellung übertragen.
Weitere Informationen:
COS GmbH
Raiffeisenstraße 21, D-77704 Oberkirch
Ansprechpartner: Simone Baumann
Tel. +49 7802 70270
E-Mail:simone.baumann@cosonline.de, Internet: www.cosonline.de
Halle 7, Stand C06
Prozessoptimierung im technischen Außendienst
Beeware Cavea ist ein softwaregestütztes Wartungs- und Informationssystem, mit dessen Hilfe Handwerker, Monteure und technische Kundendienste Schritt für Schritt durch Aufträge geführt werden. Die Abläufe werden vom Innendienst genau geplant und überwacht. Die Außendienstmitarbeiter bekommen über mobile Endgeräte wie etwa einen Tablet-PC die notwendigen Auftragsinformationen angezeigt und können zusätzlich Rücksprache mit der Zentrale halten, um eventuelle Komplikationen direkt vor Ort zu lösen. Dadurch wird wichtige Zeit gespart, und Kosten für entstehende Folgetermine fallen gar nicht erst an, heißt es bei Bornemann. Dies biete sowohl für den Dienstleister als auch für den Kunden ein enormes Einsparpotenzial, die Qualität und Effizienz im Service werde auf ein Höchstmaß gesteigert. Neben der Darstellung auf Tablet-PCs arbeitet der Anbieter derzeit daran, die Lösung auch auf Navigationsgeräten und anderen mobilen Endgeräten zum Einsatz zu bringen.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
Bornemann AG
Magdeburger Kamp 3, D-38644 Goslar
Ansprechpartner: Willi Solinc
Tel. +49 5321 3345-315
E-Mail: wso@bornemann.net, Internet: www.bornemann.net
Halle 15, Stand B14
Navigationsgerät mit SIM-Karte
Bornemann stellt auf der CeBIT 2008 ein interaktives Navigationsgerät vor, dessen Funktionsumfang dem Handy gewachsen ist. Durch Integration einer SIM-Karte in das Gerät wird es möglich, auch große Datenmengen zu transferieren. Mit dieser technischen Erweiterung als Grundlage entstehen laut Hersteller unzählige neue Möglichkeiten für Navigationsgeräte. Nachrichten, Musik, Hörbücher, Wetterdienste, Reiseführer, Gesundheitsinformationen und Kartenmaterial passend zum Wunschort - alles stets über das Internet aktuell - sind nur ein Bruchteil der neuen Funktionen. Ein weiterer Aspekt für die Vielseitigkeit des Geräts ist Kommunikation. Der Nutzer kann telefonieren, Nachrichten versenden, Notrufe tätigen und hat zudem auch noch die Möglichkeit der Ortung.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
Bornemann AG
Magdeburger Kamp 3, D-38644 Goslar
Ansprechpartner: Willi Solinc
Tel. +49 5321 3345-315
E-Mail: wso@bornemann.net, Internet: www.bornemann.net
Halle 15, Stand B14
Tiertransporte europaweit überwachen
Der Schutz wie auch die Transparenz wertvoller Tiertransporte hat mit der Umsetzung der neuen EU-Richtlinie zum 1. Januar 2008 an Bedeutung gewonnen. Afusoft Kommunikationstechnik bietet eine Systemlösung an, die sich individuell anpassen lässt. Sie verfügt über eine onlinefähige Temperaturüberwachung über den vollautomatischen, Internet-basierenden Alarmierungsdienst Afusoft Security.Web auf Basis direkter Satellitenkommunikation. Wie der Hersteller dazu erläutert, werden an ein Satellitenterminal im Truck eine Fernüberwachungseinheit RWX (5211-0000-01), ein Fahrerterminal (IFT) sowie ein Drucker angeschlossen. Über ein zweites RWX (5512-0000-01) im Trailer werden die Daten der angebrachten bis zu vier Temperatursensoren(590X-0000-01) und eines Türkontaktschalters (5530-0000-01) erfasst und in die Zugmaschine übertragen. Die Daten können für den Zeitraum von mehreren Tagen bis zu drei Wochen gespeichert und als Report im Führerhaus gedruckt werden. Ebenso stehen die Daten sowohl der Temperaturaufzeichnungen als auch aufgetretener Alarme zur Online-Übertragung bereit.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
AFUSOFT Kommunikationstechnik GmbH
P.O. Box 2113, Lenaustraße 20, D-75203 Königsbach-Stein
Ansprechpartner: Roswitha Franke
Tel. +49 7232 3172-0
E-Mail: roswitha.franke@afusoft.com, Internet: www.afusoft.com
Halle 9, Stand C40
Sprachausgabe für Text-Nachrichten
Nomadic Solutions stellt die neue Version 2.0 des NS Vox vor. Dieser "vokale Drucker" wandelt ASCII Text Nachrichten, die vom Server über eine RS232-Verbindung per SMS, GPRS, WiFi oder Bluetooth übermittelt werden, in gesprochene Informationen um. In der neuen Version ist er in den sechs Sprachen Französisch, Deutsch, Englisch, Niederländisch, Spanisch und Italienisch erhältlich. Mit dem integrierten Geolokalisierungssystem lässt er sich in Flottenmanagementsysteme einbinden, ermöglicht Off-Board Navigationsinformationen und lässt sich sogar als Blindenhilfe nutzen. Die neue Version weist nach Angaben des Herstellers Verbesserungen in der Nachrichtenverwaltung und bei den Freisprechfunktionalitäten auf. Sie erlaubt es dem Fahrer, mit nur einem Knopfdruck den Server zu betätigen, um die für ihn bestimmten Nachrichten abzurufen. Auf dem Gebiet Sicherheit integriert das System eine Alarmfunktion. Es kann bis zu 80 Nachrichten speichern und passt sich mit einer Leistung von 9 bis 30V allen Fahrzeugstypen an.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
Nomadic Solutions SARL
1015 rue du Mal Juin, ZI Vaux le Pénil, FR-77000 Melun
Ansprechpartner: Patrick Minot
Tel +33/1/60590455
E-Mail: info@nomadicsolutions.biz, Internet:
www.nomadicsolutions.biz
Halle 15, Stand E56/1
Flottenmanagementsystem nutzt Informationen des CAN-Bus
Das Muxy Fleet-Spektrum umfasst eine Palette von berührungslosen CAN-Bus Schnittstellen. Sie ermöglichen zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten für Fahrzeugsverwaltungsapplikationen. So lassen sich Werte etwa über Kilometerleistung und Abnutzung, Benzinverbrauch oder Fahrweise des Fahrers ermitteln. Das System gewinnt die Informationen auf dem CAN-Netz. Dabei sucht es den programmierten Signalempfang (maximal 32 Signale) auf jedem CAN-Kanal ab. Die Informationen werden auf drei verschiedene Arten genutzt. So können Informationen über einen festgelegten Zeitraum ermittelt oder auf Anforderung sofort abgerufen werden. Es lässt sich aber auch ein Alarm auslösen, wenn ein bestimmter Grenzwert über- oder unterschritten ist. Mehrere hundert Informationen, die im CAN-Bus laufen, sind potentiell verfügbar, heißt es. Sie können über eine RS232-Verbindung oder über GSM übertragen werden. Zudem lassen sie sich auf einem USB-Stick sammeln und speichern.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
Nomadic Solutions SARL
1015 rue du Mal Juin, ZI Vaux le Pénil, FR-77000 Melun
Ansprechpartner: Patrick Minot
Tel +33/1/60590455
E-Mail: info@nomadicsolutions.biz, Internet:
www.nomadicsolutions.biz
Halle 15, Stand E56/1
Outlook to Navi
Navigationsgeräte sind mittlerweile kleine Multitalente und vergleichbar mit der Vielfalt an Funktionen eines Handys. Um an diese Entwicklung anzuknüpfen und für kleine und mittelständische Unternehmen ein kostengünstiges Add-on anzubieten, arbeitet die Firma Bornemann derzeit an einer Lösung, Outlook mit Navigationsgeräten zu verlinken. Outlook ist in jedem Betrieb gang und gäbe, heißt es. Somit sei der Umgang mit dem Programm bereits jedem bekannt. Hierdurch werden den Dienstleistern ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Direkt aus Outlook heraus können Aufgaben und Kontakte an den Fahrer übermittelt werden. Dies spart Kommunikationskosten und macht die Auftrags- und Kontaktdaten jederzeit in digitaler Form abrufbar.
Weitere Informationen und Fotomaterial:
Bornemann AG
Magdeburger Kamp 3, D-38644 Goslar
Ansprechpartner: Willi Solinc
Tel. +49 5321 3345-315
E-Mail: wso@bornemann.net, Internet: www.bornemann.net
Halle 15, Stand B14
Anzahl der Zeichen (mit Leerzeichen): 15 093

Gabriele Dörries | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Bluetooth Fotomaterial Navigationsgerät Ortung Solution

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2008:

nachricht Professionelles Drucken für Windows Server 2008
10.03.2008 | ThinPrint GmbH

nachricht Verbesserte Diagnostik von Herzrhythmusstörungen
10.03.2008 | Vitaphone GmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2008 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie