Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zum Abschluss der CeBIT 2007

21.03.2007
  • Größtes Konferenzprogramm in der Geschichte der CeBIT
  • Hervorragende Resonanz auf Top-Themen aus Wirtschaft und Politik
  • Dass die CeBIT als Trendsetter der Branche gilt, bewies das diesjährige Konferenzprogramm. Da in Zukunft Beratung, Wissensvermittlung und Networking im ITK-Markt immer wichtiger werden, bot die CeBIT in diesem Jahr mehr Konferenzen und Vorträge denn je zu diesem Themenbereich an: Insgesamt standen über 1 000 Foren, Kongresse und Tagungen auf dem Programm.

    CeBIT-Vorstand Ernst Raue: "Unser Konzept ist aufgegangen. Wir haben in den Markt hineingehört, die Nachfrage erkannt und ein Konferenz­programm zusammengestellt, das von unseren Kunden sehr gut bewertet wurde. Die Qualität der Sprecher und die große Zahl der Teilnehmer belegen, dass unsere Strategie voll aufgegangen ist."

    Besonders erfolgreich waren die Premieren des Verlegerkongresses "Magazine Media 2.0" mit mehr als 250 Gästen, darunter die CEOs von Burda, Gruner + Jahr, Springer Verlag und anderer großer internationaler Medienunternehmen, und die gemeinsam mit ComputerBILD durch­geführte CEO-Konferenz mit über 400 Teilnehmern.

    ... mehr zu:
    »Konferenzprogramm »Top-Themen

    Auch die Keynote-Veranstaltungen, bei denen sich bis zu 250 Gäste von Entscheidern und Meinungsmachern der Industrie über die Zukunfts­themen und Herausforderungen der ITK-Branche informieren konnten, stießen auf große Akzeptanz.

    Die CeBIT hat in diesem Jahr erneut Ihre Bedeutung als herausragende Plattform für die internationale Politik unterstrichen. So wurde auf der EU-ITK-Ministerkonferenz, die auf Einladung von Michael Glos, Bundes­minister für Wirtschaft und Technologie, im Rahmen der CeBIT stattfand, eine Einigung hinsichtlich günstigerer Roaming-Gebühren in Europa erzielt.

    Gemeinsam mit Marcus Wallenberg, Präsident der Internationalen Handelskammer, hatte Bundesminister Glos im Rahmen der CeBIT außerdem rund 20 Top-Executives globaler ITK-Unternehmen sowie Minister aus ausgewählten Industrienationen zu Gesprächen an den Runden Tisch eingeladen. Das Ergebnis: Die Teilnehmer wollen sich verstärkt dafür einsetzen, in ihren Ländern beim Nachwuchs für die tech­nischen Berufe zu werben und enger miteinander zu kooperieren, um die Standardisierung im IT-Bereich voranzutreiben.

    Ein weiteres politisches Highlight war der Auftritt von Viviane Reding, EU-Kommissarin für Informationsgesellschaft und Medien, die im Rahmen der VDZ-Tagung zwei Zukunftsthemen für die ITK-/Medien-Industrie ansprach. Sie verlieh auch den mit 200 000 Euro dotierten ICT-Preis für das innovativste ITK-Produkt oder die ITK-Dienstleistung.

    Da die IT-gestützte Interaktion zwischen Arzt und Patienten unter Ärzten eines der Top-Themen für die zukünftige Gesundheitsversorgung und Behandlung ist, widmete die CeBIT dem Thema "TeleHealth" erstmals einen eigenen Kongress. In Ergänzung zum Themenangebot "eHealth" im Public Sector Parc diente dieser zweitägige Kongress am 19. und 20. März dem interdisziplinären Austausch von Wissen, Erfahrung und Meinungen einer Community, die in dieser Form bisher kein weltweites Forum hatte.

    Mit dem sehr gut besuchten Deutsch-Russischen IT-Gipfel startete die Kooperation zwischen der CeBIT und dem Partnerland Russland. Rund 170 russische Aussteller und Gemeinschaftsstände zum Thema Software, Telekommunikation, Outsourcing und Forschung boten eine hohe Markttransparenz über das Potenzial der russischen Partners.

    Gabriele Dörries | Deutsche Messe
    Weitere Informationen:
    http://www.cebit.de

    Weitere Berichte zu: Konferenzprogramm Top-Themen

    Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

    nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
    04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

    nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
    03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

    Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

    Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

    Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

    Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

    Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

    Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

    Im Focus: Electron highway inside crystal

    Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

    Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

    Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

    Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

    Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

    Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

    Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

    „Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

    Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

    Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

    Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

    Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

    Anzeige

    Anzeige

    IHR
    JOB & KARRIERE
    SERVICE
    im innovations-report
    in Kooperation mit academics
    Veranstaltungen

    Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

    08.12.2016 | Veranstaltungen

    NRW Nano-Konferenz in Münster

    07.12.2016 | Veranstaltungen

    Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

    05.12.2016 | Veranstaltungen

     
    VideoLinks
    B2B-VideoLinks
    Weitere VideoLinks >>>
    Aktuelle Beiträge

    Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

    09.12.2016 | Seminare Workshops

    Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

    09.12.2016 | Physik Astronomie

    Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

    09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie