Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

PROTECT 1.: Unterbrechungsfreie Stromversorgung auf höchstem Niveau für Netzwerke und Rechenzentren

08.03.2007
AEG Power Supply Systems stellt auf der CeBIT mit dem PROTECT 1. eine neue Reihe von Hochleistungs-USV-Systemen für den IT- und EDV-Bereich vor.

Die USV-Anlage arbeitet nach dem VFI-Prinzip (Voltage and Frequency Independent) und bietet Schutz vor sämtlichen Stromversorgungsproblemen. Mit seinem breiten Leistungsspektrum von 10-20 kVA ist PROTECT 1. für alle unternehmenskritischen Anwendungsbereiche wie Netzwerke, Rechenzentren, Kassensysteme und Gebäudetechnik geeignet. PROTECT 1. ist ab sofort zu einem Preis ab 5.148 Euro (UVP zzgl. MwSt.) im Handel erhältlich.

PROTECT 1. ist durch die so genannte n+x-Technologie erweiterungsfähig. Bis zu drei Einheiten können parallelgeschaltet werden. Ein kompaktes Parallelschaltfeld ermöglicht den Aufbau eines Parallelbetriebssystems ohne die ansonsten üblichen Auf- und Umbaumaßnahmen. Das USV-System garantiert sowohl höchste Verfügbarkeit durch Schaffung einer ein- bzw. mehrfachen Redundanz als auch eine skalierbare Ausgangsleistung. Die "state-of-the-art" Technik der USV im platzsparenden und modernen Design wartet mit einer digitalen Steuerung (DSP) und einem störsicheren CAN-Bussystem auf. Wartungsfreie Hochleistungs-Bleibatterien versprechen eine Gebrauchsdauer von 10-12 Jahren und steigern die Betriebszeit gegenüber herkömmlichen Standardbatterien erheblich. Die Überbrückungszeit ist durch externe Batteriemodule im Design der USV erweiterungsfähig und somit frei wählbar.

Durch einen integrierten Bypass und eine fehlbedienungssichere Handhabung zeichnet sich PROTECT1. als vollwertiges Einzel-USV-System aus. Die Anlage wird nach der USV-Klassifizierungsnorm IEC 62040-3 als VFI-SS-111 eingestuft.

Neben einem konstanten sinusförmigen Ausgang bietet PROTECT 1. umfangreiche Management- und Monitoring-Funktionen. Das neu gestaltete Display informiert den Nutzer detailliert über alle wichtigen Ereignisse. Über den Erweiterungsslot z. B. für SNMP-(Pro)-Karten oder potenzialfreie Kontakte ist eine Fernüberwachung via Webbrowser und ein Multi-Server-Shutdown problemlos möglich. Eine RS232-Schnittstelle komplettiert die Kommunikationsmöglichkeiten für die Datenübertragung. Die mitgelieferte Management Software "CompuWatch" unterstützt alle gängigen Betriebssysteme, wie Windows, Linux, Solaris oder Unix, und bietet u. a. effiziente Shutdown- sowie Reboot-Funktionen. Eine 5er Netzwerklizenz gehört zum Lieferumfang. Die einzelnen Lizenzen lassen sich beliebig auf unterschiedliche Betriebssysteme aufteilen.

Der PROTECT 1. im soliden Metallgehäuse bildet den Auftakt einer Designoffensive. Sämtliche Produktlinien erhalten nach und nach das neue AEG-typische Aussehen.

Preise und Verfügbarkeit
Die USV-Systeme der Baureihe PROTECT 1. sind ab sofort im Handel verfügbar. Die 10 kVA-Version ist bereits ab 5.148 EUR (UVP zzgl. MwSt.) erhältlich. AEG Power Supply Systems gewährt auf jede USV-Anlage über einen Vorab-Austausch Service 24 Monate Gewährleistung. Zudem können beim Kauf der USV-Anlage individuelle Servicepakete abgeschlossen werden, wie eine Gewährleistungsverlängerung auf fünf Jahre.

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.aegpartnernet.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Protect Rechenzentrum USV-Anlage USV-System UVP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie