Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Realität, genetische Mathematik und optische Kodierung - die Uni Halle auf der CeBIT

07.03.2007
Auf der vom 15. bis 21. März laufenden Computermesse CeBIT ist die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) mit vier Beiträgen vertreten. Die Universität präsentiert mit Lösungen zur Optimierung von Produktionsabläufen und der interaktiven 3-D-Modellierung des halleschen Untergrunds innovative Forschungsleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsinformatik und Geologie.

Das Gründungs- und Innovationsnetzwerk UNIVATIONS stellt die Firma LogoCode mit ihren Anwendungen im Bereich der optischen Kodierung vor. Außerdem am Messestand vertreten: das neue Gründerprojekt Innovationswerkstatt.

Virtueller Blick in den Untergrund auf speziellem 3-D-Bildschirm

Der Hydro- und Umweltgeologe Prof. Dr. Wycisk hat mit seinem Team vom Institut für Geowissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg ein digitales-geologisches 3-D-Modell des 135 Quadratkilometer umfassenden halleschen Stadtgebiets erstellt. Das neuartige Modell kann in verschiedenen Bereichen zum Einsatz kommen.

"Das Modell zeigt 24 verschiedene Gesteinschichten und erlaubt völlig neue Einblicke in die Unterwelt der Stadt", sagt Professor Wycisk. Dabei bietet es gleich zwei Neuerungen. Zum einen erlaubt es die Interpretation einer gesamten zusammenhängenden Stadtfläche. Zum anderen bietet es mithilfe einer Software einen virtuellen und interaktiven Blick in den Untergrund. "Man kann jetzt an jeder Stelle der Stadt virtuelle Bohrungen durchführen und diese auch gleich unter verschiedenen geologischen Fragestellungen auswerten." Bohrungen werden so zwar nicht ersetzt, aber es werden Prognosen möglich, die eine bessere und kostengünstigere Planung von Projekten erlauben. Ermöglicht wurde die Entwicklung des Modells durch die Bereitstellung der Daten von 1600 Bohrungen durch die Stadt Halle. Der Anwendungsbereich ist nicht auf die Geologie beschränkt. "Das Modell kann auch für stadtgeschichtliche, touristische und pädagogische Zwecke genutzt werden", so der Dekan der Naturwissenschaftlichen Fakultät III der MLU.

Auf der Messe wird das Modell in Zusammenarbeit mit dem Frauenhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich Herz-Institut Berlin, auf einem speziellen 3-D-Bildschirm präsentiert.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter Wycisk
Tel.: 0345 55 26134
E-Mail: peter.wycisk@geo.uni-halle.de
Genetische Algorithmen zur Optimierung von Produktionsabläufen
Mit "GenSchedule" präsentiert die Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg eine Software zur Lösung von Reihenfolgeproblemen im Produktionsablauf. Das Programm wurde von Dipl.-Wirtschaftsinformatiker Tobias Schmiedt entwickelt und basiert auf seiner Diplomarbeit, die er im Fach Wirtschaftsinformatik geschrieben hat.

Vorrangiges Ziel der Software ist es, den Produktionsplaner bei seiner täglichen Arbeit zu unterstützen, indem gute Ablaufpläne vorgeschlagen bzw. bestehende Pläne verbessert werden.

Hierzu bietet die Software eine innovative Lösung des Problems der Reihenfolgeplanung an. "Die Reihenfolgeplanung ist eines der zentralen Probleme innerhalb der industriellen Produktionsplanung. Sie stellt vor allem ein schwieriges mathematisches Optimierungsproblem dar", erklärt Prof. Dr. Christian Bierwirth, Inhaber des Lehrstuhls für Produktion und Logistik der Juristischen und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der MLU. Die Software "GenSchedule" setzt zur Lösung dieses Problems auf Optimierungskonzepte aus der Natur. Hierzu nutzt die Software genetische Algorithmen, also computergestützte Suchverfahren, die auf den Gesetzen der Genetik basieren.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Christian Bierwirth
Tel.: 0345 55 23422
E-Mail: christian.bierwirth@wiwi.uni-halle.de
Tobias Schmiedt
Tel.: 0171 1791592
E-Mail: t.schmiedt@schmiedt-it.com
Optische Kodierung und Hilfe bei Ausgründungen
Die Martin-Luther-Universität stellt zudem das Gründungs- und Innovationsnetzwerk UNIVATIONS mit dem von ihm betreuten Unternehmen LogoCode vor. Die Firma LogoCode beschäftigt sich mit der Anwendung optischer Kodierungen in verschiedenen Geschäftsfeldern wie z.B. Document Mangement, E-Commerce oder E-Security. Mithilfe dieser neuen Technologien lassen sich zahlreiche Abläufe des privaten und geschäftlichen Lebens vereinfachen und neue nützliche Anwendungen erschließen. Im Mittelpunkt steht die Entwicklung und Vermarktung von Applikationen für mobile Endgeräte und von webbasierten Diensten. Fachliche Unterstützung erhalten die beiden Gründer Oliver Bunke und Mirko Kisser vom Institut für Informatik der MLU. Die unternehmerische Betreuung übernimmt der Netzwerkpartner UNIVATIONS, der den beiden Diplom-Designern bei der Ausarbeitung des Businessplanes tatkräftig zur Seite steht.

UNIVATIONS unterstützt seit 2004 erfolgreich Akademiker von Hochschulen in Sachsen-Anhalt bei Firmengründungen. Seit 2004 betreute es über 174 Gründungs- und Nachfolgeprojekte, von denen bisher 85 erfolgreich gegründet haben. "Der Löwenanteil der erfolgreichen Firmengründungen stammt von der MLU", sagt Ulf Schmieder, der als Projektleiter bei UNIVATIONS tätig ist. Die Firmengründungen erbringen auch einen positiven Effekt für die Region und haben bislang 186 Arbeitsplätze geschaffen oder erhalten.

Ansprechpartner:
Ulf-Marten Schmieder
Tel.: 0345 55 22956
E-Mail: schmieder@univations.de
Mirko Kisser
Tel.: 0176 61009505
E-Mail: info@logocode.de
Innovationswerkstatt ergänzt Gründerhilfe
Neben UNIVATIONS präsentiert die MLU auf der Computermesse das neue Gründerprojekt Innovationswerkstatt. Das Projekt geht ab April dieses Jahres an Hochschulen in Sachsen-Anhalt an den Start. Es ist eines von 15 Projekten, die vom Bund im Rahmen des Wettbewerbs "Existenzgründung aus der Wissenschaft" (EXIST) gefördert werden. "Das Projekt ergänzt und vertieft die Leistungen von UNIVATIONS", sagt Ulf Schmieder. Im Mittelpunkt steht einerseits die intensive Hilfe bei der Ideensuche und Ideenfindung. Diese soll durch eine enge Zusammenarbeit mit wissenschaftlichen Mitarbeitern bereits an den Fachbereichen beginnen. Andererseits wird eine besonders umfassende und tiefgehende Betreuung insbesondere durch Experten aus der Wirtschaft ermöglicht. Die Beratung und Bewertung der Ideen der Neugründer kann hierbei von der Abwägung von Marktchancen bis hin zu konkreten Kooperationsangeboten mit Partnerunternehmen gehen.

Die Leistungen der Innovationswerkstatt können Gründer nutzen, deren Markideen in einem der vier vom Land Sachsen-Anhalt als besonders zukunftsträchtig und fördernswert betrachteten Wirtschaftsbereichen angesiedelt sind. Es handelt sich hierbei um die zu Exzellenzclustern zusammengefassten Bereiche Chemie/Kunststoffe, Bio-Nano/Life Science, IT-Media und Automotiv. "Akademiker können so auf ein breites Netzwerk von Wissen und Kenntnissen zurückgreifen, die den Gang in die Selbständigkeit enorm erleichtern und Innovationen sehr viel schneller marktfähig machen können", erklärt Ulf Schmieder.

Ansprechpartner:
Ulf-Marten Schmieder
Tel.: 0345 55 22956
E-Mail: schmieder@univations.de
Die vorgestellten Projekte finden Sie auf der CeBIT in Halle 9, Stand 04.
Die Präsentation findet im Rahmen des Auftritts "Forschung für die Zukunft" der Länder Sachsen und Sachsen-Anhalt statt.

Autor: Thomas Jähnig

Weitere Informationen:
http://umweltgeologie.geologie.uni-halle.de Das 3-D-Modell der Unterwelt Halles
http://www.schmiedt-it.com/genschedule.html Die Software "GenSchedule"
http://www.univations.de Das Gründungs- und Innovationsnetzwerk UNIVATIONS
http://www.logocode.de Die Firma LogoCode

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie