Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

High-Tech-Nation Russland auf der CeBIT 2007

27.02.2007
Software, IT-Security, Innovationsförderung - Russland will bis 2010 einer der wettbewerbsfähigsten Märkte für IT und Telekommunikation werden

Russland ist Partnerland der CeBIT 2007. Unter dem Motto "The innovation nation" präsentieren über 150 russische Unternehmen Hard- und Software-Produkte sowie Dienstleistungen aus Russland. Dabei erfahren Fachbesucher, welche Lösungen schon heute aus Russland kommen und wie die russische Regierung die ITK-Branche fördert.

Im Zentrum der russischen CeBIT-Präsenz steht der Stand des Partnerlands Russland in Halle 12. Ziel ist, russische Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnologie zu präsentieren, die den russischen Markt bis 2010 zu einem der wettbewerbsfähigsten ITK-Märkte machen sollen. "Russische Unternehmen haben sich als ernst zu nehmende Mitbewerber etabliert, vor allem in den Märkten für IT Services und Sicherheitslösungen", sagt Leonid D. Reiman, Minister für Informationstechnologie und Kommunikation der russischen Föderation. "Diese Entwicklung unterstützen wir mit einer zielgerichteten Steuerpolitik und umfassenden Wirtschaftsförderungsprogrammen."

So startete die russische Regierung im August 2006 ein Programm für Techno-Parks, durch das sieben High-Tech-Wirtschaftszonen entstehen. In ihnen sollen Universitäten, Forschungseinrichtungen und Unternehmen angesiedelt werden, um im engen Austausch innovative Ideen in Produkte umzusetzen. Das Konzept der Techno-Parks steht auch im Mittelpunkt des CeBIT-Forums "Russische IT-Parks: Investitionsmöglichkeiten", das am Freitag, dem 16. März 2007, im Convention Center auf dem Messegelände stattfinden wird. Am ersten Tag der Messe, Donnerstag dem 15. März 2007, findet außerdem der deutsch-russische IT-Gipfel statt, bei dem Vertreter beider Länder wesentliche Aspekte ihrer Zusammenarbeit diskutieren. Weitere Foren des Partnerlands Russland zum Thema Nearshoring Services, Security Technologies und Enterprise Solutions runden das Programm auf der CeBIT ab.

Der russische ITK-Markt wächst nach Angaben von IDC seit 2000 jährlich um etwa 19 Prozent. Für 2007 erwarten Experten Softwareexporte in Höhe von zwei Milliarden US-Dollar. Auch westliche IT-Größen haben das Potenzial der russischen Experten erkannt. So beschäftigt Intel in Russland rund 1.100 Entwickler, Anfang Februar 2007 eröffnete HP ein neues Forschungszentrum in St. Petersburg. IBM ist seit schon seit Mitte letzten Jahres mit einem Standort für Forschung und Entwicklung vertreten. Doch der russische ITK-Markt kann auch mit eigenen erfolgreichen Unternehmen aufwarten: Russische IT-Services-Anbieter wie Luxoft, Expert Systems, Intalev und Astrosoft nutzen die CeBIT 2007, um ihre Kompetenzen in der Softwareentwicklung vorzustellen. Incotex-S, SHTRIH-M und Multisoft zeigen professionelle IT-Lösungen für den Handel, darunter Kassensysteme und POS-Terminals. Zu den führenden Anbietern für IT Security gehören die russischen Anbieter Kaspersky und ElcomSoft, die sich ebenfalls mit eigenen Ständen präsentieren.

Russische Unternehmen sind bereits seit zehn Jahren erfolgreich auf der CeBIT vertreten. Die Präsentation "Partnerland Russland" wird die größte zusammenhängende Ausstellung auf der diesjährigen CeBIT sein. Sie wird am Donnerstag, dem 15. März 2007, um 9 Uhr von Angela Merkel und Leonid Reiman in Halle 12 eröffnet.

Über das Ministerium für Informationstechnologie und Kommunikation der Russischen Föderation

Das Ministerium für Informationstechnologie und Kommunikation der Russischen Föderation ist die Bundesbehörde, die politische und regulatorische Rahmenbedingungen für Informationstechnologie, Telekommunikation und Post-Dienste schafft. Das Ministerium koordiniert und kontrolliert die Arbeit der Aufsicht für Telekommunikation, des Amtes für Informationstechnologie und des Amtes für Telekommunikation der Russischen Föderation. Gemeinsam mit russischen Telekommunikationsunternehmen und ausländischen Partnern verfolgt das Ministerium das Ziel, in der Russischen Föderation einen wettbewerbsfähigen und dynamisch wachsenden Markt für Informationstechnologie und Telekommunikation zu entwickeln. Zentrale Programme, die das Minsterium mit diesem Ziel koordiniert, sind die Entwicklung von Techno-Parks, Electronic Russia, Telemedicine, "A Computer for each home", die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes für Fernverbindungen sowie die Einrichtung des "Russian investment fund for ICT".

Michael Küppers | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.2007cebit.ru/eng
http://www.pleon.com

Weitere Berichte zu: Expert Partnerland Russland Security Techno-Park

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie