Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Forschungsstandort Kaiserslautern präsentiert innovative Softwarelösungen

20.02.2007
Mit fünf Ausstellern und neun verschiedenen Exponaten präsentiert sich in diesem Jahr der Forschungsstandort Kaiserslautern auf der weltweit größten Software- und Computermesse CeBIT in Hannover (15.-21. März).

Dabei werden sehr unterschiedliche, aber hoch innovative Projekte und Softwareprogramme vorgestellt.

Visualisierung von Raumklang

Die AG Graphische Datenverarbeitung unter der Leitung von Professor Hans Hagen stellt eine Software vor, die es gestattet, durch Simulationsverfahren die Akustik eines Raumes zu berechnen, zu optimieren und vor allem auch zu visualisieren. Die 3D-Darstellung dient schließlich der Verbesserung der akustischen Gegebenheiten von Hör- oder Konzertsälen sowie Veranstaltungsräumlichkeiten.

Planzeitverkürzung bei Flächennutzungsplanungen

Professor Gerhard Steinebach vom Lehrstuhl Stadtplanung präsentiert innovative Softwaremodule, die das Informationsmanagement bei der Flächennutzungsplanung unterstützen und gleichzeitig eine Simulation und Visualisierung der Vorhaben ermöglicht. Ziel ist es dabei, die Planungs- und Genehmigungsverfahren sowie die Flächennutzungsplanung zu dynamisieren und flexibilisieren und schließlich in ihren Abläufen zu beschleunigen.

Mobiles Lernen und Podradio in der Fortbildung

Der Lehrstuhl Regionalentwicklung und Raumordnung von Frau Professor Gabi Troeger-Weiß stellt zwei Exponate aus: In der Zusammenarbeit mit der a.k.m. wurde ein Podcasting Service-Center und ein Podradio entwickelt. Die Nutzer erhalten hierbei aktuellen Content in Form von Podcasts, Audiofiles und Audiostreaming. Neben dem Einsatz im Regionalmarketing wird forfikulo vor allem bei der strategischen Fortbildung - wie mit Meditrainment realisiert - eingesetzt. Mobiles Lernen mit Podcasting und interaktiven Videos über Mobiltelefone und PDAs als Teil eines Blended Learning bietet neue Flexibilität und Individualität im Lernen.

Steigerung der Lebensqualität von Senioren

Das Fraunhofer IESE präsentiert eine Ambient Intelligence Lösung, die mit Hilfe von Raum- und Biosensorik Daten für eine Situationserkennung aufnimmt. Dabei werden die Aktivitäten und Bewegungen von Personen analysiert und durch festgestellte abweichende Verhaltensmuster auf Notfälle geschlossen. Mit derartigen Systemen kann vor allem älteren Menschen ein längeres selbstbestimmtes Leben gewährleistet werden.

DFKI macht Informationsmanagement leicht

Vier Exponate präsentiert das DFKI. Dabei ist das natürliche Suchverhalten des Menschen Vorbild von DynaQ, da nicht sofort das Suchziel beschrieben werden muss, sondern zunächst der Weg zum Ziel dargestellt wird. Um der immer größer werdenden Menge an Datenflut auf dem persönlichen Computer Herr zu werden, erfasst und indexiert DynaQ zu Dokumenten auch alle relevanten Meta-Informationen und erlaubt so ein dynamisches Navigieren.

Auch mit Nepomuk können Wissensresscourcen optimal genutzt werden. Aus unterschiedlichsten Quellen werden semantische Netze geschaffen, die zum Beispiel E-Mails, Dokumente, Fotos und Termine verbinden. Bestehende Desktop-Anwendungen werden dabei durch Semnatic Web Schnittstellen erweitert und somit neues Wissen über die Grenzen der genutzten Anwendungen hinaus generiert und verarbeitet.

Im Internet verbreiten sich heutzutage Bilder in großem Ausmaß. Allerdings sind diese dann entweder gar nicht oder nur unzureichend benannt, und es gehen durch ungenaue Benennungen zahlreiche Bildinhalte verloren. Daher entwickelte das DFKI eine "Inhaltsbasierte Bildsuche", bei der es dem Benutzer ermöglicht wird, Bilder auch nach Inhalten, Teilausschnitten oder Bildähnlichkeiten zu suchen.

Will man sich zu bestimmten Themen oder Vorträgen Hintergrundwissen aneignen, steht man bei einer herkömmlichen Bibliothekssuche oft vor Hindernissen. Das BibTutor-System des DFKI hilft dem Suchenden zunächst bei der Auswahl eines geeigneten und umfangreichen Datenpools. Bei Durchsicht des Datenpools spricht BibTutor dann wie ein Fachreferent Empfehlungen aus.

Übersicht der CeBIT - Aussteller 2007 des Forschungsstandortes Kaiserslautern:

Technische Universität ( TU ) Kaiserslautern
Rheinland-Pfalz-Gemeinschaftsstand - Halle 9 C 39
- Akustische Simulierte Realität
- Dynamisierung und Flexibilisierung von Planverfahren der Stadtplanung durch IuK-Systeme

- Podcasting - ServiceCenter und Podradio in der strategischen Weiterbildung und im Regionalmarketing

- Mobiles Lernen in der strategischen Fortbildung

Fraunhofer-Institut Experimentelles Software Engineering ( IESE ) - Fraunhofer-Stand - Halle 9 B 36

- Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben (Ambient Intelligence)

Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz ( DFKI ) - Stand des DFKI - Halle 9 B 69

- DynaQ - Desktopsuche der neuen Generation
- Nepomuk - Individuelle Unterstützung beim Informationsmanagement
- Inhaltsbasierte Bildsuche
- BibTutor - Virtueller Bibliothekar
Während der CeBIT wird die Kontaktstelle für Information und Technologie (KIT) die Standbesucher über alle Fachgebiete und Institutionen der TU Kaiserslautern sowie über das umfangreiche Leistungsangebot der KIT informieren.
Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an
Klaus Dosch
Kontaktstelle für Information und Technologie
Tel.: 0631/205-3001
Fax: 0631/205-2198
E-mail: messe@kit.uni-kl.de
Telefon-/Faxnummer während der CeBIT: 0511/89-497064

Dr. Cornelia Blau | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.uni-kl.de/127.html

Weitere Berichte zu: DFKI DynaQ Exponat Forschungsstandort Podcasting Podradio

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ein Feuerwerk der chemischen Forschung

24.08.2017 | Veranstaltungen

US-Spitzenforschung aus erster Hand: Karl Deisseroth spricht beim Neurologiekongress in Leipzig

24.08.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eisberge: Mathematisches Modell berechnet Abbruch von Schelfeis

24.08.2017 | Geowissenschaften

Besseres Monitoring der Korallenriffe mit dem HyperDiver

24.08.2017 | Geowissenschaften

Rauch von kanadischen Waldbränden bis nach Europa transportiert

24.08.2017 | Geowissenschaften