Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CeBIT 2007: Open-Xchange präsentiert sich mit Lösungspartnern im LinuxPark

12.02.2007
Mittelstand, Bildungseinrichtungen und Behörden stehen im Mittelpunkt am Open-Xchange-Stand in Halle 5, Stand G 48/1

Open-Xchange ist der führende Anbieter von Groupware-Lösungen auf Basis von OpenSource und Linux. Auf der CeBIT 2007 zeigt Open-Xchange gemeinsam mit den Systemhäusern catWorkX, eCONNEX, inoX-tech, LWsystems und SIEGNETZ.IT integrierte Kommunikationslösungen rund um Open-Xchange Server.

Open-Xchange Server hat sich mit über 2000 Installationen im deutschsprachigen Raum als führende Linux-basierte Collaboration-Software etabliert. Ob für fünf oder für 5000 Mitarbeiter: Von Open-Xchange und seinen Partnern erhalten Unternehmen, Bildungseinrichtungen und Behörden skalierbare und kosteneffiziente Kommunikationslösungen, die offen und flexibel sind für künftige Anforderungen. Auf der CeBIT 2007 stellt Open-Xchange mit seinen Partnern folgende Lösungen vor:

catWorkX

catWorkX ist ein Service- und Systemhaus mit besonderer Kompetenz in der schlüsselfertigen Realisierung linux-basierter Informations- und Kommunikationssysteme. Besondere Kompetenz besitzt catWorkX in den Bereichen Mail- und Groupware, Novell basiertes Identitätsmanagement sowie Vorgangsverfolgungen (Issue Tracking). Auf der CeBIT zeigt catWorkX auch Lösungen zur Integration von Open-Xchange Server in Novells eDirectory-Verzeichnisdienst und die Möglichkeit über den Identity Manager 3 Microsofts Active Directory zu nutzen.

eCONNEX

Als Spezialist für die Open-Xchange-Integration mit Datenübernahmen oder Schnittstellen zu Fremdsystemen, Hochverfügbarkeit und Integration in heterogene Umgebungen ist die Erfahrung der eCONNEX AG in mittleren und größeren Umgebungen gefragt. Auf der CeBIT zeigt die eCONNEX AG sichere Hochverfügbarkeit und die verlässliche Datenwiederherstellung unter Open-Xchange (gemeinsam mit dem in diesem Bereich führenden Softwarehersteller SEP Sesam). Auch Fragen zur Anbindung und zur Migration aus anderen Softwaresystemen oder Verzeichnisdiensten (Active Directory, NIS, eDirectory) können individuell diskutiert werden.

inoX-tech

inoX-tech baut auf Grundlage des Open-Xchange Servers individuelle Kommunikationslösungen für mittelständische Unternehmen. Ausgewiesene Kompetenz und Erfahrung besitzt inoX-tech bei der Anbindung von Unified Messaging-Lösungen an Open-Xchange Server, wodurch z. B. auch Faxe und SMS direkt über Open-Xchange versandt und empfangen werden können.

LWsystems

LWsystems ist spezialisiert auf Linux und Open Source-Technologien und berät mittelständische und größere Unternehmen sowie öffentliche Verwaltungen. LWsystems zeigt auf der CeBIT Wege zur Integration von Open-Xchange Server in ERP- und CRM-Systeme sowie die Anbindung von Open-Xchange Server an die OpenSource-Telefonsoftware Asterisk und herkömmliche Telefonanlagen. Ein weiteres Spezialgebiet von LWsystems ist die Migration von Lotus Notes/Domino zu Open-Xchange Server.

SIEGNETZ.IT

Die Dienstleistungspalette der Siegnetz.IT aus Siegen umfasst das Consulting und die Planung von Internet- und IT-Projekten, deren Umsetzung und Ausführung sowie die Betreuung nach Abschluss. Gemeinsam mit Open-Xchange hat Siegnetz ein Migrationswerkzeug für den nahtlosen Umstieg von MS Exchange auf Open-Xchange Server entwickelt. Auf der CeBIT stellt Siegnetz.IT das "Exchange2OX Migration Tool" interessierten Kunden und Partnern vor.

Weitere Informationen sowie die Möglichkeit zur Kontaktvereinbarung mit den Open-Xchange- Partnern finden sich auf www.open-xchange.de

Über Open-Xchange Server

Open-Xchange Server unterstützt die effiziente Teamarbeit im Unternehmensalltag mit Basisfunktionen wie E-Mail, Termin- und Kontaktverwaltung. Darüber hinaus bietet er integrierte Module zum Austausch von Dokumenten sowie zur Aufgaben- und Projektsteuerung. Weitere Programmodule zum Aufbau einer Wissensdatenbank sowie ein Forum runden den Leistungsumfang von Open-Xchange Server ab. Der Zugriff auf diese Informationen erfolgt betriebssystemunabhängig mittels Webbrowser oder über Programme wie MS Outlook.

Über spezielle Erweiterungen, die so genannten "OXtender", lassen sich zusätzliche Funktionen und Programme wie Microsoft Outlook, Palm Handhelds, aber auch Fax-Server und der File- und Print-Service Samba anbinden. Dank offener Standards gelingt auch die Anbindung komplexer Applikationen wie ERP- und Workflowmanagement-Systeme. Open-Xchange Server wird von Kunden in 65 Ländern eingesetzt. Mehr als 500 Reseller in 60 Ländern vertreiben das Produkt.

Über Open-Xchange

Open-Xchange ist der führende Anbieter Open-Source-basierter Collaboration-Software. Das Kernprodukt des Unternehmens, Open-Xchange Server, kombiniert bewährte Open Source-Technologien mit unternehmensrelevanten Erweiterungen. Open-Xchange Server ist unter den weltweit 150 beliebtesten und aktivsten Open-Source-Projekten. Die Open-Xchange Inc. hat ihren Hauptsitz in Tarrytown, New York, und ist in Deutschland mit Büros in Olpe und Nürnberg präsent.

Pressekontakt:
Christian Egle
Open-Xchange GmbH
Tel. +49 (0)911 - 180 1404
christian.egle@open-xchange.com

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.open-xchange.de

Weitere Berichte zu: Anbindung Kommunikationslösung LWsystems Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2007:

nachricht Online: future talk CeBIT 2007, Videos, Fotos
04.04.2007 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH

nachricht CeBIT Highlights des Fraunhofer IAO
03.04.2007 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2007 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise