Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vernetzte Systeme für mehr Qualität und Freude am Fahren.

03.03.2006


Innovative Technologien für die Vernetzung zwischen Mensch und Fahrzeug präsentiert die BMW Group auf der CeBIT 2006 in Hannover. Der Automobil- und Motorradhersteller ist dabei in zwei Hallen vertreten.



Auf einem Sonderstand der Halle 9 zeigt die BMW Group, wie sich mit einem Brückenschlag zwischen realer und virtueller Welt die Qualität von Reparaturabläufen optimieren lässt. Bei der Technologie Augmented Reality (Erweiterte Realität) werden dreidimensionale Bilder auf eine Datenbrille übertragen, um den Mechaniker mit Zusatzinformationen über die in seinem Blickfeld liegenden Fahrzeugkomponenten zu versorgen.



Ebenfalls in Halle 9 steht eine BMW K 1200 LT im Mittelpunkt eines Stands, an dem die neueste Entwicklung des Projekts SmartWeb demonstriert wird. SmartWeb bietet einen breitbandigen, multimodalen Zugang zum WorldWideWeb und damit mobilen Zugang zu vielfältigen Informationen. Die BMW Group beteiligt sich an dem Projekt mit der technischen Lösung für die situations- und bedarfsgerechte Nutzung von SmartWeb in einem Fahrzeug, speziell auf einem Motorrad. Diese Lösung ermöglicht es, Signale einer externen Applikation wie MP3-Player oder Navigation auf das Cockpit-Display des Motorrads zu übertragen und die mobilen Geräte mit Hilfe eines Schalters am Fahrzeug zu bedienen.

Darüber hinaus stellt die BMW Group auf der CeBIT in der Halle 11 mit einem eigenen Messestand über BMW ConnectedDrive u. a. neue Funktionen für die Vernetzung zwischen Handy und Automobil vor. So lassen sich nun auch die mit Hilfe von BMW Online gewonnenen Standortdaten auf einer Umgebungskarte an ein Handy übertragen. Rechtzeitig zur Fußball-Weltmeisterschaft wird außerdem der Parkinfodienst von BMW Online an die Parkleitsysteme der 12 Austragungsorte online verknüpft. Damit haben es BMW Fahrer leichter, einen freien Parkplatz in der Nähe von Stadien oder Großbildleinwänden zu finden.

Die CeBIT findet vom 9. bis zum 15. März 2006 auf dem Messegelände in Hannover statt. Sie gilt als weltweit größte Messe zur Darstellung digitaler Lösungen aus der Informations- und Kommunikationstechnik.

Mit der Vorstellung aktueller Innovationen auf der Computermesse CeBIT unterstreicht die BMW Group ihre Technologieführerschaft im Bereich der Fahrzeugelektronik. Im Mittelpunkt steht dabei der Mensch, im Fokus das Automobil. Auf dem BMW ConnectedDrive Stand in Halle 11 werden die Innovationen auf dem Gebiet der Telematik- und Online-Dienste daher anhand von zwei besonders faszinierenden Fahrzeugen demonstriert. Zu sehen sind ein BMW M5 sowie das erst wenige Tage zuvor der Weltöffentlichkeit präsentierte BMW Z4 Coupé. Die Besucher der CeBIT können sich direkt auf dem Messestand im Fahrzeug ein detailliertes Bild der Vorzüge von BMW Assist und BMW Online machen.

Neben den Serienthemen ermöglicht BMW ConnectedDrive auch einen Einblick in die mobile Welt von morgen und stellt das Forschungsprojekt "BMW Routen" interaktiv vor. So haben die Besucher der CeBIT sogar die Möglichkeit, sich selbst zusammengestellte Routen per E-Mail nach Hause zu senden und zu einem späteren Zeitpunkt auszuprobieren.

BMW ConnectedDrive: Fit für die Fußball-WM.

Das Auto als mobiles Online-Portal - BMW ConnectedDrive macht es möglich. Auf der CeBIT 2006 stellt BMW neue Funktionen für die Online-Nutzung während der Fahrt, aber auch außerhalb des Fahrzeugs vor.

Der neue Service "Map on Mobile" von BMW Online ermöglicht jetzt die Übertragung von Straßenkarten aus dem Fahrzeug an ein WAP-fähiges Handy. Auf dieser Umgebungskarte werden so Fahrzeugposition und der im Navigationssystem gespeicherte Zielort auf dem Mobilfunkgerät angezeigt. Hilfreich werden sie immer dann, wenn sich zwischen der Parkposition des Fahrzeugs und dem endgültigen Zielort des Fahrers noch eine längere Wegstrecke befindet. Wird die letzte Etappe vom Parkplatz bis zur gesuchten Büroadresse, dem ausgewählten Restaurant oder einem Geschäft zu Fuß zurückgelegt, führt "Map on Mobile" den Nutzer genauso zuverlässig ans Ziel wie BMW Online zuvor den freien Parkplatz aufgespürt hat. Beim ersten Besuch in einer fremden Stadt sorgt "Map on Mobile" bequem für Orientierung. Für den Rückweg wird zugleich die Parkposition des Fahrzeugs angezeigt. So profitiert der Fahrer auf Schritt und Tritt von den Vorzügen von BMW Online.

Das mobile Internetportal BMW Online bietet dem Nutzer exklusive Serviceleistungen, die das Fahren angenehmer und die Wegführung zum Zielort leichter machen. So können sich BMW Fahrer beispielsweise direkt zum nächstgelegenen Parkhaus mit freien Stellplätzen leiten lassen.

Zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in Deutschland wird dieser Dienst nun noch erweitert. BMW Online unterstützt Fußball-Fans auf der Anreise zum Stadion oder einem public viewing point mit Großbildleinwand. Neben der zuverlässigen Wegbeschreibung und aktuellen Verkehrshinweisen werden auch Auskünfte über freie Parkplätze in Stadionnähe in das Fahrzeug übertragen. Möglich wird dies mithilfe einer Vernetzung zu den örtlichen Parkleitsystemen an den 12 Austragungsorten der Fußball-WM. Die Zielführungsdaten werden einfach per Knopfdruck in das Navigationssystem übernommen. BMW Fahrer haben Zugriff auf aktuellste Meldungen über Parkplatz-Kapazitäten.

Damit die Zielführung am Spieltag möglichst schnell auffindbar ist, wird die Startseite der Parkinfo-Funktion von BMW Online um den Link "WM 2006" ergänzt. Ein Klick genügt zur Auswahl des angesteuerten Austragungsortes, dann werden die aktuellen Parkplatz-Informationen bereitgestellt. Stressfrei kommen BMW Fahrer jedoch nicht nur ins Stadion, sondern auch zu den public viewing points, die in vielen deutschen Städten während der Fußball-Weltmeisterschaft eingerichtet werden. Auch die Übertragung der WM-Spiele auf Großbildleinwände wird sich vielerorts zu einem Zuschauermagneten entwickeln - mit den entsprechenden Auswirkungen auf die Verkehrssituation rund um den Veranstaltungsort. BMW Fahrer können auch dort aktuelle Informationen nutzen. In die Datenbank des Parkinfo-Systems werden die Parkplatz-Kapazitäten im Umfeld von Großbildleinwänden eingepflegt. So hilft BMW Online dem Nutzer, überall in Deutschland stets rechtzeitig vor dem Anstoß am gewünschten Ort zu sein, um das Spiel seiner Wahl verfolgen zu können.

Weitere Informationen zu BMW ConnectedDrive, insbesondere den Diensten BMW Assist, BMW Online und BMW TeleServices, finden Sie in der gerade überarbeiteten Pressemappe "BMW ConnectedDrive", verfügbar im BMW Group Press Club, www.press.bmwgroup.com, Link: "Technologie, Forschung & Entwicklung - ConnectedDrive, Telematik, Verkehrsforschung".

Führend ist BMW auch bei der drahtlosen Einbindung von externen Geräten in die Motorrad-Elektronik, die im Rahmen von SmartWeb sowie bei der integrierten Informationsübertragung mit Hilfe von Augmented Reality. Sowohl bei SmartWeb als auch bei Augmented Reality handelt es sich um Innovationen, die in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung entwickelt werden.

Augmented Reality: Wirklichkeit und virtuelle Welt auf einen Blick.

Die Forschungs- und Entwicklungsarbeit der BMW Group konzentriert sich nicht allein auf Systeme, die den Komfort und die Sicherheit beim Auto- und Motorradfahren unmittelbar erhöhen, sondern zielt auch auf die Optimierung von Fertigungsprozessen. Ein zukunftsweisendes Beispiel dafür ist das Projekt Augmented Reality. Es erweitert die Wahrnehmung bei der Bewältigung komplexer Produktions- und Reparaturprozesse. Die BMW Group setzt Augmented Reality bereits heute im Prototypenbau ein. Zu diesem Zweck wurden spezielle Schweißpistolen entwickelt. Ihr Display zeigt den optimalen Schweißpunkt auf der Rohkarosse an und erleichtert so die schnelle und passgenaue Bearbeitung des Bauteils.

Auf der CeBIT 2006 zeigt die BMW Group neue Anwendungsmöglichkeiten für diese Technologie. Demonstriert wird es auf dem BMBF-Stand ARTESAS (Advanced Augmented Reality Technologies for Industrial Service Applications) am Beispiel von Serviceabläufen bei einem BMW 3er Touring. Über eine Datenbrille können dem Mechaniker Informationen über jedes einzelne Bauteil des Fahrzeugs sowie virtuell animierte Darstellungen von Werkzeugen und Reparaturanleitungen ins Blickfeld projiziert werden. Mit Hilfe einer Kamera wird die reale Umgebung aufgenommen, im Computer werden die zur jeweiligen Ansicht passenden Informationen bereitgestellt und auf die Datenbrille übertragen. Im Blickfeld des Mechanikers überlagern sich dann reales und virtuelles Bild. So kann er durch den gesamten Reparaturablauf geführt werden. Innovationen werden detailliert und aktuell in seinem Blickfeld dargestellt - eine wichtige Voraussetzung für gleich bleibend hohe Servicequalität.

Mit Augmented Reality nutzt die BMW Group eine Technologie, die auch außerhalb des Automobilbaus an Bedeutung gewinnt. In der Chirurgie beispielsweise werden Patientendaten vom Ultraschall oder der Computertomographie in dreidimensionaler Darstellung zur Verfügung gestellt. So kann der Arzt während der Behandlung permanent das reale Bild mit der virtuellen Darstellung abgleichen und seine Operationsabläufe optimieren.

SmartWeb: Motorrad-Cockpit als Multimedia-Zentrale.

Mit der Beteiligung an SmartWeb in Form einer Entwicklung der drahtlosen Anbindung mobiler Geräte für die speziellen Bedürfnisse von Motorradfahrern liefert die BMW Group nutzerorientierte Lösungen für mehr Freude am Fahren auf zwei Rädern. Mehr noch als im Auto ist der Fahrer eines Motorrads eng mit seinem Fahrzeug verbunden. Die Nutzung von externen Geräten zur Übertragung von Informationen oder Audiosignalen ist während der Fahrt nur dann möglich, wenn auch sie mit dem Motorrad verknüpft werden. Das Ein- und Ausschalten eines Handys, die Programmierung eines externen Navigationsgeräts oder das Auswählen einer Audioquelle war bislang schon allein aus Sicherheitsgründen stets mit einem Zwischenstopp verbunden. Fest am Zweirad verbaute Geräte sind dagegen nur unterwegs nutzbar. Mit der Beteiligung an SmartWeb wird nun die Möglichkeit geschaffen, externe Applikationen wie beispielsweise den SmartWeb Client, in die Fahrzeugelektronik zu integrieren, ohne dass sie ihre Flexibilität verlieren.

Die Datenübertragung erfolgt drahtlos, als Bindeglied fungiert ein Gateway im Motorrad. Die mobilen Applikationen laufen auf einem MDA (Mobile Digital Assistent), den der Fahrer in seiner Jackentasche mit sich führen kann. Das Gateway nimmt die Signale des MDA auf und überträgt sie an das Motorrad-Display. Der Fahrer aktiviert die gewünschten Funktionen über einen Kreuzwippschalter, die so erteilten Befehle werden vom Gateway verarbeitet und an den MDA weitergeleitet. Auf diese Weise kann während der Fahrt eine drahtlose Verbindung zu Audioquellen, Navigationssystemen und auch zum World Wide Web erfolgen. Die von der BMW Group vorgestellte Lösung ermöglicht so die integrierte Nutzung von SmartWeb auf einem Motorrad und damit insbesondere den schnellen Zugriff auf Routen- und Zielinformationen, die Steuerung von Audioquellen oder die Übernahme einer gespeicherten Adresse als Navigationsziel.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit

zu BMW Assist und BMW Online:

Frank Schlöder, Produktkommunikation, Automobile
Telefon: +49 89 382 20840, Fax: +49 89 382 7020840

zu BMW Routen, Augmented Reality und SmartWeb:

Michaela Müller, Technologiekommunikation
Telefon: +49 89 382 25358, Fax: +49 89 382 23927

Internet: www.press.bmwgroup.com
e-mail: presse@bmw.de

Firma
Bayerische
Motoren Werke
Aktiengesellschaft
Postanschrift
BMW AG
80788 München
Telefon +49 89 382 20840

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.bmwgroup.com

Weitere Berichte zu: Augmented Blickfeld ConnectedDrive Group Handy Motorrad Online Reality SmartWeb

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weiterbildung zu statistischen Methoden in der Versuchsplanung und -auswertung

06.12.2016 | Seminare Workshops

Bund fördert Entwicklung sicherer Schnellladetechnik für Hochleistungsbatterien mit 2,5 Millionen

06.12.2016 | Förderungen Preise

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften