Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Telefon für Festnetz und Mobilfunk

17.02.2006


Kombinationsgerät wählt zu Hause günstiges Festnetz - Multimedia-Anschluss mit bis zu 16 Megabit pro Sekunde



Arcor verbindet mit neuen Dual Mode-Geräten die Vorteile des Festnetzanschlusses und des Mobilfunks: Zu Hause telefoniert und surft man zu günstigen Festnetzkonditionen über den Arcor-Familienanschluss. Unterwegs wählen sich die modernen Geräte in ein herkömmliches Mobilfunknetz ein. Jedes Familienmitglied kann mit seinem persönlichen Dual Mode-Telefon seine individuelle Festnetz- und die eigene Mobilfunknummer verwenden. Hat ein Kunde zum Arcor-Anschluss eine Sprachflatrate gewählt, telefonieren alle Familienmitglieder zu Hause mit ihren Dual Mode-Geräten ohne zusätzliche Kosten ins deutsche Festnetz. Das neue Angebot stellt Arcor während der CeBIT 2006 in Hannover vor.

... mehr zu:
»ADSL2 »Arcor »Dual »Festnetz »Megabit »Mobilfunk


Der Arcor-Sprach- und -DSL-Anschluss mit seinen Pauschaltarifen wird mit den neuen Endgeräten vielseitiger und praktischer. Zu Hause telefonieren Kunden automatisch zu attraktiven Festnetzkonditionen. Die gewählte Netzverbindung wird auf dem Display der Geräte angezeigt. Unabhängig davon können Kunden jederzeit via Mobilfunknetz telefonieren oder Anrufe entgegennehmen.

Die Dual Mode-Geräte sind zudem für zahlreiche zusätzliche Anwendungen wie E-Mail-Services, Internet-Surfen, Festnetz-SMS, Musik- und Video-Downloads, Online-Anrufbeantworter und Anruflisten vorgesehen. Die innovativen Telefone verbinden dabei die Vorteile eines breitbandigen DSL-Internetzugangs von Arcor mit moderner Sprachkommunikation.

Arcor zündet Datenturbo in über 300 Städten

Arcor drückt beim Breitband-Internet aufs Tempo und rüstet sein Netz komplett mit ADSL2+-Technik aus. Die Übertragungsgeschwindigkeit erhöht sich damit auf bis zu 16 Megabit pro Sekunde. Den Datenturbo zündet Arcor in allen mit eigener Infrastruktur erschlossenen Regionen. Bis Februar 2006 bietet das Unternehmen Multimedia-Zugänge in über 300 Städten und Gemeinden an.

Arcor versorgt rund 45 Prozent der Bevölkerung in Rekordzeit mit Highspeed-Internet. Ein flächendeckender Netzausbau ist die Voraussetzung, damit Deutschland zu den führenden Breitbandnationen in Europa aufschließen kann.

Der neue Multimedia-Zugang von Arcor kostet pro Monat 69,85 Euro. Für diesen Komplettpreis erhalten Kunden neben Telefon- und DSL-Anschluss auch eine Flatrate fürs breitbandige Surfen sowie eine Pauschale für alle nationalen Telefonate im Festnetz. Mit ADSL2+ bietet Arcor im Download Geschwindigkeiten von bis zu 16 Megabit pro Sekunde an. Im Upstream werden bis zu 800 Kilobit pro Sekunde erreicht. Die bisherige DSL-Technik erlaubt Übertragungsraten von bis zu 6 Megabit pro Sekunde.

Mit ADSL2+ können Kunden über das Internet mehrere TV-Programme parallel empfangen sowie gleichzeitig schnell im weltweiten Datennetz surfen und telefonieren. Videos und Songs lassen sich auch dann in Sekundenschnelle herunterladen, wenn mehrere Familienmitglieder den Multimedia-Anschluss zur gleichen Zeit nutzen. Auch das hochauflösende Fernsehen HDTV ist per ADSL2+-Zugang übers Internet zu empfangen.

Arcor hatte die zweite DSL-Generation seit September 2005 im fränkischen Coburg getestet. Nach erfolgreichem Abschluss des Pilotversuches realisiert das Unternehmen jetzt bundesweit Highspeed-Internetzugänge auf Basis von ADSL2+. Mit dem neuen Angebot wird aus einem Festnetzanschluss ein vielseitig nutzbarer Kommunikationskanal, der für heutige Multimedia-Anwendungen und künftige Triple Play-Dienste mit 16 Megabit eine optimale Bandbreite bietet.

Rückfragen gerne an:
Arcor AG & Co. KG, Presse
Telefon: (0 69) 21 69-32 12
Fax: (0 69) 21 69-30 27
E-Mail: presse@arcor.net

| Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.arcor.de
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: ADSL2 Arcor Dual Festnetz Megabit Mobilfunk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften