Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bielefelder Netzwerkspezialist mit breitem Lösungsportfolio rund um den Netzwerkdruck

16.02.2006


SEH auf der CeBIT mit "Secure Printing"


Auf der diesjährigen CeBIT präsentiert Netzwerkspezialist SEH sein Lösungsportfolio unter dem Schwerpunkt "Secure Printing." In Halle 1, Stand E29, zeigt das Unternehmen unter anderem sein umfassendes Glasfaser-Printserver-Portfolio für abhörsichere Fiber-to-the-Desk-Lösungen. Dazu gehört der neue IPv6-fähige Glasfaser-Printserver PS26, der seit Januar auf dem Markt ist. Mit dem neuen Modell PS01 erweitert SEH seine jüngste Printserverfamilie um einen seriellen Printserver für Ethernet/Fast Ethernet (10BaseT/100BaseTX). Dieser ist mit einem umfassenden Sicherheitspaket ausgestattet, wozu die Unterstützung von ThinPrint® SSL-Verschlüsselung gehört. Zudem ist SEH auf der "Secure Printing Area" in Halle 1, Stand K02 vertreten.

Der traditionelle CeBIT-Auftritt von SEH steht in diesem Jahr unter dem Motto "Secure Printing". Das Bielefelder Unternehmen hat im Netzwerkdruck stets zu den Technologieführern gehört und stellt in diesem Jahr den ersten internen IPv6-fähigen Printserver für Glasfasernetze vor. Das Modell PS26 für HP EIO Schnittstellen unterstützt das Drucken über das neue Internetprotokoll IPv6 in Glasfasernetzen (100Base TX/FX) und rundet das umfangreiche Glasfaser-Printserver Portfolio des Anbieters ab.


Zu den Sicherheitslösungen von SEH-Produkten zählt die Unterstützung von ThinPrint® SSL-Verschlüsselung zur sicheren Druckdatenübermittlung beim bandbreitenoptimierten Drucken. Mit dem neuen Printserver PS01 für Ethernet und Fast Ethernet-Netze (10BaseT/100BaseTX) bietet der Netzwerkdruck-Spezialist diese Funktion sowie das umfassende Sicherheitspaket der jüngsten Printserver-Generation nun auch für serielle Drucker an. Interessierte Besucher können sich zudem über Lösungen für intelligentes und sicheres Druck-Spoolen und transparentes Druckkosten-Controlling informieren.

Zusätzlich zum eigenen Stand des Unternehmens ist SEH mit einer Themeninsel auf der "Secure Printing Area" der PC Professionell in Halle 1, Stand K02 vertreten. Dort informieren Experten des Unternehmens täglich in einem Vortrag darüber, welche Sicherheitslücken es beim Netzwerkdruck vom PC bis zum Ausdruck gibt und wie Anwender diese wirksam schließen können.

Über SEH Computertechnik GmbH:

Die SEH Computertechnik gehört seit Anfang der 90er Jahre zu den führenden europäischen Herstellern von professionellen Lösungen für das Drucken im Netz. Das Produktportfolio umfasst interne und externe Printserver für alle gängigen Netze, wie Ethernet/Fast Ethernet, Glasfaser und Wireless LAN. Dazu kommen erweiterte Netzwerkdrucklösungen zum effizienten Spool-Management und transparenten Druckkosten-Controlling. Weitere Schwerpunkte sind Lösungen zu Server-based Computing in ThinPrint-Umgebungen sowie Sicherheit im Netzwerkdruck. Entwicklung und Produktion finden am SEH Hauptsitz im westfälischen Bielefeld statt. Die weltweite Vermarktung erfolgt über eigene Tochtergesellschaften in den USA und Großbritannien sowie ein umfangreiches Partner- und Distributorennetz. SEH verfügt über eine installierte Basis von weltweit über einer halben Million Geräte.

Entwicklungs- und vertriebsseitig arbeitet SEH eng mit vielen führenden Druckerherstellern zusammen. Hierzu zählen u. a. CITIZEN, ENCAD, EPSON, HP, KONICA MINOLTA, KYOCERA, MUTOH, OCÉ, PSi, ROLAND, SAMSUNG, TOSHIBA TEC und UTAX.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

SEH Computertechnik GmbH
Marketing Communications Manager
Margarete Keulen
Südring 11
33647 Bielefeld, Deutschland
Tel.: +49 (0)521-94 22 6-53
Fax: +49 (0)521-94 22 6-99
E-Mail: m.keulen@seh.de

Margarete Keulen | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.seh.de
http://www.cebit.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie