Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Future Parc 2006 - Zukunftsszenarien zum Greifen nah!

06.02.2006


  • E-clothes aus der digitalen Kollektion namhafter Designer
  • E-blocker gegen Handy-Strahlung
  • Tag des Supercomputing am 11. März 2006
  • CeBIT ist Partner des Informatikjahres 2006: Stand und Talks im future parc

Wer wissen möchte, welche zentralen Themen die Arbeits- und Lebenswelten von morgen bestimmen werden, dem bietet der ’future parc’ auf der CeBIT vom 09. bis 15. März 2006 in Halle 9 einen umfassenden Überblick über die Vorläufer der neuen Generation von ICT-Produkten, die schon in wenigen Jahren unseren Alltag verändern werden. Hochschulen, Großforschungseinrichtungen wie bespielsweise die Fraunhofer Gesellschaft, Universitäten, Fachhochschulen sowie Spin-Off- und Start-Up-Unternehmen geben hier den Besuchern mit ihren Forschungsergebnissen Einblicke in die Herausforderungen von morgen. Der ’future parc’ steht unter der Schirmherrschaft der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan.


’e-clothes’ aus digitalen Kollektionen namhafter Designer

Im Kommunikationsforum ’future talk’ informieren eindrucksvolle Vorträge und Podiumsdiskussionen über Zukunftsszenarien aus unterschiedlichen Lebensbereichen, die die Durchdringung digitaler Technologien rund um unseren Alltag anhand von Beispielen aus Wohnen (e-home), Kleiden (smart-wear), Medizin (e-health) und Lernen (e-learning) illustieren. Einen besonderen Themenschwerpunkt in diesem Jahr bildet die ’smart wear’. Dazu gehören ’e-clothes’ und Beispiele aus den digitalen Kollektionen von Pierre Cardin, Cinque, Mephisto, Milestone, rosner und Loden Frey mit textilen Bedienungsfeldern für integrierte mp3-Player und andere Bluetooth-Module. Diese Kleidungsstücke werden im Herbst 2006 erstmals in den Kaufhäusern erhältlich sein und bis zum Jahr 2010 für den Verbraucher zur Selbstverständlichkeit werden. Der Fachbereich Design der Fachhochschule Hannover präsentiert in einer täglichen Modenschau auf der CeBIT in Halle 9 die Outfit-Visionen für 2020.


Neue Materialien an der Schwelle zur Marktreife im ’future market’

Des Weiteren werden vollkommen neue Materialien vorgestellt, wie beispielsweise der sogenannte ’e-blocker’, dem neuen Abschirmgewebe gegen Handystrahlung. Dieser besteht aus mit Silber ummantelten Garnen. Aufgrund des hohen Silberanteils und durch ein patentiertes Herstellungsverfahren wird die elektromagnetische Direktstrahlung eines Mobiltelefons durch den Einsatz von ’e-blocker’ in Innentaschen weitgehend reflektiert. Er ist waschbar und reinigungsbeständig. Die Wirksamkeit verringert sich dadurch nicht.

Zu sehen ist außerdem ein Vorwerck-Teppich, der seinen Reinigungs-Roboter über RFID-Technologie steuert. An der Schwelle zur Marktreife werden diese Spitzentechnologien praxisnah im ’future market’ dargestellt. Angebote zum Anfasssen und Ausprobieren - Zukunftsszenarien zum Greifen nah.

Tag des Supercomputing im ’future talk’ am 11. März 2006

Besucher der CeBIT haben am 11. März 2006 die Möglichkeit, Anwendungen der sechs größten Höchstleistungsrechner in Deutschland kennen zu lernen. Hierzu halten Vertreter dieser Zentren allgemeinverständliche halbstündige Vorträge mit Demonstrationen zu verschiedenen aktuellen Forschungsthemen. Liveschaltungen erlauben einen Einblick in ausgewählte Rechenzentren und ermöglichen es, den Supercomputern bei der Arbeit zuzusehen. Supercomputing hat für die Forschung in vielen Natur- und Ingenieurwissenschaften eine überragende Bedeutung gewonnen. Für die tägliche Wettervorhersage werden Supercomputer benötigt. Ohne sie wäre auch die Entschlüsselung des menschlichen Genoms nicht möglich gewesen. Außerdem dienen sie dazu, Faltungen von Proteinen zu simulieren.

Das Informatikjahr auf der CeBIT im Programm des ’future talk’

Die CeBIT ist Partner des Informatikjahres - Wissenschaftsjahr 2006.

Das bereits siebte Wissenschaftsjahr wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam mit der Initiative Wissenschaft im Dialog und der Gesellschaft für Informatik sowie zahlreichen Partnern aus Wissenschaft, Wirtschaft und Kultur durchgeführt. Das Informatikjahr auf der CeBIT findet sich darüber hinaus im Programm des ’future talk’ und auf großen Ausstellungsflächen in Halle 9 wieder. Zum Auftakt begrüßen Bundeskanzlerin Angela Merkel und der Präsident des Bundesverbands Informationswirtschaft Telekommunikation und neue Medien (BITKOM), Willi Berchtold, die Gäste der CeBIT und die Partner des Informatikjahres. Weitere Informationen unter www.informatikjahr.de.

’IRC Future Match’ verbindet Trendsetter

Die Partnerbörse ’IRC future match’ bietet während der gesamten CeBIT die gezielte Vermittlung individueller Kontakte zu Partnern und Kunden der größten europäischen Technologietransfer-Organisation - dem Netzwerk der Innovation Relay Centres (IRC). Um geeignete Partner für die internationale Zusammenarbeit zu finden, können innovative Unternehmen und Forschungseinrichtungen im Vorfeld der CeBIT ihre Technologieprofile unter www.futurematch.cebit.de in einen Online-Katalog ins Internet stellen und aus diesem ihre Wunsch-Gesprächspartner auswählen. Die IRCs koordinieren alle Terminwünsche und erstellen individuelle Zeitpläne für die Teilnehmer. Das Projekt wird unterstützt vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und vom Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur.

Katharina Siebert | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.futurematch.cebit.de
http://www.informatikjahr.de.
http://www.cebit.de

Weitere Berichte zu: Future Informatikjahr Kollektion Supercomputing Zukunftsszenarien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2006:

nachricht Zum Abschluss der CeBIT 2006 Hannover: Trends und Themen der CeBIT 2006
16.03.2006 | Deutsche Messe AG, Hannover

nachricht Eine elektronische Umarmung
16.03.2006 | Bauhaus-Universität Weimar

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2006 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kameratechnologie in Fahrzeugen: Bilddaten latenzarm komprimiert

21.02.2018 | Messenachrichten

Mit grüner Chemie gegen Malaria

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Periimplantitis: BMBF fördert zahnärztliches Verbund-Projekt mit 1,1 Millionen Euro

21.02.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics