Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Services und Technologien für konvergente Kommunikationslösungen

16.02.2005


Der Kommunikationsspezialist Avaya-Tenovis präsentiert sich auf der CeBIT (10. bis 16. März 2005) in Hannover als innovativer und globaler Partner für Business Kommunikationslösungen. Auf den 1.300 qm werden in Halle 13, Stand C20 Kommunikationslösungen von heute und morgen gezeigt. Der visionäre Stand widmet sich den Themen Konvergenz sowie Pan European Partnern und steht im Zeichen des FIFA World Cup™.



Konsequenter Umstieg auf Internetlösungen



Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT das neue Konvergenzsystem Communication Server Integral 55 LX, das auf einer Linux-Plattform basiert und so flexibel in jede IT-Umgebung integriert werden kann.

Der Communication Server Integral 55 LX und die optimierte Filiallösung Communication Server Integral 55 Compact LX bieten noch mehr Leistung und Funktionen für Unternehmensnetze. Es lassen sich einfach kleinste Filialen mit weniger als zehn Teilnehmern bis zu großen Hauptstandorten mit bis zu 32.000 Teilnehmern mit einer einheitlichen Kommunikationsplattform aufbauen. Flexible Mischungen von analogen, digitalen, IP- und DECT-Schnittstellen sind dabei ebenso selbstverständlich wie eine einheitliche Managementplattform und transparente Funktionen an den Endgeräten. Die neue Plattform ist durchgängig in 19" Technik aufgebaut und bietet durch das integrierte Server Blade mit Linux Betriebssystemen offene Schnittstellen für heutige und zukünftige Anwendungen.

Communication Manager und IP Office erleichtern den Geschäftsalltag

Die weiterentwickelte "Extension-to-Cellular"-Anwendung des Avaya Communication Manager gewährleistet, dass Mitarbeiter unter ihrer Unternehmensdurchwahl sowohl an ihrem Arbeitsplatz als auch auf ihrem Mobiltelefon erreichbar sind. Somit können sie auf dem schnurlosen Telefon zahlreiche, bisher nur am Arbeitsplatz verfügbare, Rufverarbeitungsmerkmale (Iniitierung von Telefonkonferenzen, Weiterleitung eingehender Gespräche, Übernahme von Anrufen, Makeln etc.) nutzen. In Sachen Sicherheit bietet die Communication Manager-Software umfassende Security-Features. Das System unterstützt den Verschlüsselungsalgorithmus "Advanced Encryption Standard" (AES). Dieser gewährleistet, dass über konvergente IP-Netzwerke geführte Telefongespräche auch dann abhörsicher sind, wenn die hierfür genutzte Infrastrukur auf offenen Standards aufbaut. Weiterer Bestandteil der Software ist das H.248 Unified-Messaging-Protokoll, das einer verschlüsselten Übertragung von IP-Steuersignalen dient.

Mit dem Einsatz der Communication Manager-Software können Unternehmen ihre ITK-Kosten verringern. Durch die Vernetzung verschiedener Standorte mittels eines Media Servers müssen in den einzelnen Niederlassungen und Filialen nicht länger etliche Switches betrieben werden.

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem seine für kleine und mittelständische Firmen konzipierte Lösung IP Office. Die integrierte Sprach- und Datenkommunikationslösung ist für den Einsatz an einem einzelnen Standort, als Filiallösung oder für den Aufbau eines kleinen Call Centers konzipiert. IP Office zeichnet sich neben der Möglichkeit, schrittweise auf IP zu migrieren, auch durch seine Erweiterungsfähigkeit aus und schützt damit bereits in die Kommunikationslösung getätigte Investitionen.

Einfaches Management für konvergente Netze

Die neue Plattform wir durch neue Management-Werkzeuge ergänzt. So ist mit Integral easy Management, welches ebenfalls auf Internet-Technologie aufsetzt, eine einfache und zeitsparende Administration über den Web-Browser möglich. Außerdem wird mit dem VoIP-Manager auch ein Management-Werkzeug zur einfachen Administration auch größter VoIP-Installationen vorgestellt. So können die laufenden Betriebskosten für große Netze deutlich gesenkt werden.

Konvergente Anwendungen

Auch im Bereich der Applikationen werden Internet-Technologien konsequent eingesetzt, um die Produktivität zu erhöhen und die Betriebskosten zu senken. Die neue WebTI V2 Software liefert eine Plattform-unabhängige CTI-Lösung für alle Arbeitsplätze im Unternehmen und unterstützt komfortabel häufig genutzte Telefoniefunktionen. Dabei entfällt eine aufwendige Software-Installation an den einzelnen Arbeitsplätzen. Erweiterte komfortable Journale ermöglichen den ortsunabhängigen Zugriff auf die Anrufliste. Zusätzliche Sicherheitsfunktionen und die Web-basierte Administration ergänzen die neue Version.

Im Bereich der XML-basierten Anwendungen auf den T3-Telefonen werden mit dem Werkzeug Apphone V2 eine vereinfachte Administration und neue Anwendungen wie Wettervorhersage vorgestellt.

SIP macht’s möglich

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem die neueste Entwicklung zum Session Initiation Protocol (SIP), das unterschiedliche Geräte und Software-Lösungen zu einem integrierten System zusammenführt. Beschäftigte können beispielsweise exakt festlegen, wie sie bevorzugt kontaktiert werden möchten und jederzeit mit gewünschten Ansprechpartnern Verbindung aufnehmen. Zusätzlich profitieren Unternehmen auf vielfache Weise: Neben der Optimierung ihrer Kosten erlaubt ihnen der Einsatz modernster Technologien, ihre Kommunikationsstrategie genau auf ihre individuellen Anforderungen abzustimmen. Dies schlägt sich in einer effizienteren Arbeitsweise nieder, die zu einer höheren Produktivität führt.

Außerdem werden Business Partner von Avaya wie Fiebig & Team GmbH, Dimension Data, TCC GmbH, WTG Communication AG, Westcon und Nokia auf dem Stand vertreten sein.

Avaya Labs in der Future Zone

In der Future Zone können CeBIT-Besucher in die berühmten Avaya Labs - dem Forschungs- und Entwicklungsbereich der Avaya-Gruppe - schauen und so einen Einblick in Technologien von morgen bekommen. Außerdem werden hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Lifestyle auf dem Avaya-Tenovis-Stand zu Themen diskutieren, die über den Tellerrand technischer Fragen hinausgehen.

Anke Bayer-Oertel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.avaya.tenovis.com

Weitere Berichte zu: Administration Communication Integral Kommunikationslösung Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie