Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Services und Technologien für konvergente Kommunikationslösungen

16.02.2005


Der Kommunikationsspezialist Avaya-Tenovis präsentiert sich auf der CeBIT (10. bis 16. März 2005) in Hannover als innovativer und globaler Partner für Business Kommunikationslösungen. Auf den 1.300 qm werden in Halle 13, Stand C20 Kommunikationslösungen von heute und morgen gezeigt. Der visionäre Stand widmet sich den Themen Konvergenz sowie Pan European Partnern und steht im Zeichen des FIFA World Cup™.



Konsequenter Umstieg auf Internetlösungen



Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT das neue Konvergenzsystem Communication Server Integral 55 LX, das auf einer Linux-Plattform basiert und so flexibel in jede IT-Umgebung integriert werden kann.

Der Communication Server Integral 55 LX und die optimierte Filiallösung Communication Server Integral 55 Compact LX bieten noch mehr Leistung und Funktionen für Unternehmensnetze. Es lassen sich einfach kleinste Filialen mit weniger als zehn Teilnehmern bis zu großen Hauptstandorten mit bis zu 32.000 Teilnehmern mit einer einheitlichen Kommunikationsplattform aufbauen. Flexible Mischungen von analogen, digitalen, IP- und DECT-Schnittstellen sind dabei ebenso selbstverständlich wie eine einheitliche Managementplattform und transparente Funktionen an den Endgeräten. Die neue Plattform ist durchgängig in 19" Technik aufgebaut und bietet durch das integrierte Server Blade mit Linux Betriebssystemen offene Schnittstellen für heutige und zukünftige Anwendungen.

Communication Manager und IP Office erleichtern den Geschäftsalltag

Die weiterentwickelte "Extension-to-Cellular"-Anwendung des Avaya Communication Manager gewährleistet, dass Mitarbeiter unter ihrer Unternehmensdurchwahl sowohl an ihrem Arbeitsplatz als auch auf ihrem Mobiltelefon erreichbar sind. Somit können sie auf dem schnurlosen Telefon zahlreiche, bisher nur am Arbeitsplatz verfügbare, Rufverarbeitungsmerkmale (Iniitierung von Telefonkonferenzen, Weiterleitung eingehender Gespräche, Übernahme von Anrufen, Makeln etc.) nutzen. In Sachen Sicherheit bietet die Communication Manager-Software umfassende Security-Features. Das System unterstützt den Verschlüsselungsalgorithmus "Advanced Encryption Standard" (AES). Dieser gewährleistet, dass über konvergente IP-Netzwerke geführte Telefongespräche auch dann abhörsicher sind, wenn die hierfür genutzte Infrastrukur auf offenen Standards aufbaut. Weiterer Bestandteil der Software ist das H.248 Unified-Messaging-Protokoll, das einer verschlüsselten Übertragung von IP-Steuersignalen dient.

Mit dem Einsatz der Communication Manager-Software können Unternehmen ihre ITK-Kosten verringern. Durch die Vernetzung verschiedener Standorte mittels eines Media Servers müssen in den einzelnen Niederlassungen und Filialen nicht länger etliche Switches betrieben werden.

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem seine für kleine und mittelständische Firmen konzipierte Lösung IP Office. Die integrierte Sprach- und Datenkommunikationslösung ist für den Einsatz an einem einzelnen Standort, als Filiallösung oder für den Aufbau eines kleinen Call Centers konzipiert. IP Office zeichnet sich neben der Möglichkeit, schrittweise auf IP zu migrieren, auch durch seine Erweiterungsfähigkeit aus und schützt damit bereits in die Kommunikationslösung getätigte Investitionen.

Einfaches Management für konvergente Netze

Die neue Plattform wir durch neue Management-Werkzeuge ergänzt. So ist mit Integral easy Management, welches ebenfalls auf Internet-Technologie aufsetzt, eine einfache und zeitsparende Administration über den Web-Browser möglich. Außerdem wird mit dem VoIP-Manager auch ein Management-Werkzeug zur einfachen Administration auch größter VoIP-Installationen vorgestellt. So können die laufenden Betriebskosten für große Netze deutlich gesenkt werden.

Konvergente Anwendungen

Auch im Bereich der Applikationen werden Internet-Technologien konsequent eingesetzt, um die Produktivität zu erhöhen und die Betriebskosten zu senken. Die neue WebTI V2 Software liefert eine Plattform-unabhängige CTI-Lösung für alle Arbeitsplätze im Unternehmen und unterstützt komfortabel häufig genutzte Telefoniefunktionen. Dabei entfällt eine aufwendige Software-Installation an den einzelnen Arbeitsplätzen. Erweiterte komfortable Journale ermöglichen den ortsunabhängigen Zugriff auf die Anrufliste. Zusätzliche Sicherheitsfunktionen und die Web-basierte Administration ergänzen die neue Version.

Im Bereich der XML-basierten Anwendungen auf den T3-Telefonen werden mit dem Werkzeug Apphone V2 eine vereinfachte Administration und neue Anwendungen wie Wettervorhersage vorgestellt.

SIP macht’s möglich

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem die neueste Entwicklung zum Session Initiation Protocol (SIP), das unterschiedliche Geräte und Software-Lösungen zu einem integrierten System zusammenführt. Beschäftigte können beispielsweise exakt festlegen, wie sie bevorzugt kontaktiert werden möchten und jederzeit mit gewünschten Ansprechpartnern Verbindung aufnehmen. Zusätzlich profitieren Unternehmen auf vielfache Weise: Neben der Optimierung ihrer Kosten erlaubt ihnen der Einsatz modernster Technologien, ihre Kommunikationsstrategie genau auf ihre individuellen Anforderungen abzustimmen. Dies schlägt sich in einer effizienteren Arbeitsweise nieder, die zu einer höheren Produktivität führt.

Außerdem werden Business Partner von Avaya wie Fiebig & Team GmbH, Dimension Data, TCC GmbH, WTG Communication AG, Westcon und Nokia auf dem Stand vertreten sein.

Avaya Labs in der Future Zone

In der Future Zone können CeBIT-Besucher in die berühmten Avaya Labs - dem Forschungs- und Entwicklungsbereich der Avaya-Gruppe - schauen und so einen Einblick in Technologien von morgen bekommen. Außerdem werden hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Lifestyle auf dem Avaya-Tenovis-Stand zu Themen diskutieren, die über den Tellerrand technischer Fragen hinausgehen.

Anke Bayer-Oertel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.avaya.tenovis.com

Weitere Berichte zu: Administration Communication Integral Kommunikationslösung Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise