Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Services und Technologien für konvergente Kommunikationslösungen

16.02.2005


Der Kommunikationsspezialist Avaya-Tenovis präsentiert sich auf der CeBIT (10. bis 16. März 2005) in Hannover als innovativer und globaler Partner für Business Kommunikationslösungen. Auf den 1.300 qm werden in Halle 13, Stand C20 Kommunikationslösungen von heute und morgen gezeigt. Der visionäre Stand widmet sich den Themen Konvergenz sowie Pan European Partnern und steht im Zeichen des FIFA World Cup™.



Konsequenter Umstieg auf Internetlösungen



Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT das neue Konvergenzsystem Communication Server Integral 55 LX, das auf einer Linux-Plattform basiert und so flexibel in jede IT-Umgebung integriert werden kann.

Der Communication Server Integral 55 LX und die optimierte Filiallösung Communication Server Integral 55 Compact LX bieten noch mehr Leistung und Funktionen für Unternehmensnetze. Es lassen sich einfach kleinste Filialen mit weniger als zehn Teilnehmern bis zu großen Hauptstandorten mit bis zu 32.000 Teilnehmern mit einer einheitlichen Kommunikationsplattform aufbauen. Flexible Mischungen von analogen, digitalen, IP- und DECT-Schnittstellen sind dabei ebenso selbstverständlich wie eine einheitliche Managementplattform und transparente Funktionen an den Endgeräten. Die neue Plattform ist durchgängig in 19" Technik aufgebaut und bietet durch das integrierte Server Blade mit Linux Betriebssystemen offene Schnittstellen für heutige und zukünftige Anwendungen.

Communication Manager und IP Office erleichtern den Geschäftsalltag

Die weiterentwickelte "Extension-to-Cellular"-Anwendung des Avaya Communication Manager gewährleistet, dass Mitarbeiter unter ihrer Unternehmensdurchwahl sowohl an ihrem Arbeitsplatz als auch auf ihrem Mobiltelefon erreichbar sind. Somit können sie auf dem schnurlosen Telefon zahlreiche, bisher nur am Arbeitsplatz verfügbare, Rufverarbeitungsmerkmale (Iniitierung von Telefonkonferenzen, Weiterleitung eingehender Gespräche, Übernahme von Anrufen, Makeln etc.) nutzen. In Sachen Sicherheit bietet die Communication Manager-Software umfassende Security-Features. Das System unterstützt den Verschlüsselungsalgorithmus "Advanced Encryption Standard" (AES). Dieser gewährleistet, dass über konvergente IP-Netzwerke geführte Telefongespräche auch dann abhörsicher sind, wenn die hierfür genutzte Infrastrukur auf offenen Standards aufbaut. Weiterer Bestandteil der Software ist das H.248 Unified-Messaging-Protokoll, das einer verschlüsselten Übertragung von IP-Steuersignalen dient.

Mit dem Einsatz der Communication Manager-Software können Unternehmen ihre ITK-Kosten verringern. Durch die Vernetzung verschiedener Standorte mittels eines Media Servers müssen in den einzelnen Niederlassungen und Filialen nicht länger etliche Switches betrieben werden.

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem seine für kleine und mittelständische Firmen konzipierte Lösung IP Office. Die integrierte Sprach- und Datenkommunikationslösung ist für den Einsatz an einem einzelnen Standort, als Filiallösung oder für den Aufbau eines kleinen Call Centers konzipiert. IP Office zeichnet sich neben der Möglichkeit, schrittweise auf IP zu migrieren, auch durch seine Erweiterungsfähigkeit aus und schützt damit bereits in die Kommunikationslösung getätigte Investitionen.

Einfaches Management für konvergente Netze

Die neue Plattform wir durch neue Management-Werkzeuge ergänzt. So ist mit Integral easy Management, welches ebenfalls auf Internet-Technologie aufsetzt, eine einfache und zeitsparende Administration über den Web-Browser möglich. Außerdem wird mit dem VoIP-Manager auch ein Management-Werkzeug zur einfachen Administration auch größter VoIP-Installationen vorgestellt. So können die laufenden Betriebskosten für große Netze deutlich gesenkt werden.

Konvergente Anwendungen

Auch im Bereich der Applikationen werden Internet-Technologien konsequent eingesetzt, um die Produktivität zu erhöhen und die Betriebskosten zu senken. Die neue WebTI V2 Software liefert eine Plattform-unabhängige CTI-Lösung für alle Arbeitsplätze im Unternehmen und unterstützt komfortabel häufig genutzte Telefoniefunktionen. Dabei entfällt eine aufwendige Software-Installation an den einzelnen Arbeitsplätzen. Erweiterte komfortable Journale ermöglichen den ortsunabhängigen Zugriff auf die Anrufliste. Zusätzliche Sicherheitsfunktionen und die Web-basierte Administration ergänzen die neue Version.

Im Bereich der XML-basierten Anwendungen auf den T3-Telefonen werden mit dem Werkzeug Apphone V2 eine vereinfachte Administration und neue Anwendungen wie Wettervorhersage vorgestellt.

SIP macht’s möglich

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem die neueste Entwicklung zum Session Initiation Protocol (SIP), das unterschiedliche Geräte und Software-Lösungen zu einem integrierten System zusammenführt. Beschäftigte können beispielsweise exakt festlegen, wie sie bevorzugt kontaktiert werden möchten und jederzeit mit gewünschten Ansprechpartnern Verbindung aufnehmen. Zusätzlich profitieren Unternehmen auf vielfache Weise: Neben der Optimierung ihrer Kosten erlaubt ihnen der Einsatz modernster Technologien, ihre Kommunikationsstrategie genau auf ihre individuellen Anforderungen abzustimmen. Dies schlägt sich in einer effizienteren Arbeitsweise nieder, die zu einer höheren Produktivität führt.

Außerdem werden Business Partner von Avaya wie Fiebig & Team GmbH, Dimension Data, TCC GmbH, WTG Communication AG, Westcon und Nokia auf dem Stand vertreten sein.

Avaya Labs in der Future Zone

In der Future Zone können CeBIT-Besucher in die berühmten Avaya Labs - dem Forschungs- und Entwicklungsbereich der Avaya-Gruppe - schauen und so einen Einblick in Technologien von morgen bekommen. Außerdem werden hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Lifestyle auf dem Avaya-Tenovis-Stand zu Themen diskutieren, die über den Tellerrand technischer Fragen hinausgehen.

Anke Bayer-Oertel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.avaya.tenovis.com

Weitere Berichte zu: Administration Communication Integral Kommunikationslösung Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Scharfe Röntgenblitze aus dem Atomkern

17.08.2017 | Physik Astronomie

Fake News finden und bekämpfen

17.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Effizienz steigern, Kosten senken!

17.08.2017 | Messenachrichten