Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zukunftsweisende Services und Technologien für konvergente Kommunikationslösungen

16.02.2005


Der Kommunikationsspezialist Avaya-Tenovis präsentiert sich auf der CeBIT (10. bis 16. März 2005) in Hannover als innovativer und globaler Partner für Business Kommunikationslösungen. Auf den 1.300 qm werden in Halle 13, Stand C20 Kommunikationslösungen von heute und morgen gezeigt. Der visionäre Stand widmet sich den Themen Konvergenz sowie Pan European Partnern und steht im Zeichen des FIFA World Cup™.



Konsequenter Umstieg auf Internetlösungen



Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT das neue Konvergenzsystem Communication Server Integral 55 LX, das auf einer Linux-Plattform basiert und so flexibel in jede IT-Umgebung integriert werden kann.

Der Communication Server Integral 55 LX und die optimierte Filiallösung Communication Server Integral 55 Compact LX bieten noch mehr Leistung und Funktionen für Unternehmensnetze. Es lassen sich einfach kleinste Filialen mit weniger als zehn Teilnehmern bis zu großen Hauptstandorten mit bis zu 32.000 Teilnehmern mit einer einheitlichen Kommunikationsplattform aufbauen. Flexible Mischungen von analogen, digitalen, IP- und DECT-Schnittstellen sind dabei ebenso selbstverständlich wie eine einheitliche Managementplattform und transparente Funktionen an den Endgeräten. Die neue Plattform ist durchgängig in 19" Technik aufgebaut und bietet durch das integrierte Server Blade mit Linux Betriebssystemen offene Schnittstellen für heutige und zukünftige Anwendungen.

Communication Manager und IP Office erleichtern den Geschäftsalltag

Die weiterentwickelte "Extension-to-Cellular"-Anwendung des Avaya Communication Manager gewährleistet, dass Mitarbeiter unter ihrer Unternehmensdurchwahl sowohl an ihrem Arbeitsplatz als auch auf ihrem Mobiltelefon erreichbar sind. Somit können sie auf dem schnurlosen Telefon zahlreiche, bisher nur am Arbeitsplatz verfügbare, Rufverarbeitungsmerkmale (Iniitierung von Telefonkonferenzen, Weiterleitung eingehender Gespräche, Übernahme von Anrufen, Makeln etc.) nutzen. In Sachen Sicherheit bietet die Communication Manager-Software umfassende Security-Features. Das System unterstützt den Verschlüsselungsalgorithmus "Advanced Encryption Standard" (AES). Dieser gewährleistet, dass über konvergente IP-Netzwerke geführte Telefongespräche auch dann abhörsicher sind, wenn die hierfür genutzte Infrastrukur auf offenen Standards aufbaut. Weiterer Bestandteil der Software ist das H.248 Unified-Messaging-Protokoll, das einer verschlüsselten Übertragung von IP-Steuersignalen dient.

Mit dem Einsatz der Communication Manager-Software können Unternehmen ihre ITK-Kosten verringern. Durch die Vernetzung verschiedener Standorte mittels eines Media Servers müssen in den einzelnen Niederlassungen und Filialen nicht länger etliche Switches betrieben werden.

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem seine für kleine und mittelständische Firmen konzipierte Lösung IP Office. Die integrierte Sprach- und Datenkommunikationslösung ist für den Einsatz an einem einzelnen Standort, als Filiallösung oder für den Aufbau eines kleinen Call Centers konzipiert. IP Office zeichnet sich neben der Möglichkeit, schrittweise auf IP zu migrieren, auch durch seine Erweiterungsfähigkeit aus und schützt damit bereits in die Kommunikationslösung getätigte Investitionen.

Einfaches Management für konvergente Netze

Die neue Plattform wir durch neue Management-Werkzeuge ergänzt. So ist mit Integral easy Management, welches ebenfalls auf Internet-Technologie aufsetzt, eine einfache und zeitsparende Administration über den Web-Browser möglich. Außerdem wird mit dem VoIP-Manager auch ein Management-Werkzeug zur einfachen Administration auch größter VoIP-Installationen vorgestellt. So können die laufenden Betriebskosten für große Netze deutlich gesenkt werden.

Konvergente Anwendungen

Auch im Bereich der Applikationen werden Internet-Technologien konsequent eingesetzt, um die Produktivität zu erhöhen und die Betriebskosten zu senken. Die neue WebTI V2 Software liefert eine Plattform-unabhängige CTI-Lösung für alle Arbeitsplätze im Unternehmen und unterstützt komfortabel häufig genutzte Telefoniefunktionen. Dabei entfällt eine aufwendige Software-Installation an den einzelnen Arbeitsplätzen. Erweiterte komfortable Journale ermöglichen den ortsunabhängigen Zugriff auf die Anrufliste. Zusätzliche Sicherheitsfunktionen und die Web-basierte Administration ergänzen die neue Version.

Im Bereich der XML-basierten Anwendungen auf den T3-Telefonen werden mit dem Werkzeug Apphone V2 eine vereinfachte Administration und neue Anwendungen wie Wettervorhersage vorgestellt.

SIP macht’s möglich

Avaya-Tenovis zeigt auf der CeBIT außerdem die neueste Entwicklung zum Session Initiation Protocol (SIP), das unterschiedliche Geräte und Software-Lösungen zu einem integrierten System zusammenführt. Beschäftigte können beispielsweise exakt festlegen, wie sie bevorzugt kontaktiert werden möchten und jederzeit mit gewünschten Ansprechpartnern Verbindung aufnehmen. Zusätzlich profitieren Unternehmen auf vielfache Weise: Neben der Optimierung ihrer Kosten erlaubt ihnen der Einsatz modernster Technologien, ihre Kommunikationsstrategie genau auf ihre individuellen Anforderungen abzustimmen. Dies schlägt sich in einer effizienteren Arbeitsweise nieder, die zu einer höheren Produktivität führt.

Außerdem werden Business Partner von Avaya wie Fiebig & Team GmbH, Dimension Data, TCC GmbH, WTG Communication AG, Westcon und Nokia auf dem Stand vertreten sein.

Avaya Labs in der Future Zone

In der Future Zone können CeBIT-Besucher in die berühmten Avaya Labs - dem Forschungs- und Entwicklungsbereich der Avaya-Gruppe - schauen und so einen Einblick in Technologien von morgen bekommen. Außerdem werden hochkarätige Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Kultur, Sport und Lifestyle auf dem Avaya-Tenovis-Stand zu Themen diskutieren, die über den Tellerrand technischer Fragen hinausgehen.

Anke Bayer-Oertel | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.avaya.tenovis.com

Weitere Berichte zu: Administration Communication Integral Kommunikationslösung Server

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wenn Korallen Plastik fressen

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Ventile für winzige Teilchen

23.05.2018 | Materialwissenschaften

GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

23.05.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics