Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zahlreiche Neuheiten aus der Zubehörwelt rund um Digitalfotografie, Multimedia und Telekommunikation

03.02.2005


Mobile DataSafe OTG mit 20 GB-Festplatte


Kaum größer als eine Zigarettenschachtel verwaltet der Mobile DataSafe On-The-Go (OTG) von Hama als portabler "Kommandogeber" die Daten der meisten, angeschlossenen Wechseldatenträger. Er importiert Bilder der Digitalkamera, ergänzt Musikstücke auf dem MP3-Player oder zieht sich Daten vom USB-Stick. Möglich wird das durch die OTG-Schnittstelle des DataSafes. Damit fungiert das 135 Gramm leichte Gerät als "Master" und übernimmt Aufgaben, die sonst von einem PC via USB durchgeführt werden. Der DataSafe unterstützt das Kopieren und Löschen einzelner Dateien oder ganzer Ordner, führt ein Backup des Speicherinhalts des Endgeräts mit USB-Typ-A-Buchse durch und verwaltet die Dateistruktur, sowohl auf der eingebauten 20-GB-Festplatte als auch auf den angeschlossenen Geräten. Der Mobile DataSafe OTG im schwarzen Aluminium-Gehäuse zeigt im Display Dateinamen, Ordnerstruktur, den aktuellen Status und die Uhrzeit an. Für den PC-Anschluss bietet er eine USB 2.0-Schnittstelle. Der eingebaute Li-Ion-Akku mit 750 mAh versorgt das Gerät mit Strom, der Anschluss an die Steckdose ist mit dem mitgelieferten Netzteil ebenfalls möglich. Dem Gerät sind verschiedene kostenlose Software-Vollversionen beigelegt. Dabei sind die ULEAD-Programme PhotoImpact XL SE, Photo Explorer 8.5 Basic SE und DVD MovieFactory 3 Suite zur optimalen, nachträglichen Bearbeitung und Verwaltung der gespeicherten Dateien am Windows-PC plus PC INSPECTOR smart recovery zur Rettung verlorener Bilder. Der Mobile DataSafe OTG ist ab März inklusive Gürteltasche, Treiber für Win 98SE und Netzteil für etwa 250 Euro erhältlich.

Mobile MediaSafe VSV-20 als Alleskönner


Hama präsentiert ein mobiles Gerät, das nicht nur Fotos von Speicherkarten ausliest und sichert, sondern auch Musik- und Videodateien wiedergibt. Der Mobile MediaSafe VSV-20 ist gerade so groß wie ein Walkman und vereint digitales Fotoalbum, Bildbetrachter, MP3-Player, Kartenleser, Videoplayer und externe 20-GB-Festplatte, die z.B. bis zu 25000 Bildern Platz bietet. Die Daten können via USB 2.0 vom PC oder der Karte geladen werden, wobei der MediaSafe 16 Kartenformate verarbeiten kann. Schnappschüsse, Musik oder Filme können von der integrierten Festplatte oder direkt von der Speicherkarte am 2"-TFT-Display, an einem angeschlossenen Fernsehbildschirm oder PC-Monitor bewundert werden. Mit den Steuertasten lassen sich Dateien und Ordner auf der Festplatte oder den Speicherkarten verwalten, kopieren, verschieben und löschen. Dank des flexiblen Speicherprozess von Speicherkarte auf Festplatte und von Festplatte wieder auf Speicherkarte können die Daten schnell und problemlos gehandelt werden. Damit der Mobile MediaSafe unterwegs nicht zu stottern beginnt, kann statt des mitgelieferten 3,7 V, 1.800 mAh Li-Ion jeder baugleiche Camcorder-Akku (z.B. Hama Art.-Nr. 47232) eingesetzt werden. Zum Lieferumfang gehören zudem Infrarot-Fernbedienung, Audio- und Video-Kabel, Stereo-Ohr-Hörer, USB-Kabel und Netzteil. Im Handel ist der Mobile MediaSafe VSV-20 für rund 450 Euro erhältlich.

Kartenleser TravelDrive für 22 Formate

Hama stellt mit dem TravelDrive 22in1 einen Kartenleser vor, der mit 22 Kartenformaten zurechtkommt. Im einzelnen sind das neben CF (Typ I & II), Microdrive, SD, SM, MM, Memory Stick, Memory Stick MagicGate, Memory Stick Select, Memory Stick Duo, Memory Stick Duo MagicGate, Memory Stick Pro, Memory Stick Pro MagicGate, Memory Stick Pro Duo, Memory Stick Pro Duo MagicGate und xD die neuen Formen MagicStore, MMC 4.0, RS-MMC, RS-MMC 4.0 und Mini-SD. Selbst die kleinen TransFlash-Karten sind mit dem passenden Adapter, der den Karten jedoch üblicherweise beiliegt, kein Problem. Nützliche Beigabe ist ein Softwarepaket mit Vollversionen. Bildbearbeitung und -verwaltung erledigen ULEAD Photo Explorer 8.5 Basic SE und der Photo Impact XL SE. Verlorene Bilder stellt PC INSPECTOR smart recovery wieder her. Ebenfalls inklusive ist das Bildbetrachterprogramm IrfanView, das gängige wie auch exotische Bildformate öffnet und in voller Bildschirmgröße vorführt. Unter den Betriebssystemen Windows ME/2000 und XP funktioniert der TravelDrive 22in1 Kartenleser treiberlos, für Windows 98SE werden Treiber mitgeliefert. Für diese Systeme ist ebenfalls eine "Icon-Tool" Software enthalten. Mit dieser werden die verschiedenen Laufwerke zur einfachen Unterscheidung mit Speicherkarten-Symbolen angezeigt.

2.1 Notebook Lautsprechersystem von Hama

Notebooks sind praktisch, um z.B. im Flugzeug, Zug oder LKW Filme zu genießen. Doch ohne den richtigen Sound enttäuscht auch der beste Streifen. Mit dem "Sonic Mobil 300" stellt Hama ein 2.1 Notebook Lautsprechersystem vor, das gerade mal 11 cm Durchmesser, aber jede Menge Power hat. Unabhängig von im Notebook integrierten Lautsprechern werden Musikdateien in bester Qualität wiedergegeben. Zwei integrierte, aufklappbare Micro-Driver und ein Subwoofer-Speaker verhelfen zum optimalen Klangerlebnis. Die mobile Musikbox in Schwarz-Silber ist magnetisch abgeschirmt und lässt sich über USB ohne Treiber-Installation anschließen. Das System läuft unter Windows 98SE/ME, 2000, XP und Mac OS 9 sowie OS X. Im Handel ist es für rund 40 Euro erhältlich. Technische Daten: 2x 1.2 W (Sinus), Frequenzgang: 20 Hz - 20 kHz

Leuchtende Tastatur mit LED-Backlight-Technologie

Beim Zocken den falschen Knopf gedrückt und das Spiel ist verloren - im Zwielicht der LAN-Party wäre eine beleuchtete Tastatur schon praktisch. Oder gleich eine, die von selbst leuchtet, wie sie Hama vorstellt. Unter jeder Taste strahlt eine blaue LED. Diese Backlight-Technologie belebt auch bei Tageslicht jeden Schreibtisch, ist jedoch auf Knopfdruck ein- und abschaltbar. Ein GSM-Sensor signalisiert Mobilfunkwellen. Empfängt das Handy einen Anruf oder eine SMS, blinkt die Tastatur. Trotz Kopfhörer verpasst man so keine Nachricht. Im Handel sind die LED Brightboards, wahlweise mit schwarzem oder blauem Gehäuse, für rund 40 Euro erhältlich.

Hama Freisprecheinrichtung Cruiser II

Die Bluetooth-Technologie hat beim Telefonieren mit dem Handy viele Bequemlichkeiten gebracht. Das Telefon kann in der Jackentasche bleiben und im Auto stören bei Freisprecheinrichtungen keine Kabel. Noch gesteigert wird diese Ungebundenheit durch die neue Hama Freisprecheinrichtung Cruiser II. Das mit einem Lithium-Ionen-Akku bertriebene Modell bietet cirka 20 Tage Standby- und 12 Stunden Gesprächszeit, ist 13 x 4,5 cm schmal, rund 130 g leicht und wird einfach an die Sonnenblende im Fahrzeug gesteckt. Der regelbare Lautsprecher und das Mikrofon mit flexiblem Bügel sind integriert und befinden sich damit an der idealen Position. Ein Headset-Anschluss lässt bei Bedarf auch Gespräche privater Natur zu. Cruiser II arbeitet im Voll-Duplex-Modus mit allen Bluetooth-Handys.

Bluetooth-Headset S2

Um den größten Pluspunkt des Bluetooth-Headsets S2 von Hama ausschöpfen zu können, braucht man einen langen Atem. Zehn Stunden Sprech- und rund 500 Stunden Standby-Zeit überzeugen selbst Vieltelefonierer. Auch die technische Ausstattung des mit sechs Zentimeter sehr kleinen Headsets kann sich sehen lassen. Für den Tragekomfort sorgen das geringe Gewicht von rund 13 Gramm und der anpassbare Ohrbügel. Das S2 unterstützt Headset- und Handsfree-Profile und Gesprächsmanagement-Funktionen wie Annehmen und Beenden von Gesprächen, Sprachwahl und Wahlwiederholung, sofern das Telefon darüber verfügt. Das schwarz-silberfarbene Headset ist kompatibel zu allen Bluetooth-Handys und wird mit 230-V-Ladegerät und praktischem Hals-Tragegurt für rund 100 Euro im Handel verkauft.

Bluetooth 2in1-Freisprechanlage "Voyager"

Die einen bevorzugen beim Telefonieren im Auto, den Gesprächspartner über Lautsprecher zu hören, die anderen schwören auf die Mobilität eines Headsets, das auch außerhalb des Fahrzeugs zum Einsatz kommen kann. Hama bringt mit der Freisprecheinrichtung Voyager eine Lösung, die beide Lager zufrieden stellt. In erster Linie handelt es sich um eine Bluetooth-Anlage, die an die Zigarettenanzünderbuchse angeschlossen wird. Die DSP-Technologie sorgt für optimale Klangqualität, der Gesprächspartner ist über den integrierten Lautsprecher zu hören. Allerdings gibt es Situationen, in denen diese Öffentlichkeit nicht gewünscht ist. Oder aber, man würde das Auto gerne verlassen, das Telefonat jedoch trotzdem bequem weiterführen. Jetzt kommt der Clou der Voyager zum Einsatz. Von der Basis kann ein eingeklinktes Bluetooth-Headset abgeommen werden, auf das der Anruf umspringt. Das Ohrhörermodell arbeitet wie auch die Basisstation im Bluetooth-Standard V1.1 und bietet 160 Stunden Standby- beziehungsweise bis zu sechs Stunden Sprechzeit. Das Set ist für rund 100 Euro im Handel erhältlich.

Liberty wird bluetoothfähig

Freisprecheinrichtungen, die auf einen Handytyp zugeschnitten sind, bieten überzeugende Qualität, haben aber den Nachteil, dass sie in Zeiten häufiger Modellwechsel schnell unpassend und damit nutzlos werden. Nicht so beim Erfolgsmodell Liberty aus dem Hause Hama. Bereits seit einigen Jahren führt der Zubehörspezialist damit eine Variante im Sortiment, die den Zusatz universell verdient. Angeschlossen wird die Freisprecheinrichtung via Zigarettenanzünder, die Basis dient als Halterung und passt für alle Handys. Der Schlüssel zur Universalität jedoch ist das auswechselbare Anschlusskabel. Zum neuen Handy wird einfach das passende Adapterkabel, das für die gängigsten Modelle erhältlich ist, gekauft und schon ist die Einrichtung wieder einsatzbereit. Zur CeBIT wird die Freisprecheinrichtung Liberty bluetoothfähig. Mit dem Liberty-Blue-Adapter geht der Verkaufsschlager in eine neue, zeitgemäße Runde. Der kleine Bluetooth-Empfänger, der für rund 45 Euro im Handel zu bekommen ist, wird einfach an die Anlage gesteckt und schon kann die Liberty mit allen Bluetooth-Handys kommunizieren. Das Telefon darf bequem in der Jacke bleiben und weitere Kabelkäufe gehören der Vergangenheit an. Der praktische Adapter passt für die am Markt erhältlichen Liberty-Generationen I, II und III.

Susanne Uhlschmidt | Deutsche Messe AG
Weitere Informationen:
http://www.hama.de

Weitere Berichte zu: DUO DataSafe Festplatte Freisprecheinrichtung Handy MagicGate MediaSafe Memory OTG Speicherkarte Stick USB

Weitere Nachrichten aus der Kategorie CeBIT 2005:

nachricht Fraunhofer-Institute legen Lösungsarchitektur zur elektronischen Gesundheitskarte vor
17.03.2005 | Fraunhofer-Institut für Software- und Systemtechnik - ISST

nachricht CeBIT 2005 hat Erwartungen der Aussteller voll erfüllt
17.03.2005 | BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: CeBIT 2005 >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie