Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zweite Phase des nationalen Forschungsprogramms zur funktionellen Biodiversitätsforschung

04.03.2011
Die Universität Rostock ist mit einem wichtigen Teilprojekt beteiligt.

Zur Stärkung der Förderung der Biodiversitätsforschung in Deutschland wurden vor einigen Jahren in einem international einmaligen Ansatz drei großskalige Langzeituntersuchungsgebiete eingerichtet, die als Biodiversitäts-Exploratorien bezeichnet werden.

Diese Exploratorien dienen als offene Forschungsplattform für Wissenschaftler aus Deutschland, und werden durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) finanziert. Die Untersuchungsgebiete, befinden sich im Biosphärenreservat Schorfheide-Chorin (Brandenburg), im Nationalpark Hainch-Dün samt angrenzender Gebiete (Thüringen) und dem Biosphärengebiet Schwäbische Alb (Baden-Württemberg).

Innerhalb der Exploratorien werden die Interaktionen zwischen verschiedenen Landnutzungsintensitäten, Biodiversitätsveränderungen und Ökosystemfunktionen für unterschiedlichste Organismen von den Bakterien, über die Pflanzen bis zu den höheren Tieren mittels interdisziplinärer und experimenteller Forschungsansätze bearbeitet. Aber auch die Erfassung von Klima- und anderen Umweltparametern spielen eine wichtige Rolle in den Untersuchungen, um Änderungen in der Biodiversität und deren Auswirkungen auf Ökosystemprozesse besser zu verstehen. Mit den Exploratorien übernimmt Deutschland eine Vorreiterrolle in der internationalen Biodiversitätsforschung. Federführend für das DFG Infrastruktur-Schwerpunktprogramm 1374 ist die Universität Potsdam mit seinem Koordinationsbüro.

Die Universität Rostock ist durch Prof. Dr. Ulf Karsten aus dem Institut für Biowissenschaften erstmalig in diesem Konsortium vertreten. In seinem Teilprojekt untersucht der Forscher in den nächsten drei Jahren terrestrische grüne Mikroalgen in so genannten biologischen Bodenkrusten. Diese Pionier-Gemeinschaften kommen in allen Klimazonen und auf allen Kontinenten der Erde vor, speziell dort wo die Bodenfeuchte als limitierender Faktor wirkt. Biologische Bodenkrusten bilden wasserstabile Aggregate und üben hinsichtlich Primärproduktion, Stickstofffixierung, Wasserretention und Bodenstabilisierung ökologisch extrem wichtige Funktionen aus. Neuere Daten zeigen beispielsweise, dass ca. 40% der weltweiten biologischen Stickstofffixierung über biologische Krusten realisiert wird. Dadurch werden die Böden quasi „gedüngt“, und ermöglichen infolge dessen eine Besiedlung durch höhere Pflanzen.

In dem Projekt von Prof. Karsten soll nun erstmalig die genetische Vielfalt und physiologische Plastizität an Vertretern der weltweit verbreiteten Grünalgen-Gattung Klebsormidium aus Bodenkrusten entlang verschiedener Landnutzungsgradienten in den drei Biodiversitäts-Exploratorien untersucht werden. Die Daten sollen aufzeigen, ob und wie Änderungen in der Landnutzungsintensität die genetische Biodiversität und ökologische Leistungsfähigkeit von Klebsormidium in den Bodenkrusten beeinflussen.

Weitere Informationen zu den Exploratorien unter: http://www.biodiversity-exploratories.de

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Ulf Karsten,
Institut für Biowissenschaften
T: 0381-4986090
ulf.karsten(at)uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.biodiversity-exploratories.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie