Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulassungsvoraussetzungen für individuelle Krebstherapien entwickelt

10.10.2013
Unter Federführung des TWINCORE hat die Regulatorische Forschungsgruppe des Vereins für Immunologische Krebstherapie (CIMT-RRG) jetzt in Nature Biotechnology einen Fahrplan für die Zulassung klinischer Studien für personalisierte Krebstherapien veröffentlicht. Damit sind die Weichen für einen gänzlich neuen Weg in der Entwicklung personalisierter Krebstherapien gestellt - und die erste Hürde auf dem Weg zu klinischen Tests individueller Impfstoffe gegen Tumore ist genommen.

Ein Tumor ist eine in jeder Hinsicht sehr persönliche Erkrankung. Er bringt nicht nur großes individuelles Leid mit sich, sondern hat in der Regel auch bei jedem Patienten andere Ursachen. Ein bösartiger Tumor entsteht, wenn sich bei der Zellteilung ganz normaler Körperzellen Kopierfehler in die genetische Information einschleichen und die Zellen beginnen, sich unkontrolliert zu vermehren. Damit hat jeder einzelne Tumor spezifische genetische Merkmale.

Gegen diese individuellen Merkmale des Tumors konnten Wissenschaftler kürzlich im Tiermodell wirksame Impfstoffe entwickeln (Castle et al. Clinical Cancer Research) - der nächste Schritt könnte zur maßgeschneiderten Krebstherapie bei Menschen führen. Unter Federführung eines TWINCORE-Wissenschaftlers hat die Regulatorische Forschungsgruppe des Vereins für Immunologische Krebstherapie (CIMT-RRG) jetzt in Nature Biotechnology einen Fahrplan für die Zulassung klinischer Studien solcher individueller Verfahren veröffentlicht. Damit sind die Weichen für einen völlig neuen Weg in der Entwicklung neuartiger personalisierter Krebstherapien gestellt.

In bösartigen Tumoren sind dutzende bis hunderte einzelne Bausteine des Erbmaterials verändert. Das geschieht ganz zufällig und kein Tumor hat dasselbe Mutationsmuster wie ein anderer. "In dieser Individualität liegt das Problem bei der Therapie von Tumoren", sagt Prof. Dr. Ulrich Kalinke, Leiter des Instituts für Experimentelle Infektionsforschung und Direktor des TWINCORE. "Um gegen den einzelnen Tumor vorgehen zu können, müssten gezielt seine individuellen Merkmale angesteuert werden. Das geht nur durch eine hochgradig personalisierte Medizin."

In Einzelfällen werden Tumore schon mit Therapeutischen Zellen behandelt. Dabei werden dem Patienten Immunzellen erst entnommen, im Labor gegen den Tumor aktiviert und anschließend in den Patienten zurückgegeben. "In den letzten Jahren haben sich jedoch die Methoden in der Genomanalyse so rasant entwickelt, dass es nun möglich ist, in kurzer Zeit und mit relativ geringem Aufwand patientenspezifische Punktmutationen in den Tumoren vollständig zu analysieren", erklärt Ulrich Kalinke.

Und damit überschreitet die Wissenschaft eine therapeutische Grenze und betritt neues Terrain: Wenn sämtliche genetischen Veränderungen einer Zelle bekannt sind, können Mediziner auch veränderte antigene Strukturen identifizieren, die die Tumorzellen auf der Oberfläche zeigen. Damit kann das Immunsystem gezielt gegen diesen kleinen Unterschied geimpft werden.

Im Tiermodell ist das bereits gelungen. Nun steht der Schritt zum Menschen an. Allerdings wird eine so hochindividualisierte Therapie in den Regularien für die Arznei- und Therapieentwicklung bisher nicht berücksichtigt. Die Behandlung mündet bei jedem Patienten in einem anderen Impfstoff gegen seinen persönlichen Krebs. Da am Ende kein breitenwirksames Medikament steht, sondern ein individueller Therapieplan, gibt es kein Zulassungsszenario für dieses vielversprechende Konzept gegen Krebs.

"In unserer Publikation haben wir gezeigt, dass bestimmte Konzepte für die Anwendung herkömmlicher Arzneimittel auf die individualisierten Krebsimmuntherapien anwendbar sind. Außerdem haben wir Parallelen zu anderen, auf körpereigenen Zellen beruhenden, und in der EU bereits zugelassenen Krebsimmuntherapien aufgezeigt. Wir konnten unser Konzept bereits erfolgreich bei der European Medicines Agency (EMA) in London vorstellen", sagt Ulrich Kalinke. Mit dieser Arbeitsanweisung, wie solche Verfahren zumindest theoretisch für die klinische Testung zugelassen werden könnten, ist die erste Hürde für die klinische Erprobung der personalisierten Impfstoffe gegen Krebs genommen.

Publikation:
Britten CM, Singh-Jasuja H, Flamion B, Hoos A, Huber C, Kallen K-J, Khleif SN, Kreiter S, Nielsen M, Rammensee H-G, Sahin U, Hinz T, Kalinke U (2013): The regulatory landscape for actively personalized cancer immunotherapies, Nature Biotechnology 31 (10), 880-882. doi 10.1038/nbt.2708.
Über CIMT-RRG:
Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 befasst sich die Regulatorische Forschungsgruppe des Vereins für Immunologische Krebstherapie (CIMT Regulatory Research Group) mit regulatorischen Fragen der Arzneimittelentwicklung. Die Gruppe von unabhängigen Spezialisten aus Forschung und Entwicklung hat es sich zum Ziel gesetzt, die regulatorischen Herausforderungen im Immuntherapiebereich zu identifizieren, neue regulatorische Konzepte zu entwickeln, die die klinische Erprobung innovativer Immuntherapien erleichtern, und den Dialog zwischen den entsprechenden Interessensgruppen zu fördern, um die Translation der wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem Labor in die klinische Anwendung voranzubringen.

Über die Association for Cancer Immunotherapy (CIMT -Verein für immunologische Krebstherapie)

Die Association for Cancer Immunotherapy (CIMT)...
...ist eine internationale Netzwerk- und Weiterbildungsplattform, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung neuartiger Krebsimmuntherapien zum Wohle des Patienten voranzubringen. Der Verein wurde im Jahr 2002 gegründet und hat seinen Sitz in Mainz. CIMT ist Veranstalter des größten europäischen Kongresses im Bereich Krebsimmuntherapie. Darüber hinaus veröffentlicht CIMT therapeutische Richtlinien und widmet sich in zwei gesonderten Arbeitsgruppen fachspezifischen Themen: Bei der CIMT Regulatory Research Group (RRG) liegt der Schwerpunkt auf den regulatorischen Aspekten der Arzneimittelentwicklung. Die RRG ist federführend bei der Entwicklung der Zulassungsvoraussetzungen für aktiv personalisierte Impfstoffe (Actively Personalized Vaccines) zur Nutzung bei einzelnen Patienten. Beim CIMT Immunoguiding Program (CIP) liegt der Schwerpunkt auf der Qualitätskontrolle und Harmonisierung von Immunmonitoring-Proben. Zur Erreichung der vorgegebenen Ziele arbeitet CIMT eng mit verschiedenen Partnern zusammen, z.B. dem Cancer Research Institute?s Cancer Immunotherapy Consortium (CRI-CIC). Weitere Informationen zu CIMT erhalten Sie unter www.cimt.eu.

Dr. Jo Schilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de/infothek-und-presse/mitteilungen/newsdetails/artikel/667/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Eine Karte der Zellkraftwerke
18.08.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

nachricht Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung
18.08.2017 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie