Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zulassungsvoraussetzungen für individuelle Krebstherapien entwickelt

10.10.2013
Unter Federführung des TWINCORE hat die Regulatorische Forschungsgruppe des Vereins für Immunologische Krebstherapie (CIMT-RRG) jetzt in Nature Biotechnology einen Fahrplan für die Zulassung klinischer Studien für personalisierte Krebstherapien veröffentlicht. Damit sind die Weichen für einen gänzlich neuen Weg in der Entwicklung personalisierter Krebstherapien gestellt - und die erste Hürde auf dem Weg zu klinischen Tests individueller Impfstoffe gegen Tumore ist genommen.

Ein Tumor ist eine in jeder Hinsicht sehr persönliche Erkrankung. Er bringt nicht nur großes individuelles Leid mit sich, sondern hat in der Regel auch bei jedem Patienten andere Ursachen. Ein bösartiger Tumor entsteht, wenn sich bei der Zellteilung ganz normaler Körperzellen Kopierfehler in die genetische Information einschleichen und die Zellen beginnen, sich unkontrolliert zu vermehren. Damit hat jeder einzelne Tumor spezifische genetische Merkmale.

Gegen diese individuellen Merkmale des Tumors konnten Wissenschaftler kürzlich im Tiermodell wirksame Impfstoffe entwickeln (Castle et al. Clinical Cancer Research) - der nächste Schritt könnte zur maßgeschneiderten Krebstherapie bei Menschen führen. Unter Federführung eines TWINCORE-Wissenschaftlers hat die Regulatorische Forschungsgruppe des Vereins für Immunologische Krebstherapie (CIMT-RRG) jetzt in Nature Biotechnology einen Fahrplan für die Zulassung klinischer Studien solcher individueller Verfahren veröffentlicht. Damit sind die Weichen für einen völlig neuen Weg in der Entwicklung neuartiger personalisierter Krebstherapien gestellt.

In bösartigen Tumoren sind dutzende bis hunderte einzelne Bausteine des Erbmaterials verändert. Das geschieht ganz zufällig und kein Tumor hat dasselbe Mutationsmuster wie ein anderer. "In dieser Individualität liegt das Problem bei der Therapie von Tumoren", sagt Prof. Dr. Ulrich Kalinke, Leiter des Instituts für Experimentelle Infektionsforschung und Direktor des TWINCORE. "Um gegen den einzelnen Tumor vorgehen zu können, müssten gezielt seine individuellen Merkmale angesteuert werden. Das geht nur durch eine hochgradig personalisierte Medizin."

In Einzelfällen werden Tumore schon mit Therapeutischen Zellen behandelt. Dabei werden dem Patienten Immunzellen erst entnommen, im Labor gegen den Tumor aktiviert und anschließend in den Patienten zurückgegeben. "In den letzten Jahren haben sich jedoch die Methoden in der Genomanalyse so rasant entwickelt, dass es nun möglich ist, in kurzer Zeit und mit relativ geringem Aufwand patientenspezifische Punktmutationen in den Tumoren vollständig zu analysieren", erklärt Ulrich Kalinke.

Und damit überschreitet die Wissenschaft eine therapeutische Grenze und betritt neues Terrain: Wenn sämtliche genetischen Veränderungen einer Zelle bekannt sind, können Mediziner auch veränderte antigene Strukturen identifizieren, die die Tumorzellen auf der Oberfläche zeigen. Damit kann das Immunsystem gezielt gegen diesen kleinen Unterschied geimpft werden.

Im Tiermodell ist das bereits gelungen. Nun steht der Schritt zum Menschen an. Allerdings wird eine so hochindividualisierte Therapie in den Regularien für die Arznei- und Therapieentwicklung bisher nicht berücksichtigt. Die Behandlung mündet bei jedem Patienten in einem anderen Impfstoff gegen seinen persönlichen Krebs. Da am Ende kein breitenwirksames Medikament steht, sondern ein individueller Therapieplan, gibt es kein Zulassungsszenario für dieses vielversprechende Konzept gegen Krebs.

"In unserer Publikation haben wir gezeigt, dass bestimmte Konzepte für die Anwendung herkömmlicher Arzneimittel auf die individualisierten Krebsimmuntherapien anwendbar sind. Außerdem haben wir Parallelen zu anderen, auf körpereigenen Zellen beruhenden, und in der EU bereits zugelassenen Krebsimmuntherapien aufgezeigt. Wir konnten unser Konzept bereits erfolgreich bei der European Medicines Agency (EMA) in London vorstellen", sagt Ulrich Kalinke. Mit dieser Arbeitsanweisung, wie solche Verfahren zumindest theoretisch für die klinische Testung zugelassen werden könnten, ist die erste Hürde für die klinische Erprobung der personalisierten Impfstoffe gegen Krebs genommen.

Publikation:
Britten CM, Singh-Jasuja H, Flamion B, Hoos A, Huber C, Kallen K-J, Khleif SN, Kreiter S, Nielsen M, Rammensee H-G, Sahin U, Hinz T, Kalinke U (2013): The regulatory landscape for actively personalized cancer immunotherapies, Nature Biotechnology 31 (10), 880-882. doi 10.1038/nbt.2708.
Über CIMT-RRG:
Seit ihrer Gründung im Jahr 2008 befasst sich die Regulatorische Forschungsgruppe des Vereins für Immunologische Krebstherapie (CIMT Regulatory Research Group) mit regulatorischen Fragen der Arzneimittelentwicklung. Die Gruppe von unabhängigen Spezialisten aus Forschung und Entwicklung hat es sich zum Ziel gesetzt, die regulatorischen Herausforderungen im Immuntherapiebereich zu identifizieren, neue regulatorische Konzepte zu entwickeln, die die klinische Erprobung innovativer Immuntherapien erleichtern, und den Dialog zwischen den entsprechenden Interessensgruppen zu fördern, um die Translation der wissenschaftlichen Erkenntnisse aus dem Labor in die klinische Anwendung voranzubringen.

Über die Association for Cancer Immunotherapy (CIMT -Verein für immunologische Krebstherapie)

Die Association for Cancer Immunotherapy (CIMT)...
...ist eine internationale Netzwerk- und Weiterbildungsplattform, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Entwicklung neuartiger Krebsimmuntherapien zum Wohle des Patienten voranzubringen. Der Verein wurde im Jahr 2002 gegründet und hat seinen Sitz in Mainz. CIMT ist Veranstalter des größten europäischen Kongresses im Bereich Krebsimmuntherapie. Darüber hinaus veröffentlicht CIMT therapeutische Richtlinien und widmet sich in zwei gesonderten Arbeitsgruppen fachspezifischen Themen: Bei der CIMT Regulatory Research Group (RRG) liegt der Schwerpunkt auf den regulatorischen Aspekten der Arzneimittelentwicklung. Die RRG ist federführend bei der Entwicklung der Zulassungsvoraussetzungen für aktiv personalisierte Impfstoffe (Actively Personalized Vaccines) zur Nutzung bei einzelnen Patienten. Beim CIMT Immunoguiding Program (CIP) liegt der Schwerpunkt auf der Qualitätskontrolle und Harmonisierung von Immunmonitoring-Proben. Zur Erreichung der vorgegebenen Ziele arbeitet CIMT eng mit verschiedenen Partnern zusammen, z.B. dem Cancer Research Institute?s Cancer Immunotherapy Consortium (CRI-CIC). Weitere Informationen zu CIMT erhalten Sie unter www.cimt.eu.

Dr. Jo Schilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de/infothek-und-presse/mitteilungen/newsdetails/artikel/667/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie