Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zähne verraten viel über den Lebensradius früher Vorfahren

03.06.2011
Vor etwa drei Millionen Jahren verließen Frauen häufiger als ihre männlichen Artgenossen ihre Geburtsgruppe und schlossen sich einer neuen sozialen Gruppe an.

Bisher haben Wissenschaftler indirekt auf den Lebensbereich früher Vormenschen (Homininen) geschlossen: Der Körperbau, der Herkunftsort des Rohmaterials ihrer Steinwerkzeuge oder beispielsweise der Vergleich mit lebenden Primaten half ihnen dabei weiter. Sandi Copeland, Vaughan Grimes und Michael Richards vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie in Leipzig entwickelten nun eine neue Methode. Sie analysierten die Strontiumisotope im Zahnschmelz von A. africanus und P. robustus und konnten dadurch genaue Aussagen treffen, wie groß der Lebensradius dieser menschlichen Vorfahren war. (Nature, 2. Juni 2011)


Schädel eines Paranthropus robustus aus der Swartkrans Höhle in Südafrika. Darryl de Ruiter

Dazu untersuchten die Wissenschaftler jeweils mehrere 2,8 bis 2,0 Millionen Jahre alte Zähne von A. africanus und 1,9 bis 1,4 Millionen Jahre alte Zähne von P. robustus, die aus Höhlen bei Sterkfontein und Swartkrans in Südafrika stammten. Dabei fanden die Forscher heraus, dass die kleinen Zähne der Frauen nicht-regionale Strontiumsignaturen aufwiesen. Auf die großen Zähne der männlichen Individuen traf dies nicht zu. Demnach haben sich hauptsächlich unsere weiblichen Vorfahren von ihrer Geburtsgruppe entfernt.

Bestehende paläontologische und archäologische Methoden liefern bislang wenige konkrete Beweise, wie Vormenschen die Landschaften, in denen sie lebten, nutzten und wie sie sich innerhalb und zwischen diesen Gebieten bewegten. Den Aktionsradius eines Individuums schätzten Forscher beispielsweise anhand des Körpergewichts. Verbreitungsmodelle früher Homininen stützten sich auf Verhaltensweisen, die bei Menschenaffen häufig vorkamen und möglicherweise auf einen gemeinsamen Vorfahren zurückgingen. „Jedoch schränkt diese Art der Rekonstruktion, die mit einem hohen Grad an Unsicherheit verbunden ist, unser Verständnis der Ökologie, Biologie, Sozialstruktur und die Entstehung der Homininen stark ein”, sagt Sandi Copeland vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie.

Um zu erforschen wie groß der Lebensbereich der Vormenschen war, untersuchten Sandi Copeland und Kollegen nun die Zusammensetzung von Strontiumisotopen im Zahnschmelz dieser Homininen. Strontium wird als Spurenelement mit der Nahrung und dem Trinkwasser aufgenommen und in den Zähnen gespeichert. Zuerst untersuchten die Wissenschaftler deshalb Strontiumisotope in Pflanzen, die innerhalb eines 50-Kilometer-Radius der Sterkfontein und Swartkrans Höhlen in Südafrika gesammelt wurden, um Hintergrundinformationen zu dem biologisch verfügbaren (im Grundwasser gelösten) Strontium der ganzen Region zusammenzutragen. Anschließend analysierten die Forscher mehrere hominine Zahnkronen mithilfe einer relativ neuen Methode zur Messung von Strontiumisotopen aus Zähnen, der Laser Ablation Multicollector Inductively Coupled Plasma Mass Spectrometry, einer technisch hochentwickelten Art der Isotopenmassenspektrometrie mit vorgeschaltetem Laser zur Beprobung. Diese Methode, bei der kleinste Mengen an biologischem Material mit einem Laser abgetragen werden, zerstört die Zähne nicht und hinterlässt nur winzige (kaum sichtbare) Spuren auf der Zahnschmelzoberfläche. Die Wissenschaftler fanden heraus, dass es zwar keinen bedeutenden Unterschied zwischen dem Anteil nicht lokaler Individuen in den Arten A. africanus (25 Prozent) und P. robustus (36 Prozent) gibt, konnten aber hingegen bedeutende Unterschiede zwischen den Verbreitungsmustern weiblicher und männlicher Individuen feststellen.

„Die Strontiumisotopendaten weisen Unterschiede bezüglich des Herkunftsgebietes bei Männern und Frauen auf”, sagt Sandi Copeland und erklärt: „Da Strontium vor dem Eintritt ins Erwachsenenalter in den Zähnen eingebaut wird, zu einem Zeitpunkt, als die Vormenschen vermutlich noch mit ihren Müttern reisten, ist es unwahrscheinlich, dass die Daten Unterschiede im Aktionsradius von erwachsenen Männern und Frauen reflektieren. Eher zeigen die Strontiumsignaturen an, dass Frauen die Gruppe verließen, in der sie geboren wurden“.

Die Verbreitungsmuster weiblicher (nicht jedoch männlicher) A. africanus und P. robustus sind dem ähnlich, die man bei Schimpansen, Bonobos und vielen Menschengruppen findet, unterscheiden sich aber von dem der meisten Gorillas und anderer Primaten. Dies impliziert, dass die Sozialstruktur früher Hominine wahrscheinlich nicht der von Gorillas ähnelte, bei denen ein oder wenige Männchen eine Gruppe von Weibchen dominieren.

Der geringe Anteil nicht lokaler männlicher Hominine könnte bedeuten, dass männliche Australopithecinen einen relativ kleinen Aktionsradius hatten. Das wäre jedoch verwunderlich. Denn Wissenschaftler gehen davon aus, dass die Fortbewegung auf zwei Beinen (Bipedie) aus der Notwendigkeit entstanden sein könnte, große Entfernungen zu Fuß zu überwinden. Die Ergebnisse könnten aber auch bedeuten, dass Australopithecinen die Rohstoffquellen bevorzugten, die ihnen die lokale Landschaft bot, in der sie lebten.

Die Studie von Copeland und Kollegen wendete die beschriebene neue Methode der Laserablations-Massenspektrometrie erstmals auf fossile Vormenschen an und legt damit die Grundlage für zukünftige Studien an anderen Arten, wie z.B. Australopithecus und Paranthropus Funden aus Ostafrika und jüngeren Homininen, die unserer eigenen Gattung Homo angehören.

An der Studie waren folgende Institutionen beteiligt: Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig, Deutschland; University of Colorado, Boulder, USA; Texas A&M University, College Station, USA; Oxford University, Oxford, UK; University of Cape Town, Kapstadt, Südafrika; Universität Zürich, Zürich, Schweiz; Memorial University, St. John’s, Kanada; University of British Columbia, Vancouver, Kanada.

Originalveröffentlichung:

Sandi R. Copeland, Matt Sponheimer, Darryl J. de Ruiter, Julia A. Lee-Thorp, Daryl Codron, Petrus J. le Roux, Vaughan Grimes & Michael P. Richards
Strontium isotope evidence for landscape use by early hominins
Nature, 2. June 2011, doi:10.1038/nature10149
Kontakt:
Sandi R. Copeland
Abteilung für Humanevolution
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
E-Mail: sandi_copeland@eva.mpg.de
Michael P. Richards
Abteilung für Humanevolution
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
E-Mail: richards@eva.mpg.de
Silke Streiber
Abteilung für Humanevolution
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Tel.: 0049 (0) 341 3550 350
E-Mail: streiber@eva.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise