Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Terahertz-Wellen zur Wassergehaltsbestimmung an Nutzpflanzen

26.08.2009
Das große Innovationspotential eines stark interdisziplinären Forschungsprojektes zur Untersuchung und Quantifizierung von Trockenstress bei Nutzpflanzen durch Verwendung von Terahertz-Wellen wurde vom Bundesministerium gewürdigt.

An der Technischen Universität Braunschweig wurde im Institut für Pflanzenbiologie von Prof. Dirk Selmar und seinen Mitarbeitern eine völlig neue Methode zur Untersuchung und Quantifizierung von Trockenstress bei Nutzpflanzen erprobt.

Diese neue Technologie, die auf der Nutzung von Terahertz-Wellen zur Wassergehaltsbestimmung in Blättern beruht, wurde im Institut für Hochfrequenztechnik der TU Braunschweig in der Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Martin Koch entwickelt. Der Bau eines Demonstrators erfolgte in enger Kooperation mit dem mittelständischen Technologieunternehmen TEM Messtechnik GmbH aus Hannover, das langjährige Erfahrung in der Entwicklung von Lasersteuerungen und der Lasermesstechnik besitzt. Das Team rund um den Geschäftsführer Dr. Thomas Müller-Wirts ist darauf spezialisiert, Forschungserkenntnisse und Entwicklungsideen in praxistaugliche Produkte umzusetzen.

In diesem Projekt, das seit 2008 vom Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) finanziell gefördert wird, sind drei Doktorarbeiten einge-bunden. Aufgrund der außergewöhnlich großen Interdisziplinarität zwischen Pflanzenbiologie und Elektrotechnik und des hohen Innovationspotentials dieses erfolgreichen Projektes überreichte der Leiter der Zentralabteilung des BMELV, Ministerialdirektor Bernd-Udo Hahn den Bescheid für die weitere Förderung dieses Projektes über 260.000 EUR durch das BMELV persönlich.

Die Übergabe des Dokuments erfolgte in den Räumen des Technologie-partners TEM Messtechnik in Hannover, wo sich Bernd-Udo Hahn und Frau Dr. Bettina Pellio, die den Projektträger Innovationsförderung der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung repräsentierte, sowohl die anspruchsvolle Technik als auch die praktische Anwendung der Terahertz-Technologie erklären ließen. Anwesend waren Dr. Thomas Kinder und Dr. Thomas Müller-Wirts von TEM Messtechnik, sowie die Vertreter des Institutes für Pflanzenbiologie, Prof. Dirk Selmar und Björn Breitenstein, und des Institutes für Hochfrequenztechnik, Maik Scheller.

Dem neuartigen, auf der Terahertz-Technologie basierenden Sensors zur Erfassung von pflanzlichem Stress wird nicht nur im grundlagenwissenschaftlichen Bereich eine besondere Bedeutung zukommen, sondern vor allem in der agrarwirtschaftlichen Praxis: vor dem Hinter-grund des globalen Klimawandels wird es immer wichtiger, Pflanzen zu züchten, die an die neuen Umweltbedingungen angepasst sind, um so die Ernährungssituation besonders in Entwicklungsländern sicherzustellen. Die bislang durchgeführten Studien ergaben, dass der entwickelte Sensor sehr gut für die Untersuchung von gestressten Pflanzen geeignet ist. Darüber hinaus soll er genutzt werden, um besonders gut z.B. an Trockenheit angepasste Pflanzen zu erkennen und für Züchtungsprogramme auszuwählen. Im zweiten Abschnitt des Forschungsprojektes fördert das BMELV die Erprobung dieser Anwendungen in praxisnahen Feldversuchen.

Hintergrund

Der Bereich der Terahertz-Frequenzen liegt im elektromagnetischen Spektrum zwischen den klassischen Mikrowellen und dem Infrarotbereich. Dementsprechend können Terahertz-Wellen entweder als sehr hochfrequente Mikrowellen oder als extrem langwelliges Licht angesehen werden. Da Infrarotlicht oft auch als Wärmestrahlung bezeichnet wird, könnte man Terahertz-Wellen auch als sanfte, d.h. sehr energiearme Wärmestrahlung bezeichnen.

Während bereits alle anderen Bereiche des elektromagnetischen Spektrums schon lange technisch genutzt werden, wird der Terahertz-Bereich erst seit kurzem technologisch erschlossen.

Da Terahertz-Wellen von Wasser relativ stark absorbiert werden, eignen sich Terahertz-Sensorsysteme hervorragend, um mit einer Ortsauflösung von etwa einem Millimeter die Wasserverteilung innerhalb eines Blattes in einer Durchleuchtungsgeometrie zu bestimmen.

Dr.-Ing. Thomas Fahlbusch | idw
Weitere Informationen:
http://www.tem-messtechnik.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik