Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stille Mutationen können Krankheiten auslösen

02.03.2009
Biochemiker der Universität Potsdam und des Max-Planck-Institutes für Biochemie veröffentlichen neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Proteinfaltung und Translation in der Fachzeitschrift "Nature Structural & Molecular Biology"

Die menschlichen Gene enthalten Informationen, die in Proteinmoleküle übersetzt werden. Diese steuern alle physiologischen Abläufe der Zelle und verleihen ihr Struktur. Die Abfolge der Kodierungseinheiten der Gene, der Codons, in der DNA-Sequenz bestimmt die Anordnung der Proteinbausteine, der Aminosäuren.

Insgesamt 61 Codons werden für nur 20 Aminosäuren benutzt. Wie die lineare Aminosäurenkette zu einem physiologisch aktiven Eiweißmolekül gefaltet wird, ist eine Frage, die die Wissenschaft seit mehr als 50 Jahren beschäftigt. Experimentelle Ergebnisse zeigen, dass die einzigartige Anordnung der Aminosäuren als Faltungscode fungiert und ihre physikalischen Eigenschaften die dreidimensionale Anordnung der Proteinkette bewirkt. Darauf basierend, werden Mutationen, die eine Änderung in der DNA-Sequenz verursachen, aber keine Aminosäureänderung zur Folge haben, als stille Mutationen bezeichnet.

Es wurde lange angenommen, dass diese keine Wirkung auf die Proteinfaltung haben. Neuere Erkenntnisse aus der medizinischen Forschung zeigen allerdings, dass auch stille Mutationen Krankheitssymptome auslösen können. Beispiele hierfür sind die Mukoviszidose, für die mehr als 70 stille Mutationen beschrieben sind oder das Multifrug-Resistenz Gen, das bei der Therapieresistenz bei Krebserkrankungen eine wesentliche Rolle spielt.

Prof. Dr. Zoya Ignatova, Gong Zhang und Magdalena Hubalewska von der Universität Potsdam beziehungsweise vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in ihrem Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Structural and Molecular Biology", dass die DNA-Sequenz und die Auswahl verschiedener Codons für eine Aminosäure, die Kinetik des Faltungsprozesses dirigiert und daher eine neue Ebene der Kontrolle der Proteinfaltung darstellt. Die Geschwindigkeit, mit der unterschiedliche Codons zur selben Aminosäure übersetzt werden, kann bis um das Zehnfache variieren.

Hierbei treten die langsam gelesenen Codons nicht vereinzelt, sondern in Clustern auf und führen zu einem kurzlebigen Anhalten der Proteinsynthesemaschinen der Zelle, der Ribosomen. Die Translation der Codons in Aminosäuren ist ein wesentlich schnellerer Prozess als die darauffolgende Faltung der neu gebildeten Proteinketten, so dass dieses Anhalten dazu dient, beide Prozesse zu synchronisieren. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass das Anhalten nicht zufällig über die Gene verteilt ist, sondern vorwiegend zwischen den kleinsten selbstständig faltenden Elementen zu finden ist.

Das erleichtert die hierarchische Faltung der Proteine und erhöht die Effizienz der Proteinfaltung. Die neuen Forschungsergebnisse haben nicht nur große Bedeutung für die Grundlagenforschung, sondern auch für die Medizin. Zeigen sie doch, dass stille Mutationen Änderungen in der Translationskinetik verursachen, was zur Fehlfaltung von Proteinen und damit zum Auslösen von Krankheitssymptomen führt.

Der Beitrag ist erschienen in Nature Structural and Molecular BiologyOnline http://www.nature.com/nsmb/journal/vaop/ncurrent/abs/nsmb.1554.html

(doi:10.1038/nsmb.1554) und als Printversion im Heft 3, Volume 16 des Journals zu finden.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsmb/journal/vaop/ncurrent/abs/nsmb.1554.html
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm039_09.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen
18.06.2018 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Brutpflege-Gen steuert Arbeitsteilung bei Ameisen
18.06.2018 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

CD83-Protein ist essentiell für die Kontrolle von Autoimmunreaktionen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Dispensdruckkopf, Netzmodul und neuartiger Batteriespeicher

18.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics