Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stille Mutationen können Krankheiten auslösen

02.03.2009
Biochemiker der Universität Potsdam und des Max-Planck-Institutes für Biochemie veröffentlichen neueste Forschungsergebnisse auf dem Gebiet der Proteinfaltung und Translation in der Fachzeitschrift "Nature Structural & Molecular Biology"

Die menschlichen Gene enthalten Informationen, die in Proteinmoleküle übersetzt werden. Diese steuern alle physiologischen Abläufe der Zelle und verleihen ihr Struktur. Die Abfolge der Kodierungseinheiten der Gene, der Codons, in der DNA-Sequenz bestimmt die Anordnung der Proteinbausteine, der Aminosäuren.

Insgesamt 61 Codons werden für nur 20 Aminosäuren benutzt. Wie die lineare Aminosäurenkette zu einem physiologisch aktiven Eiweißmolekül gefaltet wird, ist eine Frage, die die Wissenschaft seit mehr als 50 Jahren beschäftigt. Experimentelle Ergebnisse zeigen, dass die einzigartige Anordnung der Aminosäuren als Faltungscode fungiert und ihre physikalischen Eigenschaften die dreidimensionale Anordnung der Proteinkette bewirkt. Darauf basierend, werden Mutationen, die eine Änderung in der DNA-Sequenz verursachen, aber keine Aminosäureänderung zur Folge haben, als stille Mutationen bezeichnet.

Es wurde lange angenommen, dass diese keine Wirkung auf die Proteinfaltung haben. Neuere Erkenntnisse aus der medizinischen Forschung zeigen allerdings, dass auch stille Mutationen Krankheitssymptome auslösen können. Beispiele hierfür sind die Mukoviszidose, für die mehr als 70 stille Mutationen beschrieben sind oder das Multifrug-Resistenz Gen, das bei der Therapieresistenz bei Krebserkrankungen eine wesentliche Rolle spielt.

Prof. Dr. Zoya Ignatova, Gong Zhang und Magdalena Hubalewska von der Universität Potsdam beziehungsweise vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in ihrem Beitrag in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift "Nature Structural and Molecular Biology", dass die DNA-Sequenz und die Auswahl verschiedener Codons für eine Aminosäure, die Kinetik des Faltungsprozesses dirigiert und daher eine neue Ebene der Kontrolle der Proteinfaltung darstellt. Die Geschwindigkeit, mit der unterschiedliche Codons zur selben Aminosäure übersetzt werden, kann bis um das Zehnfache variieren.

Hierbei treten die langsam gelesenen Codons nicht vereinzelt, sondern in Clustern auf und führen zu einem kurzlebigen Anhalten der Proteinsynthesemaschinen der Zelle, der Ribosomen. Die Translation der Codons in Aminosäuren ist ein wesentlich schnellerer Prozess als die darauffolgende Faltung der neu gebildeten Proteinketten, so dass dieses Anhalten dazu dient, beide Prozesse zu synchronisieren. Die Wissenschaftler konnten zeigen, dass das Anhalten nicht zufällig über die Gene verteilt ist, sondern vorwiegend zwischen den kleinsten selbstständig faltenden Elementen zu finden ist.

Das erleichtert die hierarchische Faltung der Proteine und erhöht die Effizienz der Proteinfaltung. Die neuen Forschungsergebnisse haben nicht nur große Bedeutung für die Grundlagenforschung, sondern auch für die Medizin. Zeigen sie doch, dass stille Mutationen Änderungen in der Translationskinetik verursachen, was zur Fehlfaltung von Proteinen und damit zum Auslösen von Krankheitssymptomen führt.

Der Beitrag ist erschienen in Nature Structural and Molecular BiologyOnline http://www.nature.com/nsmb/journal/vaop/ncurrent/abs/nsmb.1554.html

(doi:10.1038/nsmb.1554) und als Printversion im Heft 3, Volume 16 des Journals zu finden.

Sylvia Prietz | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/nsmb/journal/vaop/ncurrent/abs/nsmb.1554.html
http://www.uni-potsdam.de/pressmitt/2009/pm039_09.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Buche in die Gene schauen - Vollständiges Genom der Rotbuche entschlüsselt
11.12.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Mit den Augen der Biene: Zoologe der Uni Graz entwickelt Verfahren zur Verbesserung dunkler Bilder
11.12.2017 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit